1244145

Yakumo DVD Master DX4

20.04.2005 | 15:56 Uhr |

Yakumo DVD Master DX4

PLUS: günstiger Preis, gute Verarbeitung und Divx-Kompatibilität
MINUS: Gerätedisplay

WERTUNG: 8,0
PREIS: 60 Euro

Den DVD Master DX4 gibt es im Handel bereits für knapp 60 Euro. Damit ist der Player das mit Abstand günstigste Gerät im Testfeld. Trotz des niedrigen Preises ist das Gehäuse gut verarbeitet und hinterlässt einen soliden Eindruck. Das Gleiche gilt für die Bedienelemente und die stabile Laufwerksschublade. Den Betrieb verrichtete unser Testgerät nahezu unhörbar - in dieser Preiskategorie keine Selbstverständlichkeit.

DIVX-KOMPATIBILITÄT: Yakumo hat offensichtlich viel Zeit in die Entwicklung der Firmware gesteckt. So absolviert der DVD Master DX4 das Divx-Pflichtprogramm mit Bravour. Sogar Untertiteldateien im SRT-Format (Sub-Rip) werden erkannt - vorausgesetzt, Divx-Datei und Untertiteldatei tragen den gleichen Namen. Mit den übrigen getesteten Untertitelformaten weiß die Firmware allerdings nichts anzufangen. Mit dem Wechsel zwischen verschiedenen Divx-Tonspuren kommt der Player bestens zurecht. Er erlaubt ein nahezu verzögerungsfreies Umschalten. Problematischer gestaltet sich die Wiedergabe von Xvid-Dateien. Tauchen lediglich einzelne B-Frames im Video-Stream auf, gelingt die Wiedergabe flüssig. Ab zwei aufeinander folgenden B-Frames kommt es allerdings zu leichten Rucklern. Bei aktiviertem GMC gleicht die Xvid-Wiedergabe schließlich eher einer Diashow als einem Video. Xvid-Dateien mit aktiviertem Q-Pel werden hingegen problemlos abgespielt.

BEDIENUNG: An der Bedienung gibt es wenig auszusetzen. Das Bildschirmmenü ist übersichtlich aufgebaut. Die Navigation geht mit Hilfe der Fernbedienung flüssig von der Hand. Lediglich die auf 14 Buchstaben begrenzte Anzeige der Dateinamen ist etwas knapp geraten. Sie erfordert bei langen Dateinamen gelegentlich etwas Intuition bei der Auswahl der richtigen Datei. Das Gerätedisplay ist zu tief ins Gehäuseinnere eingelassen.

AUSSTATTUNG: Bei der Ausstattung macht sich der günstige Preis bemerkbar. Ein integrierter Dolby-Digital-/DTS-Decoder ist ebenso wenig vorhanden wie ein optischer Digitalausgang. Trotzdem sind mit Scart, S-VHS, Composite sowie analogem Stereo- und digitalem Koaxialausgang alle wichtigen Anschlüsse vorhanden. Für die Vollbildausgabe (Progressive Scan) bedarf es eines optionalen Adapterkabels für die Scart-Buchse.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
1244145