1312146

...und das nicht

24.05.2011 | 15:46 Uhr

...und das nicht

Der Android Market auf dem Motorola Xoom
Vergrößern Der Android Market auf dem Motorola Xoom

Für Honeycomb-Tablets gibt es nicht nur weniger Apps als für das iPad. Im Gegensatz zum Apple App Store findet man im Android Market die Tablet-Apps nicht in einer eigenen Rubrik. Um herauszufinden, ob eine App auf dem großen Tablet-Bildschirm funktioniert, hilft nur Ausprobieren oder man forscht in der App-Beschreibung nach Hinweisen zur Honeycomb-Kompatibilität.


Die drei virtuellen Bedienknöpfe sind für Rechtshänder ungeschickt angeordnet: Im Praxis-Test mit dem Motorola Xoom griffen die meisten rechtslastigen Kollegen mit der rechten Hand in die linke Ecke, um die Tasten zu erreichen – da kam schnell Bedienungsfrust auf.
Apple setzt in den Menüs auf schlichtes Schwarz und Weiß. Die Honeycomb-Menüs zeigen weiße Schrift auf dunkelblauem Hintergrund – das wirkt im Vergleich zu iOS ein wenig dunkel.


Bei älteren Android-Tablets ergänzten viele Hersteller das Betriebssystem mit angepassten Apps und eigener Oberfläche. Bei Honeycomb ist das noch nicht möglich – zumindest auf dem Motorola Xoom läuft Android 3.0 wie es Google ausliefert. Damit fehlen in der Grundausstattung ein leistungsfähiger Video-Spieler sowie ein E-Book-Reader. Ebenfalls noch selbst nachbessern müssen die Hersteller beim Micro-SD-Slot: Android 3.0 unterstützt den Kartenleser noch nicht.

Warten auf Android 3.1

Widgets für die Startseite: In Android 3.1 lässt sich ihre Größe anpassen
Vergrößern Widgets für die Startseite: In Android 3.1 lässt sich ihre Größe anpassen

In den USA liefert Motorola bereits Android 3.1 für das Xoom aus. Acer und Asus haben das Update ab Juni auch für ihre Tablets wie das Iconia A500 oder das Eee Pad Transformer angekündigt. Die neue Version soll viele der Honeycomb-Schwächen beseitigen: Die Größe der Widgets für die Startseite lässt sich anpassen, es wird neue Apps für Filme und E-Books geben. Außerdem werden sich künftig USB-Geräte wie USB-Sticks, Digitalkameras oder Gamepads problemlos mit dem Tablet verbinden lassen, sofern es eine USB-Buchse besitzt.

PC-WELT Marktplatz

1312146