Channel Header
194122

2. Schnüffel-Software wieder vom PC entfernen

Problem :
Sie befürchten, sich Ad-/Spyware eingefangen zu haben, und möchten diese wieder loswerden.

Lösung :
Reinigen Sie Ihr System mit den kostenlosen Tools Ad-Aware 6.181 SE und Spybot Search & Destroy 1.2. Am besten benutzen Sie beide Tools nacheinander, da nicht jedes Utility alles findet. Das englischsprachige Ad-Aware ist für die private Nutzung kostenlos. Eine deutsche Sprachdatei ist im "Languagepack" enthalten.

Tipps : Wichtig zu wissen: Die meisten Programme mit Werbe-/Schnüffelmodul funktionieren nicht mehr, wenn Sie dieses entfernt haben.

Ad-Aware : Das Tool durchsucht den Speicher und die Festplatte nach Ad-/Spyware. Ähnlich wie ein Virenscanner besitzt das Tool eine Definitionsliste, in der alle bekannten Störenfriede verzeichnet sind. Über die integrierte Update-Funktion halten Sie die Liste immer auf dem aktuellen Stand. Nachdem Ad-Aware Ihr System geprüft hat, erhalten Sie eine Übersicht der gefundenen Objekte. Sie wählen aus, welche Module Sie löschen möchten, klicken auf "Sichern", um ein Backup der Dateien zu machen, und dann auf "Weiter", um sie zu entfernen.

Eine ausführliche Protokolldatei erhalten Sie über den Punkt "Log zeigen". Möchten Sie die gelöschten Dateien später wiederherstellen, klicken Sie auf "Status, Quarantäneliste öffnen". Dort wählen Sie eine Sicherung aus und klicken auf "Installieren". Damit Ad-Aware nicht nur die Registry und das Windows-Verzeichnis, sondern die ganze Festplatte untersucht, sollten Sie unter "Prüfung" den Punkt "Benutzereinstellungen verwenden" aktivieren. Um eine deutschsprachige Version von Ad-Aware zu erhalten, installieren Sie das "Languagepack", starten Ad-Aware, klicken auf das Zahnrad-Symbol ("Settings"), wählen unter "General, Language File" "Deutsch" und klicken auf "Proceed". Für rund 30 Euro bekommen Sie übrigens Ad-Aware Plus, das zusätzlich eine automatische Überprüfung im Hintergrund bietet, die ähnlich wie ein Virenwächter funktioniert.

Spybot Search & Destroy : Spybot fand auf unserem System mehr Schnüffel-Software als Ad-Aware. Ein Objekt, das Ad-Aware gefunden hatte, übersah allerdings wiederum Spybot. Ein Klick auf die Schaltfläche "Überprüfen" genügt, um den Suchvorgang zu starten. Spybot legt automatisch Backups der gefundenen Module an, bevor es sie entfernt. Über den Punkt "Wiederherstellen" können Sie die Komponenten bei Bedarf zurückspielen. Praktisch ist die Funktion "Immunisieren". Sie impft den Internet Explorer, so dass er beim Surfen bestimmte, für Ad-/Spyware bekannte Active-X-Komponenten nicht herunterlädt (Punkt 6). Sie erhalten künftig keine Installationsaufforderung für diese Objekte mehr, kommen also nicht in die Gefahr, die Installation aus Versehen durch Klick auf "Ja" zu bestätigen.

Die Funktion "Immunisieren" sollten Sie nach jedem Update der Definitionsdateien von Spybot ausführen, damit der Internet Explorer gegen Controls gewappnet ist. Spybot lässt sich über das Windows-Start-Menü in zwei Ansichten öffnen. Der "easy mode" beschränkt die Bedienerführung auf die wichtigsten Funktionen und eignet sich somit besonders gut für Einsteiger. Profis sollten jedoch einmal den "advanced mode" ausprobieren. Dort lassen sich viele Einstellungen vornehmen. Zum Beispiel können Sie einzelne Prüfroutinen abschalten und die "Immunisieren"-Funktion automatisieren – sie wird dann nach jedem Update der Ad-/Spyware-Definitionen ausgeführt.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
194122