1770789

Diese 14 Firmen beherrschten einst die Computer-Welt

01.09.2019 | 11:16 Uhr | Hans-Christian Dirscherl,

Diese 14 Unternehmen waren einst die Giganten der IT-Welt. Viele sind längst Geschichte; einige halten sich noch immer, sind aber vom einstigen Glanz weit entfernt.

Aufstieg und Niedergang von ehemaligen Branchenführern - wir zeigen bekannte Beispiele für IT-Firmen, die entweder in der Bedeutungslosigkeit verschwunden sind oder aber wieder versuchen, Anschluss an längst vergangene Zeiten zu finden. Und IT-Unternehmen, die immer noch bedeutend sind, aber eben längst nicht mehr die dominierende Rolle inne haben, die sie einst hatten.

1) Research in Motion (jetzt Blackberry)

RIM hat das Smartphone mit seiner Blackberry-Reihe quasi erfunden. Doch mit dem Siegeszug von iPhone und Android begann der Niedergang dieses kanadischen Unternehmens, weil seine Geräte immer mehr von Androiden und dem iPhone verdrängt wurden. Einnahmen und Marktanteile brachen rapide ein. Der Neustart mit dem neuen Betriebssystem ( Blackberry 10 ) und neuen Smartphones (dem Z10 und dem Q10) klappte nicht. Seit 2014 konzentriert sich Blackberry überwiegend auf Sicherheitstechnologien.

Im April 2019 teilte Emtek mit, dass es den Blackberry Messenger für Privatnutzer einstellt. Emtek hatte den Messenger Blackberry abgekauft.

2) AOL

AOL blickt zurück auf seine Geschichte als der erste Internet-Service und Anbieter von Instant-Messaging-Software. Im Jahr 2000 sah die Zukunft rosig aus, doch nach dem Zusammenschluss der Firma mit Time Warner ging’s steil bergab. Jahr für Jahr verlor AOL weiter an Boden. 2009 trennte sich Time Warner vom angeschlagenen Internet-Konzern. Zwischendurch hatte AOL unter anderem die Webseiten Techcrunch, Huffington Post und Engadget unter seine Fittiche genommen und sich derzeit als Firma für digitale Medien neu erfunden. Doch das half alles nichts.

Mittlerweile ist AOL nur noch ein Webportal, das zu Verizon gehört. Verizon hat das Geschäft von AOL mit dem von Yahoo sowie mit Engadget, The Huffington Post, Mapquest, Techcrunch und Tumblr in dem neuen Tochterunternehmen Oath zusammengefasst.

AIM; Der AOL Instant Messenger, wurde bereits am 15.12.2017 eingestellt.

3) Yahoo

Um die Jahrhundertwende herum war Yahoo ein regelrechtes Internet-Treibhaus für News, Suchfunktionen, E-Mail und Werbeanzeigen. Doch dann platzte das Unternehmen zusammen mit der Internet-Blase und war in den Folgejahren stets mindestens zwei Schritte hinter Konkurrent Google. Das Fehl-Management der Webseiten und der stetige Wechsel der Firmenchefs haben Yahoos Fall nur noch weiter beschleunigt. Die einstige Google-Frau Marissa Mayer als Yahoo-Chefin hat das Kerngeschäft von Yahoo nach etlichen Wirrungen und Irrungen und einem desaströsen Hackerangriff an Verizon verkauft und dabei ordentlich verdient.

Yahoo gehört nun zu Oath. Der Yahoo Instant Messenger YIM wurde außerdem eingestellt.

4) Sun Microsystems

Sun war einst ein legendärer technologischer Vorreiter mit Wurzeln, die noch in die 1980er Jahre zurückreichen. Sun hat die Programmiersprache Java erfunden! Bis ins Jahr 2000 zählte Sun zu den kräftigsten Zugtieren des IT-Business. Als dann die Internet-Blase platzte, geriet der Konzern gewaltig ins Stolpern und fand nie wieder so richtig auf die Füße. Firmen kauften die Hochleistungs-Server von Sun nicht länger, und zwischen 2001 und der Übernahme durch Oracle im Jahr 2009 wurde Sun immerzu von Einnahmerückgängen, Entlassungswellen und Aktieneinbrüchen bedroht.

2010 hörte Sun auf zu existieren. Seine Produkte wie Java, Open Office, Netbeans, My SQL bilden aber weiterhin einen wichtigen Teil des Rückgrats der modernen IT-Landschaft.

Sie wollen wissen, was aus den genialen Technologien von Sun geworden ist: So erging es Suns Produkten unter Oracle .

5) Napster

Der Peer-to-peer-Datei-Austausch-Service entfachte im Jahr 1999 eine regelrechte Revolution: Nutzer konnten damit Musik aus dem Internet herunterladen. Kostenlos! Doch wie die meisten Revolutionen war auch diese flüchtig. Napster starb einen jungen Tod im Jahr 2001, nachdem ein Gericht wegen Urheberrechts-Verletzungen die Schließung veranlasste. Die Marke Napster wurde kurz darauf gekauft und als rechtlich unbedenklicher Online-Musik-Shop neu eröffnet.

Heute konkurriert Napster mit vielen anderen Musik-Streamingdiensten wie Spotify, Apple Music, Amazon Music oder Google Play Music, gegen die es sich nie durchsetzen konnte. Napster liefert unter anderem die Basis für Aldi Life Musik. Auch wenn es nie wieder den revolutionären Status von 2000 zurückgewinnen konnte, war Napster doch etwas, was die wenigsten Firmen von sich behaupten können: ein echter Pionier.

6+7) Altavista und Geocities

Altavista und Geocities waren zu AOLs großer Zeit das Gleiche wie heute Google und Wordpress - zumindest bevor die beiden Firmen für viel Geld von Yahoo gekauft wurden. Allerdings half das ganze Geld nicht, die beiden Internetseiten zu retten. Yahoo fuhr Geocities 2009 herunter, wogegen Altavista bis Juli 2013 überdauerte.

Voll daneben: Die spektakulärsten Fehlprognosen der IT-Geschichte

PC-WELT Marktplatz

1770789