2597656

Im Test: Spiele-Notebook XMG Neo 15 (E21) mit Geforce RTX 3080 & Ryzen 7 5800H

15.07.2021 | 11:20 Uhr |

Beim XMG-Laptop lässt sich durch Spezial-Einstellungen selbst die Leistung von RTX 3080 und Ryzen 7 noch optimieren.

Im XMG Neo 15 steckt mit der Geforce RTX 3080 und dem Ryzen 7 5800H üppige Gaming-Power. Diese Rechenkraft ist dem 15,6-Zoll-Notebook nicht anzusehen, denn es sitzt in einem schlichten, schwarzen Gehäuse mit Aluminium auf der Ober- und Kunststoff auf der Unterseite.

Das Testgerät ist mit dem 8-Kerner AMD Ryzen 7 5800H aus der Cezanne-Architektur ausgestattet, aktuell bietet XMG das Neo 15 mit Ryzen 9 5900HX an. Als Grafikkarte kommt eine RTX 3080 zum Einsatz. Die Ampere-GPU ist wie bei AMD-Notebooks üblich lediglich mit acht PCIe-3.0-Lanes angebunden, was sich derzeit aber nicht auf die 3D-Leistung auswirkt. Der Grafikspeicher umfasst 16 GB GDDR6.

Mehr Leistung für die GPU

XMG gibt Spiele-Enthusiasten mit dem Control Center ein Tool an die Hand, mit dem sich CPU und vor allem GPU noch weiter ausreizen lassen: Mit dem zum Testzeitpunkt installierten Uefi-Bios lässt sich zum Beispiel Nvidias Dynamic Boost abschalten. Üblicherweise teilt diese Funktion die mögliche Leistungsaufnahme optimal zwischen CPU und GPU auf: Im Fall der RTX 3080 im Neo 15 hat die GPU ein Limit von 135 Watt, das Dynamic Boost um 15 Watt erhöht, sofern die CPU unter 35 Watt bleibt.

Ist Dynamic Boost im Control Center abgeschaltet, darf die GPU dauerhaft 150 Watt ziehen, unabhängig von der CPU-Last. Mit einem weiteren Uefi-Update erhöht XMG das Leistungslimit für die GPU auf 165 Watt. Diese Version war zum Testzeitpunkt aber noch nicht final freigegeben.

Im Control Center lässt sich die cTGP der Geforce-Karte erhöhen
Vergrößern Im Control Center lässt sich die cTGP der Geforce-Karte erhöhen

Zudem bietet das Neo 15 einen Turbo-Knopf, der zwischen verschiedenen Leistungsprofilen von CPU und GPU umschaltet: Die Einstellung "Balanced" sorgt für sehr leise Lüfter, beschneidet die Spieleleistung aber extrem und eignet sich daher nur für den Standardbetrieb. Die Prozessorleistung ist dann auf 15 Watt begrenzt, die Taktrate liegt bei 1,9 GHz und die CPU-Temperatur bleibt trotz der niedrigen Lüfterdrehzahl bei rund 50 Grad.

Die zusätzlichen Stufen "Enthusiast" und "Overboost" wirken sich vor allem bei CPU-lastigen Anwendungen aus: Bei "Enthusiast" steigt die CPU Package Power auf 50 Watt und die Taktrate auf 3,4 GHz. Im Cinebench R23 verdoppelt sich damit die Leistung gegenüber "Balanced" fast. "Overboost" erhöht das Energiebudget der CPU auf 60 Watt und die Taktrate auf 3,6 GHz. Im Cinebench ergibt sich dadurch ein Plus von fünf Prozent. Nachteil: Die Lüfter legen bei "Overboost" sofort mit radikaler Lautstärke los, während es bei "Enthusiast" einige Minuten dauert, bis sie die maximale Drehzahl erreichen. Die Kühlung funktioniert tadellos: Selbst unter Last erwärmt sich das Notebook kaum.

RTX 3080: Optimal für WQHD

Bei der Spieleleistung liegt das Neo 15 erwartbar ganz weit vorne: Das gilt sowohl für die synthetischen Tests mit dem 3D Mark wie auch in den Spiele-Tests. Dabei passt die Leistung der RTX 3080 optimal zum WQHD-Display (Auflösung: 2560 x 1440) des Neo 15: In fast allen Games sind spielbare Bildraten mit maximalen Einstellungen drin. Bei Shadow of the Tomb Raider erzielt das Notebook zum Beispiel in "Ultrahoch" 87 Bilder pro Sekunde. Auch Raytracing bereitet ihm in mittlerer Stufe keine Probleme - der Benchmark bringt 77 fps. Selbst bei hoher Raytracing-Einstellung oder sogar in Ultra-Stufe bleibt das Neo 15 spieletauglich mit knapp unter 60 Bildern pro Sekunde.

Alu-Deckel des XMG Neo 15
Vergrößern Alu-Deckel des XMG Neo 15
© XMG

Die unterschiedlichen Einstellungen für Dynamic Boost wirken sich in den getesteten Spielen und Einstellungen kaum aus: Das Leistungsplus, wenn die Funktion abgeschaltet ist, liegt zum Beispiel bei Shadow of the Tomb Raider bei zwei bis drei Bildern pro Sekunde. Im 3D Mark erhöht sich die Grafikleistung beim Test Time Spy um rund neun Prozent.

Die leistungsstarken Komponenten verhelfen dem Neo 15 auch in allen Anwendungen abseits von Spielen zu hohem Rechentempo: Selbst im gemütlichen Balanced-Modus sticht es damit locker Mittelklasse-Laptops mit Tiger Lake aus, sofern es um CPU-intensive Aufgaben geht. Bei Standardprogrammen wie Web-Surfen und Office ist es dagegen nicht schneller.

Optomechanische Tastatur

Im XMG-Notebook sitzt eine optomechanische Tastatur mit RGB-Einzeltastenbeleuchtung - die schnell auslösende und verschleißfreie Tastentechnik ist der neue Trend bei High-End-Notebooks. Das Keyboard im Neo 15 ist überraschend leise und bietet einen noch ordentlichen Druckpunkt - viele Spieler würden sich aber wohl ein deutlicheres Feedback wünschen. Aber die großen Tasten sorgen für eine hohe Treffsicherheit. Die Tastatur nutzt die gesamte Gehäusebreite, wodurch ein Ziffernblock in Standardgröße möglich ist, die Cursortasten sind allerdings nicht abgesetzt.

Das Touchpad überzeugt mit einem gleichmäßig verteilten Druckrückmeldung. Die Oberfläche mag einigen Nutzern zu glatt sein, trotzdem lässt sich damit der Mauszeiger ziemlich exakt positionieren. Mit einem doppelten Fingertipp in die linke obere Ecke lässt sich das Touchpad schnell (de)aktivieren.

Die Kunststoffunterseite lässt sich problemlos öffnen.
Vergrößern Die Kunststoffunterseite lässt sich problemlos öffnen.
© XMG

WQHD-Display mit 165 Hz

Der entspiegelte 15,6-Zoll-Bildschirm zeigt eine gute Bildqualität mit den für High-End-Notebooks üblichen Testergebnissen - etwa einer Helligkeit von knapp unter 300 cd/qm und einer fast hundertprozentigen Abdeckung des sRGB-Farbraums. Bei einigen Konkurrenten in diesem Preisbereich gibt es aber etwas bessere Displays. Vorteile sind auf jeden Fall die hohe Auflösung, die für eine detailreiche Darstellung sorgt, sowie die Bildwiederholrate von 165 Hz. Alternativ ist das Neo 15 auch mit einem Full-HD-Display zu haben, das 240 Hz leistet.

Ausstattung: Top-Tempo fürs Netzwerk

In dieser Kategorie fehlt dem Neo 15 nichts - abgesehen von Thunderbolt 4. Die sehr gute Ausstattung umfasst zum Beispiel die schnelle NVMe-SSD Samsung 970 Evo Plus mit 1 TB und Netzwerk-Equipment mit höchstem Tempo - WLAN mit Wifi-6 sowie ein 2,5-Gbit-LAN-Port. Externe Displays lassen sich per HDMI 2.1 und Typ-C verbinden. Der Typ-C-Anschluss hinten sowie die Typ-A-Buchse links binden Massenspeicher mit USB 3.2 Gen 2 (10 Gbit/s) an, die beiden Typ-A-Anschlüsse rechts schaffen dagegen nur USB 3.2 Gen 1 (5 Gbit/s). Außerdem besitzt das Neo 15 einen SD-Karten-Leser, zwei Audioanschlüsse und eine Kamera für Windows Hello. Selbst die Mobilität vergisst XMG nicht: Im WLAN-Test hält das knapp 2,2 Kilogramm schwere Neo 15 fast neun Stunden durch.

DIE TECHNISCHEN DATEN

Schenker XMG Neo 15 (2021)

Prozessor (Taktrate)

AMD Ryzen 7 5800H (Takt: 3,20 GHz, Turbo-Takt bis 4,45 GHz; 8 Kerne / 16 Threads)

verfügbarer Arbeitsspeicher (eingebauter Arbeitsspeicher), Typ

15.774 MB (16.384 MB), DDR4-3200

Grafikchip (Grafikspeicher)

Nvidia Geforce RTX 3080 (16.384 MB )

Bildschirm: Diagonale, Auflösung, Typ

15.6 Zoll (39.6 Zentimeter), 2560 x 1440, Matt

Festplatte

NVMe-SSD Samsung 970 Evo Plus: 926,1 GB (nutzbar)

optisches Laufwerk

- (-)

Betriebssystem

Windows 10 Home (64 Bit)

LAN

2,5-Gigabit-Ethernet

WLAN

WiFi-6 (2x2)

Bluetooth

Bluetooth 5.1

Schnittstellen Peripherie

1x Typ-C (hinten; 3.2 Gen 2, Video), 3x USB Typ-A  (2x rechts 3.2 Gen 1; 1x links 3.2 Gen 2), 1x Kartenleser (rechts, SD-Karte), 1x LAN (hinten)

Schnittstellen Video

1x HDMI (hinten, 2.1), 1x Webcam (Windows Hello)

Schnittstellen Audio

1x Ausgang (links), 1x Eingang (links)

GESCHWINDIGKEIT

Schenker XMG Neo 15 (2021) (Note: 1,58)

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

97 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

74 Punkte (von 100)

3D-Geschwindigkeit (3D Mark)

100 Punkte (von 100)

Gaming-Score

80 Punkte (von 100)

BILDSCHIRM

Schenker XMG Neo 15 (2021) (Note: 3,07)

Größe

39,6 Zentimeter / 15,6 Zoll

Auflösung

2560 x 1440 Bildpunkte

Punktedichte

188 dpi

Helligkeit

286 cd/m²

Helligkeitsverteilung

85 %

Kontrast

856:1

Entspiegelung

hervorragend

Abdeckung Fabrraum (Prozent)

sRGB: 97, Adobe-RGB: 74, P3: 74

MOBILITÄT

Schenker XMG Neo 15 (2021) (Note: 1,69)

Akkulaufzeit: WLAN-Test

8:56 Stunden

Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil

2184 / 880 Gramm

Akkukapazität

93 Wh

UMWELT UND GESUNDHEIT

Schenker XMG Neo 15 (2021) (Note: 2,50)

Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last

0,3 / 2,2 Sone

Temperatur unter Last: Unterseite / Oberseite

43,8 / 36 Grad Celsius

ALLGEMEINE DATEN

Schenker XMG Neo 15 (2021)

Internetadresse von Schenker

www.xmg.gg

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

2800 Euro / 2800 Euro

Technische Hotline

0341/14969715

Garantiedauer

24 Monate

PC-WELT Marktplatz

2597656