2584289

Test: Asus ROG Strix Go 2.4 - komfortables, kabelloses Multi-Plattform-Headset für Gamer im Test

12.05.2021 | 09:30 Uhr |

Das Asus ROG Strix Go 2.4 lässt sich neben dem PC auch an so ziemlich allen Spielekonsolen betreiben. Aber kommt dabei vielleicht das Wesentliche, der Klang, auf der Strecke?

Mit dem Asus ROG Strix Go 2.4 haben wir ein Gaming-Headset im Test, das mit künstlicher Intelligenz arbeitet, sich an diversen Plattformen wie auch der Nintendo Switch kabellos betreiben lässt und für den Gamer auf Achse gemacht ist.

Die besten Gaming-Headsets im Test: 27 Modelle im direkten Vergleich

Asus ROG Strix Go 2.4: Portables Headset

Das Asus ROG Strix Go 2.4 ist mit dem Fokus auf den mobilen Einsatz entwickelt worden. Zum Beispiel wiegt das Gaming-Headset trotz des integrierten Akkus nur 290 Gramm und ist damit leichter als viele Konkurrenten. So lassen sich auch die Ohrmuscheln nicht nur einklappen, sondern auch eindrehen, damit es sich in der mitgelieferten Transport-Box einlegen lässt. Letzteres ist auch keine windige Stofftasche, sondern ein vernünftiges Hardcase, um das Headset vor äußeren Einflüssen zu schützen und es bietet dank vieler Fächer auch Platz für den Dongle und das mitgelieferte Arsenal an Kabeln und dem Mikrofonarm. Reisefreundlicher geht es wohl kaum.

Die mitgelieferte Transport-Boxist auch keine windige Stofftasche, sondern ein vernünftiges Hardcase, um das Headset vor äußeren Einflüssen zu schützen und es bietet dank vieler Fächer auch Platz für den Dongle und das mitgelieferte Arsenal an Kabeln und den Mikrofonarm.
Vergrößern Die mitgelieferte Transport-Boxist auch keine windige Stofftasche, sondern ein vernünftiges Hardcase, um das Headset vor äußeren Einflüssen zu schützen und es bietet dank vieler Fächer auch Platz für den Dongle und das mitgelieferte Arsenal an Kabeln und den Mikrofonarm.
© Asus

Dezentes Design und hoher Tragekomfort

Das Design des Asus ROG Strix Go 2.4 finden wir durchweg gelungen, da es dezent-schlicht ausfällt, und damit auch hochwertig unauffällig. Es gibt kein RGB oder auffällige Gaming-Elemente, sondern nur mattschwarze Ohrmuscheln und zwei Aluminiumelemente. Damit können wir das Headset auch getrost im professionellen Arbeitsumfeld nutzen, beispielsweise bei Video-Meetings. Außerdem sitzt es dank der weichen Polsterung an den Ohrmuscheln und am Kopfbügel bequem auf dem Kopf, auch nach mehreren Stunden. Nur wird es ziemlich warum an den Ohren aufgrund des Kunstlederüberzugs.

Das Design des Asus ROG Strix Go 2.4 finden wir durchweg gelungen, da es dezent-schlicht ausfällt, und damit auch hochwertig unauffällig.
Vergrößern Das Design des Asus ROG Strix Go 2.4 finden wir durchweg gelungen, da es dezent-schlicht ausfällt, und damit auch hochwertig unauffällig.
© Asus

Vielfältige Anschlussmöglichkeiten und Bedienelemente

Das Asus ROG Strix Go 2.4 bietet jede Menge Möglichkeiten, es an verschiedensten Geräten kabellos zu betreiben. Dazu zählen der PC, Mac, die Playstation 4 und 5, das Smartphone sowie die Nintendo Switch. Dazu muss der mitgelieferte USB-C-Dongle an die jeweiligen Geräte angeschlossen werden, ein USB-C-auf-USB-A-Adapter liegt auch in der Box, um auch USB-C-lose Zuspieler nutzen zu können. Der USB-C-Dongle hat nur einen Haken: Er ist so geformt, dass er benachbarte Anschlüsse verdecken kann. Alternativ ist auch der Betrieb über 3,5-Millimeter-Klinke möglich, was das Einsatzgebiet exorbitant erweitert.

Das Asus ROG Strix Go 2.4 ist flexibel einsetzbar, per Kabel auch an der Xbox One.
Vergrößern Das Asus ROG Strix Go 2.4 ist flexibel einsetzbar, per Kabel auch an der Xbox One.
© Asus

Da es sich um ein Wireless-Gaming-Headset handelt, verfrachtet Asus alle Bedienelemente an die linke Ohrmuschel. Dazu zählen ein Lautstärkedrehrad, das sich auch für die Mikrofonstummschaltung nutzen lässt. Letzteres wird im Übrigen durch eine nervige Ansage jedes Mal mit einer entsprechenden Meldung quittiert. Darunter befindet sich eine Taste zur Mediensteuerung, die je nachdem wie oft man sie antippt, Songs pausiert oder weiter- respektive zurückschaltet. Mit dem letzten Schalter aktiveren Sie den kabellosen oder kabelgebundenen Betrieb. An der linken Ohrmuschel befinden sich auch ein 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss. An der rechten Ohrmuschel befindet sich die USB-C-Buchse. Übrigens: Während des Aufladens lässt sich das Headset auch weiter nutzen.

Da es sich um ein Wireless-Gaming-Headset handelt, verfrachtet Asus alle Bedienelemente an die linke Ohrmuschel.
Vergrößern Da es sich um ein Wireless-Gaming-Headset handelt, verfrachtet Asus alle Bedienelemente an die linke Ohrmuschel.
© Asus

Drahtlos-Verbindung, Reichweite und Akkulaufzeit

Laut Herstellerangaben ist die 2,4-GHz-Funkverbindung besonders schnell und quasi latenzfrei, was wir bestätigen können. Nur hatten wir vereinzelte Aussetzer, die eigentlich nur auftraten, wenn wir parallel noch eine Bluetooth-Maus nutzten. Die Reichweite kommt gut und gerne auf über 10 Meter, allerdings beeinflussen auch viele Mauern und Geräte den Empfang. Die Akkulaufzeit gibt Asus mit 25 Stunden an, wir haben es auf rund 23 Stunden gebracht. Das lässt sich schon als überdurchschnittlich bezeichnen.

Sound und Mikrofon in der Praxis

Der Klang des Asus ROG Strix Go 2.4 ist im kabellosen Betrieb satt und bemerkenswert detailreich, sowohl in den Höhen, als auch den Tiefen. Insgesamt ist das Klangbild auch schön neutral abgestimmt, was uns sehr zusagt. Nur bei Musik wirkt der Ton insgesamt leicht dumpf und stellt Mitten zu dominant dar – da müssen Sie erst das richtige Klangprofil einstellen. Es besteht auch die Möglichkeit, einen virtuellen 7.1-Raumklang zuzuschalten. Allerdings brauchen Sie dafür und für die Profile die Treiber-Software. Dort gibt es auch einen Equalizer, mit dem Sie den Klang noch weiter an Ihre eigenen Bedürfnisse anpassen können. Apropos: Den Akkustand können Sie am Headset selbst nicht prüfen, sondern eine Stimme krächzt „Low Battery“ bei kritischem Stand alle 60 Sekunden, bis es den Dienst quittiert.

Das Asus ROG Strix Go 2.4 hat streng genommen auch zwei Mikrofone: ein integriertes und eins im abnehmbaren Mikrofonarm.
Vergrößern Das Asus ROG Strix Go 2.4 hat streng genommen auch zwei Mikrofone: ein integriertes und eins im abnehmbaren Mikrofonarm.
© Asus

Das Asus ROG Strix Go 2.4 hat streng genommen auch zwei Mikrofone: ein integriertes und eins im abnehmbaren Mikrofonarm. Selbstverständlich klingt letzteres deutlich besser, da die Stimme recht natürlich übertragen wurde. Einen guten Job erledigt die integrierte Nebengeräuschunterdrückung, die auch auf künstliche Intelligenz setzt. Damit filtern die Mikrofone unerwünschte Nebengeräusche aus. In der Praxis hat das recht gut funktioniert, eine zweite, telefonierende Person im Zimmer wurde fast komplett ausgeblendet. Nur besonders lauten Nebengeräuschen kann die Technik nicht Herr werden. Das integrierte Mikrofon überträgt die Stimme deutlich gedämpfter und etwas unnatürlicher.

PC-WELT Marktplatz

2584289