Der Mail-Client Mozilla Thunderbird geht – ebenso wie der in die Mozilla-Suite integrierte Mail-Client – bei der Spamfilterung einen anderen Weg, bei dem Sie keine Filterregeln definieren müssen. Eigene Feineinstellungen sind trotzdem möglich. Das Prinzip: Mozilla Thunderbird bedient sich eines statistischen Verfahrens, um Spammails selbständig zu erkennen. Dabei wertet die Software die Absenderangaben, den Betreff und den Inhalt einer Nachricht aus und prüft, wie häufig verdächtige Wörter in einer Mail vorkommen.

Hieraus errechnet Mozilla Thunderbird für jede Mail eine Spamwahrscheinlichkeit, die es dem Mail-Client erlaubt, erwünschte Nachrichten von unerwünschten zu trennen und den Spam in einen separaten Ordner auszusortieren.

Einstellungen vornehmen: Über den Menüpunkt "Extras" gelangen Sie zum "Junk-Mail-Filter", den Sie auf der Registerkarte "Lernfähiger Filter" zunächst aktivieren. Unter "Einstellungen" wählen Sie den Mail-Account, für den die Filterung gelten soll. Aktivieren Sie die Option "Eingehende Nachrichten, die als Junk-Mail identifiziert wurden, verschieben in", und lassen Sie die erkannten Mails in den Junk-Ordner verfrachten. Im Punkt "Manuell als Junk markierte Nachrichten" sollten Sie festlegen, ob diese gleich in den Müll oder ebenfalls in den Junk-Ordner wandern.

Thunderbird trainieren: Nun ist Mozilla Thunderbird bereit, Ihr Postfach von Spam freizuhalten. Schon direkt nach der Installation gelingt es dem Programm erstaunlich gut, Spammails zu erkennen, Fehleinschätzungen kommen aber noch vor. Um die Erkennung von Spam zu verbessern, müssen Sie Thunderbird mitteilen, welche Arten von Mail erwünscht sind und welche für Sie Spam darstellen.

Nach einer gewissen Zeit des "Trainings" erkennt der Client mit seinen Algorithmen neue Werbemails von selbst und entsorgt sie. Um die Erkennungsrate zu verbessern, markieren Sie die Mails in Ihrem Postfach, die Thunderbird bei der Spamsuche übersehen hat, und klicken auf "Junk". Die Mail wird dann mit der blauen Junk-Mail-Mülltonne versehen und bei entsprechenden Einstellungen in den Junk-Ordner verschoben.

Anfangs sollten Sie öfter in den Junk-Ordner schauen, ob dort Mails zu Unrecht gelandet sind. Diese befreien Sie mit der Schaltfläche "Kein Junk" von ihrer Markierung und schieben sie in den Posteingang zurück. Dank der Nachbearbeitung entwickelt Mozilla Thunderbird rasch eine beeindruckende Trefferquote beim Kampf gegen Spam, so dass weiteres Trainieren und Korrigieren schnell überflüssig werden. Das Programm nimmt Ihnen dann selbständig das lästige Sortieren von Mails und Löschen von Spam ab.

PC-WELT Marktplatz

45962