2556948

Mad Catz RAT Air: Wireless-Maus mit Lade-Mauspad im Test

22.12.2020 | 11:20 Uhr |

Die Wireless-Gaming-Maus Mad Catz RAT Air mit Lade-Mauspad weiß im Test zu begeistern - wenn nur die Verbindung stabiler wäre.

Die Mad Catz RAT Air tritt zum Test an und bietet ein spannendes, wenn nicht ganz neues Konzept an: Die Maus selbst ist kabellos, in der Verpackung befindet sich dafür noch ein Mauspad. Der Clou dabei ist die Tatsache, dass die Maus ohne Akku auskommt, sondern direkt die Energie für den Betrieb aus dem Mauspad bezieht. Ein tolles Konzept - wenn es denn zuverlässig funktionieren würde.

Drahtloser Spiel-Spaß: Die besten Wirless-Gaming-Mäuse im Test

Mad Catz RAT Air: Typisch auffälliges Design

Die Mad Catz RAT Air ist herstellertypisch auffällig designt und hebt sich schon dadurch von der Masse der Gaming-Mäuse ab – wir persönlich fühlen uns an die Transformer erinnert. Es kommt hauptsächlich Kunststoff zum Einsatz, das jedoch tadellos verarbeitet ist. Auf der linken Seite befindet sich eine Daumenablage und die Handballenauflage lässt sich weiter nach hinten verschieben, um die Maus auf seine eigenen Bedürfnisse anzupassen. Eine programmierbare RGB-Beleuchtung ist ebenfalls mit an Bord.

Die Mad Catz RAT Air ist herstellertypisch auffällig designt und hebt sich schon dadurch von der Masse der Gaming-Mäuse ab.
Vergrößern Die Mad Catz RAT Air ist herstellertypisch auffällig designt und hebt sich schon dadurch von der Masse der Gaming-Mäuse ab.
© Mad Catz

Sensor und Ausstattung

Bei der Mad Catz RAT Air integriert der Hersteller den optischen Sensor Pixart PWM3360 der mit bis zu 12.000 DPI auflöst. Der 3360 ist weit verbreitet und geschätzt, da er einwandfrei funktioniert. Wir konnten glücklicherweise keine Fehler während unserer Tests feststellen.

Die beiden Haupt-Maustasten nutzen robuste, langlebige Omron-Schalter.
Vergrößern Die beiden Haupt-Maustasten nutzen robuste, langlebige Omron-Schalter.
© Mad Catz

Insgesamt verfügt die Mad Catz RAT Air über elf programmierbare Tasten, die beiden Haupt-Maustasten nutzen robuste, langlebige Omron-Schalter. Allerdings ist die Gaming-Maus nur für Rechtshänder geeignet.

Lade-Mauspad

Mit einem Gewicht von nur 96 Gramm ist die Mad Catz RAT Air auffällig leicht für eine Wireless-Gaming-Maus. Das liegt unter anderem daran, dass in der Maus gar kein Akku integriert ist. Denn die Energie für den Betrieb zieht die Maus direkt aus dem Mauspad (vom Hersteller „Power Pad“ genannt) mit der Hilfe von Kondensatoren und einem Magnetfeld. Der Anschluss ans System erfolgt über USB. Wer die Mad Catz RAT Air beim Zocken anhebt, der muss sich über eine Unterbrechung keine Gedanken machen, denn die RAT Air bleibt nach dem Abheben vom Mauspad 15 Sekunden in Betrieb.

Insgesamt verfügt die Mad Catz RAT Air über elf programmierbare Tasten.
Vergrößern Insgesamt verfügt die Mad Catz RAT Air über elf programmierbare Tasten.
© Mad Catz

Das Mauspad selbst bietet eine umlaufende, programmierbare RGB-Beleuchtung. Das Pad selbst lässt sich wenden und bietet damit zwei Oberflächen: Auf der einen Seite aus Stoff, auf der anderen aus Kunststoff. Damit dürften wohl alle Geschmäcker abgedeckt sein.

Das Mauspad selbst lässt sich wenden und bietet damit zwei Oberflächen: Auf der einen Seite aus Stoff, auf der anderen aus Kunststoff.
Vergrößern Das Mauspad selbst lässt sich wenden und bietet damit zwei Oberflächen: Auf der einen Seite aus Stoff, auf der anderen aus Kunststoff.
© Mad Catz

Tolles Konzept mit Schwächen

Das Betriebskonzept ist toll, ein ähnliches gibt es aber beispielsweise auch mit Razer Hyperflux. Leider wird unser Erlebnis dadurch getrübt, dass die Maus ab und an die Verbindung zum PC verliert und sich erst nach einigen Sekunden erst wieder verbindet – ein No-Go beim Zocken. Wir hoffen, dass es sich hierbei um ein Problem handelt, das sich per Firmware-Update beheben lässt. Glücklicherweise lässt sich die Mad Catz RAT Air aber auch per USB-Kabel betreiben – doch damit ist das komplette Konzept hinfällig und der Verkaufspreis definitiv zu hoch.

PC-WELT Marktplatz

2556948