1243961

Toshiba Qosmio G10

18.03.2005 | 10:49 Uhr |

Toshiba Qosmio G10

AUSSTATTUNG

Dieser Hybrid von Toshiba ist als Media-Center und Notebook einsetzbar. Voll ausgestattet, bringt der Qosmio G10 4,4 Kilogramm auf die Waage - ziemlich viel für einen Laptop, aber wenig in Anbetracht der vielen Funktionen. So ist er mit einem 17-Zoll-Display im 16:10-Format ausgestattet, außerdem mit einem DVD-Brenner, der auch das Format DVD-RAM beherrscht. An einen Fernseher dockt der Qosmio über ein Scart-Kabel an. Darüber lassen sich sogar progressive Bildsignale im Format 720p schicken. Aus dem Rahmen fallen nur die externe Empfangsbox für die Fernbedienung und die fehlenden Abdeckungen für die Anschlüsse. Eine sehr gute Idee ist, dass sich das Display zum Ausgabemedium für eine externe Videoquelle umfunktionieren lässt.

BEDIENUNG

Steuern lassen sich die Media-Funktionen des Rechners über zehn Tasten am Gerät und eine Media-Center-Fernbedienung im Mini-Format. Der Qosmio-Player zeigt ein Fernsehbild bereits dann an, wenn Windows noch nicht hochgefahren ist. Zehn Sekunden nach dem Einschalten beginnt die Wiedergabe. Was uns stört: Der Infrarot-Empfänger des Notebooks reicht aus, wenn Sie ihn als Media-Player verwenden. Um die Media Center Edition zu steuern, benötigt er eine externe Empfangsbox - trotz identischem Geber.

QUALITÄT

Das große Display ist leuchtstark, neigt aber zu Reflexionen. Toshibas Bildverbesserungstechnik wirkt sich meist negativ auf die Qualität von Fernseh- und Videobildern aus: Sie wirken dann pixeliger. Werden sie über die SVideo-Buchse ausgegeben, ist zudem die Bewegungsdarstellung suboptimal. Beim Fernsehen irritiert zudem der leicht verzögerte Ton. Dagegen liefern die integrierten Lautsprecher einen guten Sound.

LEISTUNG

Der Pentium-M-Prozessor des Qosmio frisst im Vergleich zu den CPUs der anderen Media-PCs zwar weniger Strom, bietet dafür aber auch eine geringere Rechenleistung. Sie reicht jedoch aus, um gleichzeitig eine TVSendung aufzunehmen und einen Film anzusehen. Ein Schwachpunkt ist der Akku: Wenn Sie unterwegs ohne Stromanschluss einen DVD-Film ansehen, ist er nach etwas mehr als einer Stunde leer. Es empfiehlt sich daher dringend, einen Ersatzakku mitzunehmen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

1243961