33704

15. Kann Windows 2000 mehrsprachig arbeiten?

Was dahinter steckt: In Europa gibt es zahlreiche Sprachen, die noch mehr Umlaute und Sonderzeichen verwenden als das Deutsche. Die Unterstützung für die entsprechenden Zeichensätze finden Sie jetzt nicht mehr in den Internet- Explorer-Einstellungen, sondern nur in der Systemsteuerung unter "Ländereinstellungen". Hier können Sie auch die Anzeige für HTML-Dokumente in verschiedenen Sprachen von der Windows-2000-CD nachinstallieren.

Dass Windows 2000 den Zeichensatz-Standard Unicode beherrscht, bedeutet allerdings noch lange nicht, dass Sie damit problemlos arbeiten können. Sie können zwar unter NTFS Dateinamen aus kyrillischen Zeichen vergeben und damit rechnen, dass Office 2000 oder Zubehörprogramme wie Notepad und Wordpad sowie der Internet Explorer damit umgehen können. Die meisten Anwendungen werden sich allerdings weigern, Dateien mit solchen Namen zu öffnen.

Auch in Dokumenten können Sie Schriftzeichen aus anderen Sprachen unterbringen. Sie müssen nur darauf achten, eine Unicode-Schriftart zu verwenden. Die üblichen Windows- und Web-Schriftarten liegen Win 2000 bereits zum größten Teil als Unicode-Versionen bei. Mit dem Hilfsprogramm "Zeichentabelle" können Sie prüfen, ob eine von Ihnen gewählte Schriftart dem Unicode-Standard entspricht. Auch hier kommt es auf die Anwendung an: Star Office bis Version 5.1 beispielsweise zeigt nur Fragezeichen statt der fremdsprachigen Zeichen.

Fazit: Die volle Integration von Unicode ins Dateisystem und die mitgelieferten Schriftarten bieten die Möglichkeit, mehrsprachige Dokumente zu erstellen. Nun sind die Hersteller von Anwendungen gefragt, diese Möglichkeit auch nutzbar zu machen.

PC-WELT Marktplatz

33704