2575805

XRSpace Manova: Wie Die Sims 5 für Virtual-Social-Reality

24.03.2021 | 15:02 Uhr |

HTCs Präsident Peter Chou arbeitete mit Steven Spielberg an Ready Player One. Jetzt will er mit seinem XRSpace-Headset Manova zusammen mit der Deutschen Telekom etwas kreieren, was uns an Die Sims 5 erinnert, nur eben in einer riesigen VR-Welt. Wir dekorieren unser Büro, unser Loft. Gehen ins Gym, besuchen Museen und gar den virtuellen Strand. PC WELT hat das Gründerteam des ersten Social-Reality-Metaverse getroffen.

XRSpace versprüht vielleicht zum ersten Mal in der VR-Geschichte das Gefühl einer echten, wenn auch simulierten Welt. So könnte ein Die Sims 5 aussehen, sollte es mal in den Sprung in die virtuelle Realität wagen. Weil wir hier in der Manova World unser Loft einrichten, mit Designer-Möbeln, riesigen TV-Screens. Mit Couches und Kunstwerken. Und unser Büro – es könnte die Antwort auf die Zoom-Müdigkeit sein, die wir gerade alle verspüren. Seine Macher reden immer wieder von Ready Player One.

XRSpace erinnert nicht nur vom Design an The Sims, es fühlt sich auch ein bisschen wie The Sims 5 (das im Juni enthüllt werden soll) an, weil wir unser Büro und Loft individuell einrichten.
Vergrößern XRSpace erinnert nicht nur vom Design an The Sims, es fühlt sich auch ein bisschen wie The Sims 5 (das im Juni enthüllt werden soll) an, weil wir unser Büro und Loft individuell einrichten.
© XRSpace

Steven Spielberg hat eine Welt geschaffen, in der seine Protagonisten eine VR-Brille aufsetzen und so ihr Leben ändern – sie wohnen in prächtigen Villen, fahren schnelle Motorräder und luxuriöse Hypersport-Cars. Genauso wie ihre Freunde, denn alle treffen sich in der Oasis, einer Oase der Kreativität, in der wir alles sein können. Und alles machen: Die Manova-World ist im Grunde eine richtige Stadt, mit Bahnhof, mit Cafes, mit Restaurants, mit Taxis. Mit Hochhäusern und Bürotürmen, Pizzerien und Hotels, in denen Fashion-Shows stattfinden.

Auch das Design unseres Avatars, den wir auf dem iPhone erstellen, erinnert stark an Die Sims – weiche Linien, Comic-Charme, enorm viele Fashion-Pieces, aus denen wir wählen können. Vom schicken Trenchcoat und Smoking zum lässigen Business-Casual-Outfit. Spannend: Unterhalten wir uns, wird die Bewegung unseres Mundes via Facial-Tracking auf die Figur übertragen, damit sich das Ganze natürlicher anfühlt. KI erkennt an unserer Tonlage, wie wir uns fühlen. Wenn wir gut drauf sind, lässt sie uns lächeln. Das Ganze basiert auf Deep- & Machine-Learning, die KI lernt uns also kennen und soll immer besser darin werden die Tonalität unserer Sprache auf unsere Mimik zu übertragen. Interessant ist auch wie das Handtracking über die Sensoren an dem XRSpace-Headset genutzt werden – wir können etwa unserem Gegenüber ein High-Five geben, die Hand schütteln oder mit einem Bier anstoßen.

Die größte Innovation der Manova-World: Es ist eine riesige Stadt, inklusive Restaurants, Fitness-Studios, Museen und Bars, in denen wir uns virtuell mit Freunden treffen.
Vergrößern Die größte Innovation der Manova-World: Es ist eine riesige Stadt, inklusive Restaurants, Fitness-Studios, Museen und Bars, in denen wir uns virtuell mit Freunden treffen.
© XRSpace

XRSpace Manovahat das Potential, eine der spannendsten Kombinationen aus Hardware, Software und Services werden. Weil es VR völlig neu denkt – Oculus, Vive, all das sind großartige Systeme, die uns tolle Spiele geschenkt haben, aber sie verstehen sich nicht als virtuelle Realität, sondern letztlich nur als Eintrittstor. Wir ziehen die VR-Brille auf, gehen in ein Menü, starten ein Spiel oder eine App. XRSpace macht das anders: Ein Programm ist hier ein richtiger Ort. Wollen wir Fitness betreiben, starten wir keine Sport-App. Wir laufen einfach los, in dem wir mit unserem Avatar auf die Tür zum Fitness-Studio drücken. Vorbei an der Rezeption, wo wir einen kleinen Plausch halten, geht’s rein ins Training. Rauf aufs Bike, Parameter einstellen und wir erleben unsere persönliche Tour de France, schließlich ist alles virtuell. Wir können über das Handtracking auch einen Basketball werfen oder Tennis spielen. XRSpace besteht aus zahlreichen Designern von HTC Vive, die HTCs Präsident Peter Chou in seine neue Firma geholt hat.

Virtual Reality: Markt wächst weiter

Eine komplette Welt, die wir per Handbewegung bereisen

Das XRSpace ist ein Stand-Alone-System mit Snapdragon 845, 6 GByte Ram und funktioniert hauptsächlich via Hand-Tracking.
Vergrößern Das XRSpace ist ein Stand-Alone-System mit Snapdragon 845, 6 GByte Ram und funktioniert hauptsächlich via Hand-Tracking.
© XRSpace

Und ja, die Vision lebt diesen innovativen Spirit der Vive, die Tracking nahezu perfektioniert hat. Hier können wir mit dem Finger überall einfach hinzeigen und werden dorthin teleportiert, egal, wo im Raum – das ist also nicht auf wenige Punkte limitiert, wie in vielen Spielen. Ballen wir die Hände zu einer Faust und ziehen diese nach unten, werden direkt Menüs geöffnet. Auch das ist von einem Hollywood-Blockbuster inspiriert, von Minority Report. Es wird zudem Sensor-Bänder geben, die wir an die Beine klemmen oder Arme – damit wird dann im Stil von Apple Fitness+ die korrekte Haltung und Ausführung der Übungen kontrolliert, nur eben nicht mit einer Apple-Watch, sondern diesen Sensor-Bändern, die als Zubehör angeboten werden. Virtuelle Fitness ist ein gigantischer Boom-Markt, gefühlt jeder hat mittlerweile ein Peloton-Bike im Wohnzimmer stehen oder lässt sich zumindest von Profis aus einer App wie Freeletics zeigen, wie man richtig und effizient mit Plan und System trainiert.

Und es wird ein Boom-Markt bleiben nach der Pandemie, weil nicht jeder gerne ins Gym geht – Fitness zu Hause hat viele Vorteile, soll sich aber in XRSpace Manova als soziales Happening anfühlen:

„Wir sehen die Manova-World als Social Space, wo man sich mit Freunden trifft, ins Kino geht, auf eine Fashion-Show, in ein Museum. Am Strand sitzt oder eben zusammen Sport treibt. Was wir aus Ready Player One gelernt haben und uns wirklich antreibt, ist, VR sozial zu denken. VR ist aktuell eher eine Singleplayer-Erfahung – es gibt zwar Multiplayer-Titel, aber diese sind oft sehr kampflustig: Sie sind nicht dazu gemacht, sich einfach zu treffen und zu quatschen. Und genau das wollen wir anbieten: Du gehst mit Deinen Freunden einen Drink nehmen, lauscht Live-Musik einer realen Band. Es geht darum, all diese sozialen Interaktionen mit unseren Freunden global virtuell erlebbar zu machen.“
- Stin Tao, Präsident von XRSpace

Covid als Innovations-Treiber: Wir brauchen dringend Zoom-Alternativen

Corona hat gezeigt, was für enorme Probleme die Digitalisierung in deutschen Schulen und Universitäten hat. XRSpace könnte hier in Zukunft aushelfen. Und Steinzeit-Powerpoint-Präsentationen unnötig machen, dank hochaufgelöster 3D-Modelle.
Vergrößern Corona hat gezeigt, was für enorme Probleme die Digitalisierung in deutschen Schulen und Universitäten hat. XRSpace könnte hier in Zukunft aushelfen. Und Steinzeit-Powerpoint-Präsentationen unnötig machen, dank hochaufgelöster 3D-Modelle.
© XRSpace

Es ist schon bemerkenswert, wie langsam sich unsere Welt verändert und bewegt. Schon seit gefühlt zehn Jahren, schon zu grauer Vorzeit der Cebit wurde immer wieder gepriesen, dass wir alle eine super leichte AR-Brille aufziehen, die sich so komfortabel tragen lässt wie ein normales Nasenfahrrad und damit unsere Meetings bestreiten. Aber auch viele Jahre später hocken wir noch vor unserer Webcam und veranstalten mehr schlecht als Recht Zoom-Meetings, die kaum Interaktivität zulassen. Wollen wir unseren Kollegen etwas zeigen, müssen wir eine Präsentation öffnen und mit dem Mauszeiger drüber fahren. Der Fakt, dass wir noch immer dieses furchtbar schlechte Powerpoint benutzen, zeigt, wie wenig sich Präsentationstechnologie weiterbewegt hat. Wie viel besser wäre es, ein Modell im virtuellen Raum schweben zu haben, wo wir beliebig via Handtracking mit dem Finger drauf zeigen können, etwa um die Features eines Produkts zu erklären.

Alles in XRSpace lässt sich leicht per Finger steuern – das Menü öffnen wir etwa im „Minority-Report“-Stil, indem wir eine Faust bilden und diese nach unten ziehen.
Vergrößern Alles in XRSpace lässt sich leicht per Finger steuern – das Menü öffnen wir etwa im „Minority-Report“-Stil, indem wir eine Faust bilden und diese nach unten ziehen.
© XRSpace

Ursprünglich wollte Microsoft das einmal alles möglich machen mit der HoloLens – diese wird auch bereits in einigen Industrien im professionellen Bereich eingesetzt, ist aber noch immer kein Consumer-Produkt. HoloLens gibt es seit 2016 und lässt sich theoretisch kaufen, kostet nur eben groteske 5000 Euro. Mit der XRSpace Manova könnte zum Beispiel ein Professor seinen Medizin-Studenten Organe an Hand eines Modells zeigen, welches in Lebensgröße ist. Auch in Sachen Finanzierung will XRSpace mit einem innovativen Modell vorstoßen: Der erste Beta-Test läuft etwa in Kooperation mit der Deutschen Telekom. „Wir brauchen innovative Preismodelle, um VR und XR für die breite Masse verfügbar zu machen, denn die aktuellen Headsets sind zwar mitunter sehr gut, aber auch sehr teuer“, erörtert der Präsident Stin Tao.

XRSpace ist als Content-Space gedacht: Hier bietet eine Yoga-Trainerin gerade eine Stunde an, an der andere via VR teilnehmen können.
Vergrößern XRSpace ist als Content-Space gedacht: Hier bietet eine Yoga-Trainerin gerade eine Stunde an, an der andere via VR teilnehmen können.
© XRSpace

Hat er nicht unrecht, schließlich kosten die HTC Vives von der Cosmos zur Elite von 599 bis zu 1000 Euro. Und man braucht noch einen rund 1.500 Euro teuren PC obendrauf. Die Telekom wird übrigens eigene Kinos unterhalten, wo man dann mit Freunden MagentaTV schauen kann – das Unternehmen investiert ja gerade stark in Exclusives wie Roadkill mit „Dr.-House“-Megastar Hugh Laurie. Und sicherlich wird auch Magenta Gaming eine Schlüsselrolle spielen - ein Cloud-Gaming-Service, der gleich einen Haufen Hochkaräter inklusive mitbringt wie Control, The Surge 2, Tropico 6 oder Metro: Last Light. Services werden ein großer Teil des Geschäftsmodell, etwa, um Kinofilme zusammen mit Freunden auf der Mega-Leinwand genießen und sich hinterher bei einem Glas Wein darüber unterhalten zu können, wie irre genial eigentlich Christopher Nolans Tenet ist. Oder das nächste Werk von Stephen Spielberg. Ready Player Two von Ernest Cline ist ja bereits in Roman-Form entschieden, Spielberg arbeitet am nächsten Film.

Spannend ist generell, dass die Pandemie, die die Welt in den Lockdown geschickt hat, das Team zwar vor große Herausforderungen stellte, aber auch zu deutlich mehr Angeboten inspirierte: „Als die Lockdowns begonnen haben, dachten wir uns: Verdammt, wir müssen all unsere Pläne umwerfen, etwa sollte die Weltpremiere auf dem MWC in Barcelona passieren – dem Mobile World Congress“, erinnert sich Head of Partnerships Kurt Liu. „Aber es ist auch interessant, wie viel wir heute virtuell machen, was wir uns vorher nicht vorstellen konnten – etwa sich auf ein Glas Wein treffen, nur auf Zoom, Skype oder Google Hangout. Das geht viel besser in XRSpace. Es fühlt sich viel mehr nach einem echten Restaurantbesuch an.“ Auch Dating wäre denkbar – Singles tindern gerade via Zoom, was auch irgendwie seltsam ist. Sicherlich bald wieder in der normalen Welt, aber hey – wer sich erstmal virtuell treffen möchte, warum nicht? Könnte auch durchaus interessant werden für Fernbeziehungen, um trotzdem gemeinsam in den Club zu gehen.

Innovativ wie HTC Vice, aber super easy im Setup

Home-Fitness ist ein Multi-Milliarden-Dollar-Markt. Peloton ist fantastisch, aber sehr teuer - XRSpace könnte hier die günstige Alternative bieten, da es im Bundle mit einem Vertrag der Deutschen Telekom kommen wird.
Vergrößern Home-Fitness ist ein Multi-Milliarden-Dollar-Markt. Peloton ist fantastisch, aber sehr teuer - XRSpace könnte hier die günstige Alternative bieten, da es im Bundle mit einem Vertrag der Deutschen Telekom kommen wird.
© XRSpace

Eine der größten Schwächen der wohl besten VR-Brille im Markt, der HTC Vive, liegt darin, dass man zig Sensoren im Wohnzimmer haargenau perfekt platzieren muss. Das man haufenweise Kabel verlegt und sein Wohnzimmer in eine Hightech-Zentrale verwandeln muss, bevor es losgeht. XRSpace will nicht den Hardcore-Gamer ansprechen, sondern den Mainstream und ist super simpel in der Einrichtung: Einfach das Headset aus der wirklich schicken Schale nehmen, die als Wasser- und Schmutz-abweisende Tragetasche dient. Kurz aufladen, auf den Kopf drauf, Account erstellen – los geht’s. Die Hardware ist integriert, was seine Vor-und Nachteile hat. Nachteil ist, dass wir hier über Smartphone-Technologie reden, im Manova-Headset werkelt ein Snapdragon 845 - die Power bewegt sich also etwa auf dem Level einer Oculus Quest, die ja selbst ein Half-Life: Alyx in ordentlicher Qualität abliefert. Wie das Gaming-Angebot ausfällt, will das Team noch nicht verraten - Angry Birds wird es geben, ob auch hochkarätige Titel ins Line-Up kommen, muss sich erst noch zeigen.

So wie die meisten Smartphones hat XRSpace bereits ein 5G-Modul an Bord. Sobald das in Deutschland großflächig ausgerollt wird, könnte man damit auch etwa in einen Park gehen, um Yoga zu praktizieren.
Vergrößern So wie die meisten Smartphones hat XRSpace bereits ein 5G-Modul an Bord. Sobald das in Deutschland großflächig ausgerollt wird, könnte man damit auch etwa in einen Park gehen, um Yoga zu praktizieren.
© XRSpace

Darum geht es aber, wie gesagt, weniger, sondern eher eine Erfahrung, die wohlig an Die Sims erinnert. Über das integrierte Hand-Tracking richten wir etwa unser Büro ein, setzen Pflanzen, Designer-Lampen, legen schicke Teppiche. Drücken Gemälde an die Wand und den iMac auf den Tisch. „XRSpace bietet viele Möglichkeiten, sein Büro zu individualisieren, ohne viel investieren zu müssen – in der virtuellen Welt lässt sich die ganze Wand zum Monitor machen, wer das möchte. Oder mehrere Screens an die Wände projizieren. Auf dem einen laufen E-Mails, auf dem zweiten Social-Media, auf dem dritten der Kursverlauf Deiner Aktien“, erklärt der Head of Partnerships. Das Gleiche lässt sich übrigens auch im eigenen Loft machen, was cool ist – so ein 100 Zoll-TV in der virtuellen Welt und eine riesige Couch, um viele Freunde einzuladen, ist ja günstiger als in der echten. Ach, und ja – wer sich in der virtuellen Welt mit Freunden ein Bierchen zu viel gegönnt hat, der hat am nächsten Tag keinen Kater. Wäre schon wild, wenn diese ganze Vision von Ready Player One hier wahr werden würde.

VR-Brillen waren 2020 ja schon fast etwas aus der Mode gekommen - aber dann erschien Half Life: Alyx. Das Valve-Game wird von vielen Kritikern als das beste VR-Spiel ever bezeichnet und könnte ein Game Changer für Virtual Reality werden. Stellt sich die Frage: Welche ist denn die beste VR-Brille, um Half Life: Alyx zu spielen bzw. welche ist denn generell die beste VR-Brille 2020. Wir haben die wichtigsten Modelle getestet und sagen Euch in diesem Video, zu welcher Brille Ihr greifen solltet.

► Vive Pro bei Amazon: amzn.to/2Jx0Hy1
► HTC Vive Cosmos Elite bei Amazon: amzn.to/2UFwfIB
► HTC Vive Cosmos bei Amazon: amzn.to/3aDCr9s
► Oculus Quest bei Amazon: amzn.to/2VCpF6R
► Oculus Rift S bei Amazon: amzn.to/2xIhpI2
► Valve Index bei Steam: store.steampowered.com/valveindex


► Zum PC-WELT T-Shirt-Shop:
www.pcwelt.de/fan

► Unterstützt uns, werdet Kanalmitglied für nur 99 Cent im Monat und erhaltet exklusive Vorteile (jederzeit kündbar):
www.youtube.com/pcwelt/join

► Windows-10-Key günstig & legal von Lizengo.de:
tidd.ly/2e760c56

► News, Tests und Tipps zum Thema Gaming & eSports: www.pcwelt.de/gaming

► PC-WELT auf Instagram: instagram.com/pcwelt/
► PC-WELT auf Facebook: www.facebook.com/pcwelt/
► PC-WELT auf Twitter: twitter.com/pcwelt

--------

Unser Equipment (Affiliate-Links):

🎥Kameras:
amzn.to/2SjTm72
amzn.to/2IuqA3T
amzn.to/2IvFtmk

🔭Objektive:
amzn.to/2E0wofO
amzn.to/2NkGoFd

➡️ Stative:
teuer: amzn.to/2DIlCeV
günstig: amzn.to/2IHm026
Einbein: amzn.to/2T0WbPG

📺Field Monitore:
teuer: amzn.to/2UnVbWk
günstig: amzn.to/2IKAbUv

🎤Mikros:
Lavalier: amzn.to/2IxIlzm
Headset: de-de.sennheiser.com/hsp-essential-omni
Hand: amzn.to/2HdVKIT
Shotgun: amzn.to/2tA6ZoE

➡️ Kamera-Cages & Zubehör:
amzn.to/2Estthx
amzn.to/2XY5M7N
Damit habt Ihr alles im Griff: amzn.to/2SmfptN

➡️ Schulter-Rigs:
teuer: bit.ly/2V08tny
günstig: amzn.to/2PJrr0z

💻 Schnitt-Notebooks:
Apple: amzn.to/2JuPgYY
Nicht-Apple: $(LEhttps://amzn.to/2E3vsHI:amzn.to/2E3vsHI|_blank)

PC-WELT Marktplatz

2575805