2044583

Die besten Android-Apps für Notizen und Memos

02.07.2017 | 09:43 Uhr |

Damit Sie beim Shoppen in der Fußgängerzone, vor der Kühltheke im Supermarkt oder beim Packen der Urlaubskoffer nicht wieder das Wichtigste vergessen, hilft nicht nur ein Knoten im Taschentuch. Ziehen Sie doch einfach Ihr Smartphone zu Rate: Mit unserer Auswahl der besten Notizen-Apps für Android haben Sie To-Do-Listen, Einkaufszettel und Ihren eigenen virtuellen Notizblock immer griffbereit.

Wer kennt das nicht: Nach 400 Kilometern auf der Autobahn liegen Sie im Geiste schon am Badestrand und dann fällt es Ihnen ein: Etwas Wichtiges haben Sie Zuhause vergessen. Ob es das offene Fenster, die Reisepässe der Kinder oder die Großeltern sind, die noch auf der Wohnzimmercouch auf die Abreise warten - der Rückweg ist lang und lässt viel Zeit, die eigene Vergesslichkeit zu bereuen.

Mit Reue, grimmigen Schwiegermüttern und zusätzlichen Spritkosten müssen Sie sich aber gar nicht herumärgern - zumindest wenn Sie unseren Empfehlungen für die besten Notizen-Apps folgen. Damit haben Sie Wichtiges immer im Blick und können geniale Einfälle niederschreiben, wenn Sie diese mal wieder in den ungünstigsten Momenten erreichen. Auch Erinnerungen an besonders wichtige Einträge geben viele der cleveren Notizen-Apps genau zur rechten Zeit, das freut dann nicht nur die Großeltern.

Mit einfachen Listen ist es bei diesen zwölf Top-Apps aber nicht getan: Hier finden Sie interaktive Einkaufslisten, bei denen sich erledigte Einträge flott abhaken lassen, jede Menge praxistaugliche Vorlagen für Notizen, Listen und Memos jeder Art und wer gerne auf Nummer sicher geht, der weiß Notizen-Tresore und verschlüsselte Speichersätze zu schätzen.

Auch in Gruppen lassen sich viele unserer Notizen-Apps via Cloud-Support produktiv einsetzen. So können Sie Arbeiten im Team effizient delegieren, Shopping-Listen mit Familienmitgliedern teilen oder gemeinsam abarbeiten und sich bei Telefonaten mit Ihren Kontakten an Wichtiges erinnern lasen. Dazu blendet etwa die App Notizen zu einem Anruf ab Zustandekommen einer Verbindung automatisch eine Notiz ein, die Sie mit Ihrem Gesprächspartner noch klären müssen.

Aktuelle Apps unterstützen dabei auch multimediale Formate, bei denen Sie nicht nur einfache Texte schreiben, sondern auch Bilder, Videos oder Grafiken an Ihre Notizen und Memos heften können. So schreiben Sie nicht nur schöne Reisetagebücher, auch eigene Hobbies und Projekte lassen sich so umfassend dokumentieren.

Egal welche Notizen, Memos oder Listen Sie schreiben möchten, unter diesen zwölf kostenlosen Android-Apps findet jeder einen passenden virtuellen Merkzettel. Einziger Nachteil: Man kann nicht mehr behaupten, man hätte die Schwiegereltern aus Versehen vergessen.

Memorix Notizen + Checklisten

Mit Erinnerungen, einem integrierten Tresor und einer komfortablen Notizen-Funktion macht Memorix Notizen + Checklisten einen vielversprechenden Eindruck.

Ob kurze Einkaufsnotizen oder lange Memos mit Fotos: Mit Memorix Notizen + Checklisten zeichnen Sie so viel oder so wenig auf, wie Sie eben wollen. Wer das Smartphone dabei wie seinen Arbeitsplatz benutzt und jeden freien Fleck mit einem bunten Zettel beklebt, verliert zumindest bei der App nicht die Übersicht: Mit Farbmarkierungen für diverse Kategorien sowie starken Filter- und Suchfunktionen finden Sie auch im heillosen Notizen-Chaos schnell das Gesuchte. Die App sortiert alphabetisch nach Betreff, Erstell- oder Änderungs-Datum sowie per Drag & Drop auch nach der eigenen Vorstellung. Ein Lob für die Suchfunktionen: Diese findet Notizen auch anhand von im Text versteckten Wörtern und arbeitet im Handumdrehen. Pluspunkte sammelt das Tool auch für automatische Erinnerungen in der Statusleiste, einen verschlüsselten Tresor für wichtige oder persönliche Daten und Notizen sowie die optionale Cloud-Synchronisation und das enthaltene Widget. Damit lassen sich etwa Einkaufslisten direkt auf dem Homescreen abhaken, ohne vorher in die App wechseln zu müssen.

Fazit zum Test der Android-App Memorix Notizen + Checklisten

Mit Listen zum Abhacken, Cloud-Support und dem verschlüsselten Merkzettel-Tresor wächst diese App beim täglichen Einsatz schnell ans Herz.

Deutschsprachig, kostenlos

ClevNote - Notizen

Ob allgemeine Notizen oder spezifische Checklisten: Mit ClevNote - Notizen kommt eine flexible Merk-App inklusive Widget aufs Smartphone.

Einfach, flott und trotzdem funktional: Bei ClevNote - Notizen haben wir wenig zu meckern. Das Tool reagiert blitzschnell, kommt aufgeräumt sowie sachlich daher und bietet vier vordefinierte Masken zum einfachen Erstellen diverser Notizen. Dazu gehören etwa Konto-Listen, in denen Sie diverse Bankverbindungen inklusive Kurznotiz hinterlegen können. Die Speicherung erfolgt hier standardmäßig verschlüsselt auf der SD-Karte. Auch eine Vorlage für Einkaufslisten ist an Bord, damit lassen sich Einträge abhaken und pauschal aus der Liste löschen, das verspricht maximale Übersicht im Supermarkt. Auch Geburtstagslisten und Notizen für Konten auf Internet-Plattformen gehören zu den Vorlagen. Wer keine Vorlagen braucht, kann auch auf einfache, unformatierte Textfelder zurückgreifen. Die Werbung der kostenlosen App lässt sich zum Einmalpreis von 4,99 € (Testzeitpunkt) deaktivieren, vorher können Sie das Programm in aller Ruhe umfangreich testen.

Fazit zum Test der Android-App ClevNote - Notizen

Mit Vorlagen für Einkaufszettel, Konten und Accounts sowie einer praktischen Erinnerungsfunktion in der Statusleiste hat diese rasende Notizen-Apps das Zeug zum Klassenprimus.

Deutschsprachig, kostenlos

Notizblock

Der kostenlose Notizblock ist flott und flexibel. Die Denkzettel-App eignet sich auch für längere Texte und Memos.

Diese App können Sie als virtuellen Notizblock oder als digitales Tagebuch nutzen. Je nachdem, was und vor allem wie viel Sie gerne niederschreiben möchten. Mit Farbmarkierungen und Schlagwort-Etiketten halten Sie dabei Einkaufslisten, Mitschriften, Protokolle oder philosophische Einfälle übersichtlich auseinander. Auch Fotos dürfen Sie an Ihre Notizen heften, Checkboxen erlauben es, Einkaufslisten der Reihe nach abzuhaken und wem Tippen zu lange dauert, der darf mit Notizblock auch kompakte Sprach-Memos aufnehmen oder Gesprochenes in Text umwandeln lassen. Das klappte im Test aber nur bei deutlicher und lauter Aussprache zufriedenstellend. Für den Vorlesungsaal oder geteilte Büros ist die Funktion also nur eingeschränkt zu empfehlen. Besonders praktisch: An Wichtiges erinnert die App auf Wunsch per Benachrichtigung, es gibt eine Backup-Funktion mit der Sie wichtige Niederschriften wiederherstellen können und ein Widget sowie Cloud-Support sind ebenfalls an Bord.

Fazit zum Test der Android-App Notizblock

Diese App unterstützt Sprach-Memos, erinnert an Wichtiges und ist auch für längere Texte geeignet.

Deutschsprachig, kostenlos

LectureNotes

Mit LectureNotes können Sie während einer Vorlesung oder eines Meetings handschriftliche Notizen anlegen, diese in Notizbüchern organisieren und als PDF exportieren.

Für Skizzen, Entwürfe und andere handschriftliche Notizen ist LectureNotes besonders gut geeignet. Die App macht dabei auf dem Tablet eine bessere Figur als auf dem Smartphone, einfach weil da mehr Platz zum Skizzieren und Kritzeln ist. Ein Touchpen ist hier nicht zwingend notwendig, erleichtert die Bedienung aber spürbar. Ohne Stift geben Sie Texte einfach mit dem gewohnten Tastenfeld ein. Notizen dürfen Sie als PDF-Dateien exportieren (mit Plug-In) oder an Notizen-Apps wie Evernote und OneNote übergeben. Die Bedienung der App geht reibungslos von der Hand, bei genauerem Hinsehen gibt es aber noch reichlich Funktionen zu entdecken. So lassen sich auf jeder Seite eines Notizbuchs mehrere Ebenen anlegen und nach Bedarf ein- und ausblenden. Die App kann Fotos auch direkt von der Kamera an Notizen heften sowie Notizbücher sichern und wiederherstellen. Das Design ist aufgeräumt aber auch betont zweckmäßig. Die App gibt es zum Testen in einer kostenlosen Trial-Version, die aber nur zwei Notizbücher mit je maximal acht Seiten bietet.

Fazit zum Test der Android-App LectureNotes

Mitschreiben bei Vorlesungen, Skizzen malen oder grafische Konzepte entwickeln: LectureNotes ist ein flexibles Werkzeug für alle, denen Tippen beim Notieren nicht reicht.

Deutschsprachig, Preis: 3,59 Euro

Google Notizen

Mit Google Notizen lassen sich Text- und Bildnotizen in der Cloud festhalten, archivieren und mit anderen Nutzern gemeinsam verwenden.

Mit Google Notizen speichern Sie Notizen und Aufzeichnungen in der Cloud, so bleiben Ihre Texte ohne großen Aufwand auch auf mehreren Geräten synchron. Zur Auswahl stehen einfache Textnotizen, Check-Listen wie Einkaufszettel und eine erweiterte Foto-Funktion mit Text-Erkennung. Die App arbeitet auch via Spracheingabe, damit können Sie Notizen flott und fingerfrei diktieren. Um Einträge schnell wiederzufinden, ist eine Suchfunktion integriert und Notizen dürfen Sie per App auch mit anderen Nutzern teilen oder gemeinsam bearbeiten. Per Erinnerungsfunktion meldet sich das Tool zu einem vorher festgelegten Zeitpunkt oder dann, wenn Sie sich in der Nähe eines bestimmten Ortes befinden. Einkaufszettel tauchen so etwa automatisch auf dem Display auf, wenn Sie in der Nähe eines bestimmten Geschäftes vorbeigehen. Farbzuweisungen helfen beim Wiederfinden ihrer Notizen und Erledigtes lässt sich per Tastendruck löschen oder archivieren. Skizzen, Video- und Audioaufnahmen lassen sich leider nicht anheften.

Fazit zum Test der Android-App Google Notizen

Mit Google Notizen können Sie Texte und Bilder unkompliziert festhalten, sich an Wichtiges erinnern lassen oder Ideen und Memos mit anderen teilen und gemeinsam bearbeiten.

Deutschsprachig, kostenlos

Evernote

Die Android-App Evernote speichert Notizen, Memos, handschriftliche Texte aber auch Fotos und Audioaufnahmen.

Evernote ist der Klassiker unter den Notizen-Diensten. Die Android-App speichert Listen, handschriftliche Notizen oder eingesprochene Texte und Sprachnotizen lokal und in der Cloud. Auch Fotos und verschiedene Anhänge sind gestattet. Einträge lassen sich in virtuellen Notizbüchern organisieren und mit Hilfe von Tags schnell sortieren und wiederfinden. In den Grundfunktionen ist Evernote kostenlos, Premium-Versionen gibt es zu verschiedenen Preisen. Je nach Paket gibt’s dann funktionale Erweiterungen wie die Suche innerhalb von Dateien, ein größeres Upload-Limit in die Cloud oder Verzicht auf die Internetpflicht. Neuen Notizen kann die App selbstständig einen Titel geben, dieser generiert sich etwa aus dem Kalender-Eintrag und dem aktuellen Standort. Die Bedienung der App wirkt ausgefeilt und geht mit einfachen Schaltflächen intuitiv von der Hand. Via Chat-Funktion können Sie Notizen dabei auch für andere Nutzer freigeben oder mit denen darüber diskutieren. Ein Pin-Schutz gegen unbefugten Zugriff auf die persönlichen Notizen steht nur in der Premium-Version zur Verfügung.

Fazit zum Test der Android-App Evernote

Eine umfangreiche Notizen-App die auch in der kostenlosen Version mit umfangreichen Funktionen punktet. Wer mit größeren Datenmengen hantiert, kommt um die Pro-Version aber kaum herum.

Deutschsprachig, kostenlos

Notizen - MemoCool Plus

Bei Notizen - MemoCool Plus bekleben Sie einen virtuellen Kühlschrank mit kleinen Merkzetteln.

Bunt, animiert und ein Look wie im Comic: Die App Notizen - MemoCool Plus sticht schon optisch aus der Masse hervor. Auch die Handhabung ist etwas besonders: Wie auf einer Kühlschranktür können Sie sich hier selbst Denkzettel hinterlassen - inklusive abwechslungsreicher Magnete zum Anheften. Insgesamt 84 verschiedene gibt es davon. Die Halterungen in Form von Autos, Smileys oder Tierköpfen helfen einerseits bei der Unterscheidung von Notizen, anderseits sollen die kleinen Sticker auch zum Sammeln anstiften, die volle Auswahl gibt’s gegen bare Münze - aber auch via Freispielen in der App. Notizen lassen sich auch anhand von insgesamt 36 Farben und 18 verschiedenen Papiersorten unterscheiden, zum Teil müssen diese aber auch erst einmal freigeschaltet werden. Per Kalender-Kopplung kann das Notizen-Tool auch Erinnerungen schalten und Widgets sind in verschiedenen Größen verfügbar. Die comicartige Aufmachung bietet zwar optisch viel Neues, nagt mit der Zeit aber auch am Akku und bremst die Reaktionsgeschwindigkeit des Programms beim Erstellen neuer Einträge manchmal spürbar aus.

Fazit zum Test der Android-App Notizen - MemoCool Plus

Der Hingucker unter den Notizen-Apps: Mit dieser App haben Sie eine virtuelle Kühlschranktür immer griffbereit.

Deutschsprachig, kostenlos

Notizen zu einem Anruf

Mit Notizen zu einem Anruf lassen sich Informationen zu einzelnen Kontakten notieren, die dann bei Gesprächen mit diesen Kontakten auf dem Display erscheinen.

Mit Notizen zu einem Anruf können Sie sich manches Folgetelefonat ersparen. Dabei notieren Sie einfach vorab, was Sie mit einem Kontakt besprechen möchten oder müssen. Die App blendet diese Notiz dann ein, sobald es zu einem Anruf mit dem markierten Kontakt kommt - egal, wer dabei wen anruft. Per App können Sie auch festlegen, ob die Erinnerung bei jedem Anruf erscheint oder nur beim ersten Anruf nach der Eingabe. Wichtiges fällt so nicht mehr unter den Tisch, egal ob es um Urlaubsanträge, Gehaltserhöhungen oder Danksagungen an die Schwiegermutter geht. Die App ist werbefinanziert, nervt damit aber nie während eines Telefongesprächs. Die Eingabefelder und Bedienelemente sind in englischer Sprache gehalten, die Handhabung erklärt sich aber weitgehend von selbst. Das Design ist schlicht, übersichtlich und erlaubt eine rasche Bedienung. Leider wird die Arbeit mit der App immer wieder von Vollbildwerbung unterbrochen. Abhilfe schafft ein kostenpflichtiges Upgrade.

Fazit zum Test der Android-App Notizen zu einem Anruf

Wichtige Gesprächsthemen und Erinnerungen haben Sie beim Telefonieren mit dieser App immer vor Augen, wenn es darauf ankommt.

Englischsprachig, kostenlos

Tomdroid Notizen

Tomdroid Notizen ist eine Notizen-App mit Schnittstellen zu der besonders in der Linux-Szene bekannten Software Tomboy.

Das kostenlose Tomdroid Notizen bietet die Möglichkeit, Notizen besonders einfach zu erstellen und zu bearbeiten. Inzwischen klappt das auch völlig unabhängig ohne Schnittstelle zu einem Desktop-Client. Die App erkennt Telefonnummern sowie Links und legt intern auch Verweise zu bereits vorhandenen Notizen an. Während sich also nach und nach die eigene Notizensammlung füllt, entsteht so parallel ein leicht zu nutzendes Wiki. Funktional beschränkt sich die App auf Texterfassung und Synchronisation, eine Möglichkeit um Audio- oder Bildnotizen anzulegen fehlt aber ebenso wie eine Erinnerungsfunktion. Immerhin ist es möglich, einzelne Notizen als Widget auf den Homescreen zu legen. Das Erstellen und Ergänzen von Einträgen ist einfach: Eine Werkzeugleiste hilft bei der Formatierung und blendet sich selbst aus, wenn sie nicht gebraucht wird. Bereits erstellte Listen lassen sich flott bearbeiten oder neu formatieren. Das Design der Gratis-App ist schlicht aber lobenswert übersichtlich.

Fazit zum Test der Android-App Tomdroid Notizen

Tomdroid verwaltet zwar ausschließlich Textnotizen, ist dank Wiki-Funktion aber prima für die Sammlung von Infos, Ideen und Memos geeignet.

Deutschsprachig, kostenlos

Squid: Take Notes, Markup PDFs

Die Android-App Squid: Take Notes, Markup PDFs ist auf handschriftliche Notizen spezialisiert. Einträge erstellen Sie hier per Finger oder Stift.

Beim Erstellen von Notizen herrscht bei der App Squid: Take Notes, Markup PDFs ein Gefühl wie beim Arbeiten mit Stift auf Papier. Mit dem Tool erstellen Sie auch mehrseitige Notizen, die sich in separaten Notizbüchern ordentlich sortieren lassen. Auch eine Umwandlung in PDF-Dokumente, JPG- oder PNG-Dateien ist möglich. Die App unterstützt aktive Eingabestifte, kann aber auch mit einem passiven Stift oder den Fingern genutzt werden. Standardmäßig stehen ein Stift, ein Auswahlwerkzeug und ein Radierer als Werkzeuge zur Verfügung, weitere Tools (etwa zur Texteingabe per Tastatur) können nachträglich hinzugefügt werden. Clever: Die App nutzt Vektorgrafiken und macht Gespeichertes so ohne Qualitätsverlust skalierbar. Kleiner Wermutstropfen: Einige Funktionen und Extras stehen erst nach einem kostenpflichtigen Upgrade via In-App-Kauf zur Verfügung. Design und Handhabung wirken durchdacht und versprechen eine geschmeidige Bedienung.

Fazit zum Test der Android-App Squid: Take Notes, Markup PDFs

Wer es gerne intuitiv hat, der greift zu dieser Notizen-App: Memos und Texte erstellen Sie hier auch handschriftlich.

Deutschsprachig, kostenlos

Denkzettel für .txt-Notizen

Denkzettel für .txt-Notizen beschränkt sich auf das lokale Speichern blanker Texte. Die einfache Aufgabe erledigt die App aber mit Bravour.

Der kostenlose Denkzettel für .txt-Notizen nutzt das simple und universelle .txt-Format zum Speichern Ihrer Einträge. Das hat Vor- und Nachteile: Zwar kann die App so keine Fotos, Skizzen oder Grafiken in Notizen aufnehmen. Dafür kann das Format bei Bedarf auch mühelos mit vielen anderen Programmen gelesen und bearbeitet werden. Bei der App dürfen Sie einen Arbeits-Ordner selbst wählen, in diesen wandern dann zuverlässig alle Ihre Notizen. Via Cloud ist es möglich, Notizen auch auf mehreren Geräten synchron zu halten und wenn mal ein Gerät verloren geht, sind so zumindest Ihre Memos noch da. Auch wer sonst manchmal gar nicht mehr weiß wohin vor lauter Notizen, behält mit der App die Übersicht: Dafür sorgen Farbmarkierungen, Wahlmöglichkeit eigener Ordner und clevere Extras wie die automatische Link-Erkennung. Auch Check-Listen können Sie mit der App erstellen, eine Erinnerungsfunktion gibt es aber nicht.

Fazit zum Test der Android-App Denkzettel für .txt-Notizen

Schlank, schnell, einfach: Mit überschaubarem Funktionsumfang aber flottem Arbeitstempo konzentriert sich diese Notizen-App auf das Wesentliche.

Deutschsprachig, kostenlos

OneNote

OneNote ist das Android-Pendent des gleichnamigen Notizen-Werkzeugs aus dem Hause Microsoft. Das Tool liest und schreibt virtuelle Notizbücher in der Cloud.

Kostenlos, komfortabel, strukturiert: Bevor Sie bei OneNote mit dem Notieren loslegen, müssen Sie erst einmal ein Notizbuch erstellen und darin einen Abschnitt festlegen. Das scheint anfänglich etwas umständlich, zwingt aber auch zum Ordnung-Halten. Notizen dürfen bei der App Bilder, Videos, Texte oder handschriftliche Texte enthalten - all das natürlich auch in Kombination. Daten synchronisiert das Tool standardmäßig mit der Cloud, so geht nichts Wichtiges verloren. Im Einsatz müssen Sie dann aber auch mit kurzen Verzögerungen rechnen, weil sich das Programm eben noch mit den Cloud-Servern austauscht. Ganz so funktional wie auf dem PC ist die Android-Version zudem nicht: Es gibt bisher keine Möglichkeit, einzelne Notizen mit Erinnerungen zu versehen und am PC erstellte Tabellen zeigt die App nicht korrekt an, passwortgeschützte Bereiche erst gar nicht. Die Handhabung ist einfach und recht intuitiv, das Design macht im modernen Look einen ansprechenden Eindruck.

Fazit zum Test der Android-App OneNote

Mit OneNote erstellen Sie strukturierte Notizen und haben darauf dank Cloud-Support jederzeit Zugriff. Gegenüber der Desktop-Version lässt die App aber noch einige Funktionen vermissen.

Deutschsprachig, kostenlos

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2044583