2192385

Die besten Gaming-Tastaturen im Test: 38 Modelle ab 30 Euro im Vergleich

18.05.2020 | 09:20 Uhr |

Wir haben 38 Gaming-Tastaturen von 30 bis 230 Euro im Test und verraten, was Sie beim Kauf beachten sollten. Einen schnellen Überblick inklusive Kurzfazit und Link zum besten Preis & ausführlichen Einzeltest liefert die folgende Bildgalerie.

Spieler stellen hohe Anforderungen an Gaming-Tastaturen: Die Tasten müssen präzise, zuverlässig, schnell und komfortabel auslösen. Gamer wünschen sich auch Zusatz-Funktionen wie Sondertasten für Makro-Programmierung oder ein farbenfrohe RGB-Beleuchtung - im Idealfall mit programmierbarer Einzeltastenbeleuchtung. Da der Markt vor vielen verschiedenen Modellen nur so überquillt, haben wir die besten und beliebtesten Gaming-Tastaturen aller Preisklassen im Test.

Fritz ist mal wieder zu Besuch! Heute hat er für euch 10 der Top Gaming-Tastaturen unter die Lupe genommen. Von Cooler Master bis Roccat, von billig bis teuer, hier ist für jeden etwas dabei. Welche davon am besten abschneidet und welche ihr euch kaufen solltet erfahrt ihr in diesem Video.

▼▼ Ausführlicher Vergleichstest ▼▼
www.pcwelt.de/produkte/Test-beste-beliebteste-Gaming-Spiele-Tastaturen-9970509.html

Und hier die Links zu den besten Gaming Tastaturen:

► Corsair K70 RGB MK.2 Low Profile Rapidfire: amzn.to/2YHjGwt

► Roccat Vulcan 121 Aimo: amzn.to/38wNnou

► Razer Huntsman Elite: amzn.to/2LQzgkq

► Cooler Master MK850: amzn.to/2EbARNj

► Steelseries Apex Pro: amzn.to/36rB1fv

► Trust GXT 890 Cada RGB: amzn.to/2Z34tWV

► Mad Catz Strike 4: amzn.to/2qPNavS

► Asus ROG Strix Scope: amzn.to/35eZSTT

► Fnatic miniStreak: amzn.to/2PdibDk

► Sharkoon Skiller SGK4: amzn.to/35e49Xr

Mechanische Schalter: Robust, aber teuer

Wenn Sie höchste Präzision und Haltbarkeit bei einer Tastatur voraussetzen, dann kommen Sie nicht um mechanische Schalter herum. Branchenführer ist Hersteller Cherry mit der MX-Technik. In Kombination mit der sogenannten „Gold-Crosspoint-Kontakt-Technik“ und einer Metall-Springfeder überstehen diese Schaltermodule 50 Millionen Anschläge. Die Module selbst gibt es dabei in verschiedenen Ausführungen, um verschieden Vorlieben zu bedienen: Je nach Farbe des Schalters lösen die Tasten mit mehr oder weniger Kraft, nach längerem oder kürzerem Schaltweg oder linear (ohne spürbaren Druckpunkt) oder taktil (mit spürbarem Druckpunkt) aus. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, dann lesen Sie doch unseren Artikel „Mechanische Tastaturen – Grundlagenwissen“.

Mittlerweile gibt es allerdings auch Konkurrenz zu den Cherry-MX-Switches von verschiedenen Herstellern: Die Romer-G von Logitech (in Zusammenarbeit mit Omron), die QS1 von Steelseries oder die Kailh-Module von Kaihua – von letzteren lässt Razer im Übrigen auch seine giftgrünen Schalter fertigen. Welcher Schalter letztendlich für Sie der richtige ist, entscheidet Ihr ganz eigener Geschmack. Deshalb auf in den nächsten Laden, um die verschiedenen Schalter auszuprobieren!

Die MX-Technik von Cherry ist am weitesten in Gaming-Tastaturen verbreitet.
Vergrößern Die MX-Technik von Cherry ist am weitesten in Gaming-Tastaturen verbreitet.

Mechanische Tastaturen kosten mehr als herkömmliche Keyboards. Günstige Modelle verwenden die Rubberdome-Technik oder Abarten davon. Allerdings ist dieser Variante vorzuwerfen, dass sie nicht die Haltbarkeit und Präzision der Mechanik-Module aufweisen kann. Wer sich aber nicht als Hardcore-Gamer bezeichnet, sondern nur gemütlich ab und zu ein Spielchen wagt, der ist auch damit gut bedient.

Hier sehen Sie die Rubberdomes (Gummikuppeln), die vor allem in günstigen Gaming-Tastaturen zum Einsatz kommen.
Vergrößern Hier sehen Sie die Rubberdomes (Gummikuppeln), die vor allem in günstigen Gaming-Tastaturen zum Einsatz kommen.

Ghosting und Key-Rollover

InSpielen oder auch in anderen Anwendungen ist es oft der Fall, dass der Nutzer mehrere Tasten gleichzeitig betätigen muss, um bestimmte Aktionen auszuführen. Bei Rubberdome- oder günstigeren Modellen kann es dabei allerdings passieren, dass die Tastatur entweder zusätzlich oder stattdessen falsche, in der Nähe liegende Tasten an das System weiterleitet – dieses Phänomen nennt sich „Ghosting“. Um diese Problematik zu umgehen, sollten Sie nach dem Begriff „Anti-Ghosting“ Ausschau halten.

Hier gut zu erkennen: Trotz mehrerer paralleler Eingaben erkennt das System alle gedrückten Tasten.
Vergrößern Hier gut zu erkennen: Trotz mehrerer paralleler Eingaben erkennt das System alle gedrückten Tasten.

Allerdings ist das keine echte Garantie für fehlerfreie Eingaben: Oft statten die Hersteller nur bestimmte Tasten oder -Gruppen mit Anti-Ghosting aus, wie beispielsweise WASD. Das sogenannte Key-Rollover beschreibt, wie viele Tasten Sie maximal gleichzeitig betätigen können, damit das System diese noch fehlerfrei erkennt. Ein Full-Key-Rollover beschreibt dabei, dass Sie alle Tasten parallel drücken können, eine Zahl vor dem Key-Rollover schränkt die Anzahl entsprechend ein.

RGB-Tastenbeleuchtung: Teurer Spaß

Enthusiasten und Gamer, die Wert auf eine einheitliche Optik auf dem Schreibtisch legen, greifen zu Modellen mit einer RGB-Tastenbeleuchtung. Teilweise ist es damit sogar möglich, jede einzelne Taste in einer anderen Farbe erstrahlen zu lassen. Für die Abwechslung sorgen dann noch Effekte wie pulsierende Lichter oder ein Regenbogen, die sich in den Treibern programmieren lassen.

Dank der RGB-Einzeltastenbeleuchtung lässt sich auf Wunsch jeder einzelnen Taste eine andere Farbe zuweisen.
Vergrößern Dank der RGB-Einzeltastenbeleuchtung lässt sich auf Wunsch jeder einzelnen Taste eine andere Farbe zuweisen.

Mitunter kann die Beleuchtung auch nützlich sein. Je nach Ausführung können die LEDs beispielsweise den Gesundheitszustand anzeigen oder den Countdown, bis der Trank oder Zauberspruch wieder verfügbar ist. Jedoch kostet diese Art der Beleuchtung meist einen satten Preisaufschlag. Günstigere Modelle verfügen deshalb nur über eine einfarbige Beleuchtung oder verzichten komplett darauf. Wer die Farbspielerei nicht braucht, spart bare Münze!

Test: Die besten Gaming-Mäuse im Test

Komfort-Funktionen: Makros und Multimedia-Steuerung

Wenn Sie wissen was Makros sind, dann ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch, dass Sie auch welche nutzen. Deshalb halten Sie Ausschau nach Tastaturen, die über separate Makro-Tasten verfügen, um eigene Tastenkombinationen zu programmieren. Besonders Spieler von MMOs oder MOBAs setzen gerne Makros ein, um Abfolgen von Zaubersprüchen und andere Dinge mit nur einem Tastendruck auszuführen. Bei manchen Modellen lagert der Hersteller die Makro-Funktion oft als Doppelbelegung auf die F-Tasten aus, was unserer Meinung nach etwas umständlich ist.

Separate Multimedia-Tasten erlaubt eine komfortable Steuerung Ihrer Medien.
Vergrößern Separate Multimedia-Tasten erlaubt eine komfortable Steuerung Ihrer Medien.
© Logitech

Wer es gerne komfortabel mag, der freut sich über eine separate Multimedia-Steuerung. Auf diese Weise müssen Sie nicht das Spiel pausieren und auf den Desktop wechseln, nur um ein Lied zu überspringen. Auch die Lautstärkeregelung ist dabei meist mit von der Partie, am komfortabelsten funktioniert die Regelung über eine integrierte Walze.

USB- oder Audio-Hubs ermöglichen einen komfortabeln Anschluss von weiterer Peripherie oder Speichermedien.
Vergrößern USB- oder Audio-Hubs ermöglichen einen komfortabeln Anschluss von weiterer Peripherie oder Speichermedien.

Weitere Ausstattung: Geflochtene Kabel und Zusatz-Anschlüsse

Für mehr Haltbarkeit sollte es definitiv ein geflochtenes (gesleevtes) Kabel sein, denn ein Kabelbruch ist schnell passiert. Wenn Ihr PC etwas versteckt oder weiter entfernt steht, der profitiert von USB- und Audio-Anschlüssen an der Tastatur - die gibt es allerdings oft nur an teureren Gaming-Tastaturen. Recht neu sind Smartphone- oder Tablet-Halterungen mit Aufladefunktion, die Ihre mobilen Endgeräte in sichtbarer Position hält. Stellenweise ist es sogar möglich, das Gerät dank Apps als Second-Screen-Lösung zu verwenden, um sich beispielsweise Werte des PCs anzusehen oder zusätzliche Funktionen in Spielen zu erhalten.

TEST-SIEGER & INNOVATIVE TECHNIK: Steelseries Apex Pro

TEST-SIEGER & INNOVATIVE TECHNIK: Steelseries Apex Pro
Vergrößern TEST-SIEGER & INNOVATIVE TECHNIK: Steelseries Apex Pro

Zum ausführlichen Test: Steelseries Apex Pro

Die Steelseries Apex Pro hat nicht nur ein OLED-Display verbaut, das Informationen, Logos und GIFs anzeigt, sondern auch noch verstellbare, mechanische Schalter. Ja, richtig gehört, bei den selbstentwickelten, linearen Schalter vom Typ Omnipoint RGB lässt sich der sogenannten Vorlaufweg, also ab welcher Distanz der Tastendruck tatsächlich ausgelöst wird, für fast jede einzelne Taste flexibel einstellen. Die Bandbreite reicht von 0,4 bis 3,6 Millimeter. Wer besonders reaktionsschnelle Games zockt oder eben eine schnelle Umsetzung seiner Tasteneingaben bevorzugt, wählt einen möglichst niedrigen Vorlaufweg. Wer aber mehr Genauigkeit haben möchte, der entscheidet sich für einen längeren Weg, um beispielsweise ungewollte Eingaben zu vermeiden.

Möglich machen das magnetische Sensoren innerhalb der Schalter, die Auslösepunkte des Tastendrucks exakt bestimmen können. Wer den Vorlaufweg auf lediglich 0,4 Millimeter stellt, der darf sich über die am schnellsten auslösende Gaming-Tastatur auf dem Markt freuen.Wer während des Zockens ständig aus Versehen eine Taste auslöst, der kann die Auslösedistanz auf Maximum setzen. Dann wird es deutlich schwerer, sie im Eifer des Gefechts ungewollt zu betätigen. Denkbar ist auch eine besonders kurze Distanz für die WASD-Tasten, damit die Eingaben schneller umgesetzt werden. Das finden wir richtig gut, weil man die Vorzüge der einzelnen Schalter-Typen je nach Geschmack anpassen kann.

In der Praxis funktionierten die verschiedenen Einstellungen für die Schalter spürbar gut und unsere Eingaben wurden jederzeit zuverlässig übertragen. Hinzu kommt, dass sie zwar klackern, jedoch nicht übertrieben laut. Im Lieferumfang befindet sich noch eine magnetisch arretierbare Handgelenkauflage, die für unseren Geschmack jedoch etwas zu hart ist. Generell ist die Tastatur auch dank eines Aluminiumgehäuses hochwertig und robust ausgeführt. Es gibt nur zwei Nachteile bei dieser Tastatur: Wer auf taktile mechanische Schalter steht, der muss sich anderweitig umsehen, denn die Omnipoint-Schalter lösen rein linear aus. Und interessierte Käufer brauchen einen dicken Geldbeutel, denn mit einem Online-Preis von aktuell rund 230 Euro ist die Steelseries Apex Pro alles andere als günstig. Trotzdem ist sie unser aktueller "Test-Sieger" – und nicht nur das: Dank der innovativen Schaltertechnik, erhält dieses Modell von uns auch noch den PC-WELT-Award "Innovative Technik"!

PREIS-LEISTUNGS-SIEGER: Patriot Viper V770

PREIS-LEISTUNGS-SIEGER: Patriot Viper V770
Vergrößern PREIS-LEISTUNGS-SIEGER: Patriot Viper V770

Zum ausführlichen Test: Patriot Viper V770

Die Patriot Viper V770 setzt auf die zuverlässigen mechanische Kailh-Switches, bringt viele Funktionen und Sondertasten mit und packt alles in eine hochwertige Optik. Im Großen und Ganzen bietet sie uns alles, was wir als Hardcore-Gamer benötigen. Auch eine leicht konfigurierbare RGB-Beleuchtung ist mit von der Partie, die sich sogar über die Handballenablage erstreckt und so die Gaming-Tastatur zu einen richtigen Eyecatcher macht.

Im ersten Moment gibt es kaum etwas auszusetzen am Gaming-Keyboard, doch bereits nach kurzer Nutzung fällt uns die klappernde Leertaste auf, die für Vieltipper definitiv ein No-Go sein dürfte. Auch die Multimedia-Steuerung ist noch nicht ganz ausgefeilt, so erreichen wir zum Beispiel die Kippschalter eher schlecht, was an den erhöhten Tastenkappen der Reihe davorliegt. Auch bei der Lautstärkewalze sitzt die Stummschaltung zu stramm. Die Patriot Viper V770 ist aktuell zu einem Straßenpreis von rund 140 Euro erhältlich, der aufgrund der üppigen Ausstattung gerechtfertigt ist.

ATTRAKTIVER PREIS: Sharkoon Skiller SGK4

ATTRAKTIVER PREIS: Sharkoon Skiller SGK4
Vergrößern ATTRAKTIVER PREIS: Sharkoon Skiller SGK4

Die Sharkoon Skiller SGK4 kostet nur 30 Euro! Dafür kommt auch die deutlich günstigere Rubberdome-Technik bei den Tastenschaltern zum Einsatz. Trotzdem bietet die SGK4 eine anpassbare RGB-Beleuchtung in sechs Zonen, jede Menge Extra-Tasten für Beleuchtung und Profile sowie ein N-Key-Rollover – sprich alle Tasten lassen sich in der Theorie gleichzeitig drücken und alle würden auch zuverlässig ans System weitergeleitet, ohne eine Eingabe zu verschlucken, was bei Rubberdome eher eine Seltenheit ist - im Gegensatz zu mechanischen Schaltern.

In Sachen Design kommt die SGK4 etwas wuchtig daher, beispielsweise ist die Handgelenkauflage bereits integriert, auch wenn die etwas knapp ausfällt. Außerdem setzt der Hersteller ausschließlich auf Plastik. Das ist zwar einwandfrei verarbeitet, aber hinterlässt eben nicht gerade den hochwertigsten Eindruck. Auch die RGB-Beleuchtung könnte unserer Meinung nach etwas stärker sein. Und auch wenn die mechanischen Schalter ausgeprägtere und vermutlich auch langlebigere Tastenanschläge bieten, so können die Rubberdome-Schalter mit einem angenehm leisen Anschlag ohne Klackern bieten. Wer also nur ab und an zockt, dürfte mit der SGK4 absolut nichts falsch machen. Deshalb verleihen wir ihr den PC-WELT-Award „Attraktiver Preis“.

TOP DESIGN: Roccat Vulcan 121 Aimo

TOP DESIGN: Roccat Vulcan 121 Aimo
Vergrößern TOP DESIGN: Roccat Vulcan 121 Aimo

Die Roccat Vulcan 121 Aimo ist in Sachen Design wirklich einmalig. Die halbhohen Tastenkappen sorgen in Kombination mit den aufgesetzten, mechanischen RGB-Schaltern vom Typ Titan Speed für eine wirklich auffällige Optik. Positiver Nebeneffekt: Die Tastatur lässt sich so auch einfacher reinigen. Die Schalter hat Roccat übrigens selbstentwickelt – und haben dabei einen echt guten Job gemacht. Die Titan Speed lösen linear und schnell aus, ähnlich wie Cherry-MX-Speed.

Dazu gibt es noch eine leider etwas ungemütliche, magnetisch ansteckbare Handgelenkauflage, eine robuste Oberplatte aus Aluminium und extra Multimedia-Tasten sowie einen Lautstärkedrehregler. Alles in allem gibt es bei dieser Tastatur aber kaum noch etwas anderes zu bemängeln, bis auf den Preis von stolzen 160 Euro. Das finden wir dann doch etwas zu hoch angesetzt, trotz der guten Performance. Aber trotzdem erhält die Roccat Vulcan 121 Aimo den PC-WELT-Award „Top-Design“!

PC-WELT Marktplatz

2192385