2564561

Test: Logitech Pro X Superlight - federleichte Wireless-Gaming-Maus wiegt nur 63 Gramm

05.03.2021 | 11:20 Uhr |

Die Logitech Pro X Superlight ist nur 63 Gramm schwer und die leichteste Gaming-Maus des Herstellers.

Mit der Logitech Pro X Superlight haben wir die leichteste Gaming-Maus des Herstellers im Test. Sie bringt nur 63 Gramm auf die Waage und wurde zusammen mit professionellen E-Sport-Profis entwickelt.

Drahtloser Spiel-Spaß: Die besten Wirless-Gaming-Mäuse im Test

Logitech Pro X Superlight: Leichtgewicht für Profis

Die Logitech Pro X Superlight ist fast baugleich mit der Logitech Pro Wireless, die wir im Juni 2020 bereits getestet haben (zum Artikel). Nur verfügt die neue Variante nicht über austauschbare Daumentasten und eine RGB-Beleuchtung, auch auf den DPI-Umschalter auf der Unterseite müssen Gamer verzichten. Dafür liefert der Hersteller Griffbänder (für Hauptmaustasten und die Außenseiten) zum Aufkleben mit, um den Grip deutlich zu verbessern. Hinzu kommt eine zusätzliche Bodenabdeckung, die mit glattem PTFE überzogen ist, um die Gaming-Maus noch gleitfähiger zu machen.

Die Logitech Pro X Superlight ist schlicht, leicht und kommt ohne RGB-Beleuchtung aus.
Vergrößern Die Logitech Pro X Superlight ist schlicht, leicht und kommt ohne RGB-Beleuchtung aus.
© Logitech

Doch vor allem das geringere Gewicht der Logitech Pro X Superlight (von 80 auf 63 Gramm) gewährt in Kombination mit den PTFE-Gleitfüßen und Griffbändern ein erstaunlich sicheres, flottes Handling der Maus. Und das Federgewicht erreicht der Hersteller nicht mit einem für das aktuell so typische Honigwaben-Design des Mausgehäuses, sondern durch den Einsatz von besonders leichten Kunststoffen. Denn einen Nachteil hat dieses offene Design: Über die Zeit sammelt sich Staub und Schmutz in der Maus, der sich teilweise nur mühsam entfernen lässt.

Das Innenleben der Logitech Pro X Superlight.
Vergrößern Das Innenleben der Logitech Pro X Superlight.
© Logitech

Nach eigenen Aussagen wurde die Logitech Pro X Superlight zusammen mit E-Sport-Profis entwickelt, die besonders hohe Anforderungen an ihr Gaming-Gear haben. Bemerkenswert: Die Pro X Superlight ist die wohl nachhaltigste Gaming-Maus von Logitech, denn sie ist ein CO2-neutrales Prdoukt, das auch entsprechend zertifiziert wurde – so erfolgt die Herstellung beispielsweise in Betrieben, die ihren Storm aus erneuerbaren Energien beziehen und mit Klimakompensationsmaßnahmen arbeiten.

Präziserer Sensor

Die Logitech Pro X Superlight ist auch mit dem hauseigenen Hero-Sensor ausgestattet, der nun jedoch mit bis zu 25.400 DPI abtastet. Hierbei handelt es sich um ein Firmware-Update, womit auch alle anderen Gaming-Mäuse mit dem Hero-Sensor dieselbe hohe DPI-Auflösung nach einer Aktualisierung beherrschen. Die Abtastrate und die Beschleunigung bleiben mit 400 IPS respektive 40 G aber gleich, was sich beides definitiv für den E-Sport eignet.

Der Puck in der Unterseite (mit dem G darauf) lässt sich mit einer mitgelieferten Variante mit PTFE-Überzug tauschen. Darunter lässt sich übrigens auch der USB-Empfänger verstauen.
Vergrößern Der Puck in der Unterseite (mit dem G darauf) lässt sich mit einer mitgelieferten Variante mit PTFE-Überzug tauschen. Darunter lässt sich übrigens auch der USB-Empfänger verstauen.
© Logitech

Kabellose Lightspeed-Anbindung

Die kabellose Anbindung der Logitech Pro X Superlight erfolgt über die selbstentwickelte Lightspeed-Technik, die zu keiner Zeit im Test Grund zur Beanstandung gab. Höhere Latenzen im Vergleich zum kabelgebundenen Betrieb konnten wir nicht feststellen. Beeindruckend lange hält auch der Akku, denn wir messen knapp 70 Stunden Laufzeit.

Die Logitech Pro X Superlight ist zwar symmetrisch aufgebaut, jedoch befinden auf der rechten Außenseite keine Daumentasten.
Vergrößern Die Logitech Pro X Superlight ist zwar symmetrisch aufgebaut, jedoch befinden auf der rechten Außenseite keine Daumentasten.
© Logitech

Mit einem entsprechenden Powerplay-Puck, der sich in die Unterseite der Maus einsetzen lässt, ist die Logitech Pro X Superlight auch kompatibel zur drahtlosen Ladetechnik des Herstellers. Das entsprechende Powerplay-Mauspad ist mit 129 Euro aber immer noch ziemlich teuer. Die Aufladung erfolgt über ein mitgeliefertes Micro-USB-Kabel – USB-Typ-C hätten wir hier aber lieber gesehen. Während der Aufladung lässt sich die Gaming-Maus übrigens weiter nutzen.

PC-WELT Marktplatz

2564561