Channel Header
7180

Einkauf bei Media Markt8.11.2002, 10:00 Uhr8.11.2002, 15 Uhr10.11.200211.11.2002, 12:20 Uhr11.11.2002, 15 Uhr11.11.2002, 16 Uhr15.11.200222.11.2002, 14:1529.11.2002

02.12.2002 | 14:15 Uhr |

In Begleitung eines Rechtsanwalts gehen wir einkaufen. Unser Ziel: drei Filialen des Media Markts. Dort wollen wir mehrere E-Media-PCs von 4MBO erstehen. Die Geräte sollen direkt nach dem Kauf versiegelt werden. Wie versiegelt man eigentlich PCs? Die "Kontrollsiegel" von Conrad sind zwar günstig, aber beliebig entfern- und wieder aufklebbar.

Die rettende Idee: Die österreichischen Autobahn-Vignetten besitzen eine eindeutige Nummer und zerstören sich selbst, wenn man sie ablöst. Die Motorrad-Vignette ist auch für Metall gedacht und zudem günstiger als das herkömmliche "Pickerl".

Alle Media-Markt-Maschinen werden unter anwaltlicher Aufsicht versiegelt.

Ein Redakteur bringt die Media- Markt-PCs nach Offenbach.

Test beim VDE: Der komplette Testaufbau des E-Media 25120 kommt auf den Drehtisch des Freifeld-Messplatzes. Auch der Media-Markt-PC bestand die Prüfung auf Elektromagnetische Verträglichkeit nicht

Der Kollege beim VDE meldet sich. Im Vortest in der Halle strahlt der erste Media-Markt-PC. Nun wird auf der Freifläche gemessen. Herrliches Sonnenwetter versüßt die Arbeit - bei Regen wäre das ständige Hin- und Herlaufen nicht so angenehm.

Die Messwerte des Media-Markt-PCs sind im Freifeld noch schlechter als in der Vormessung. Der EMedia hält die Norm bei zahlreichen Frequenzen nicht ein. Der VDE-Ingenieur geht auf Ursachensuche, ändert die Konfiguration etwas ab und prüft einige Frequenzen erneut. Nach wenigen Minuten steht fest, dass die Störstrahlung durch den PC verursacht wird. Die Firewire- und USB-Kabel transportieren diese nur weiter.

Wir bauen ein zweites Exemplar des E-Media ohne Vormessung im Freifeld auf. Er überschreitet ebenfalls zahlreiche Grenzwerte.

Wir ziehen Zwischenbilanz. Insgesamt haben wir sechs Rechner des Herstellers 4MBO auf elektromagnetische Verträglichkeit prüfen lassen, manche Exemplare mehrmals. Die Tests wurden von vier unterschiedlichen, CE-akkreditierten Prüflabors durchgeführt: OBL, Fujitsu-Siemens, TÜV Rheinland und dem VDE. In jedem Fall war das Ergebnis eindeutig: Alle 4MBO-Rechner erfüllten nicht die CE-Norm.

Die Verhandlung vor dem Landgericht Hamburg beginnt. Die PC-WELT bezieht sich auf ihre vier EMV-Tests. 4MBO pocht weiter auf das LGA-Protokoll, was dem kurzzeitig bei www.bild.t-online.de veröffentlichten Bericht entspricht. Nach einiger Zeit wird klar - 4MBO hätte am liebsten einen Vergleich. Der Kompromissvorschlag der Richter - die PC-WELT bezeichnet künftig den "Volks PC I" nicht mehr als gefährlich (von uns benutzt als Verkaufsattribut auf der Titelseite) und dafür wird die Einstweilige Verfügung aufgehoben -, ist für uns akzeptabel, 4MBO will mehr. Ein zähes Ringen um Worte beginnt, nach rund 3,5 Stunden brechen wir ab, da wir uns unsere Berichterstattung nicht vorschreiben lassen wollen. Das Urteil soll eine Woche später verkündet werden.

Das Gericht hat entschieden: Bis auf das Wort gefährlich auf der Titelseite war der PC-WELT-Bericht in Ordnung. Wir sind's zufrieden - schließlich haben wir im Kern Recht bekommen.

PC-WELT Marktplatz

7180