2614341

XMG NEO 15 (M21) im Test: Spiele-Notebook mit RTX 3080 und Core i7-11800H

01.10.2021 | 11:20 Uhr |

Im kompakten Spiele-Laptop Neo 15 (M21) bringt XMG den Intel-8-Kerner mit einer Geforce RTX 3080 und einer PCIe-4-SSD zusammen.

XMG lässt Spiele-Fans die Wahl: Das Neo 15 (M21) gibt es mit dem Intel-Kerner Core i7-11800H, die ansonsten kaum anders ausgestattete Version Neo 15 (E21) arbeitet mit AMDs Ryzen 9. Bei der GPU haben Sie keine Wahlmöglichkeit - hier ist immer Nvidia am Start, im Falle des Testgerätes für rund 2700 Euro in Form der Geforce RTX 3080 mit 16 GB Speicher.

Tiger Lake bringt PCIe 4 und Thunderbolt 4

Mit der Tiger-Lake-Plattform hat das Neo 15 (E21) zwei Vorteile gegenüber AMD-basierten Gaming-Notebooks: Die NVMe-SSD Samsung 980 Pro ist per PCI-Express 4.0 mit vier Lanes angebunden. Gegenüber PCIe-3.0-SSDs erlaubt die neue Technik den doppelten Durchsatz von knapp 8 GB/s.

Außerdem kommt mit Tiger Lake Thunderbolt 4 ins Neo 15. Damit hat man das komplette Funktionspaket für den externen Anschluss - von der schnellen Datenübertragung mit künftigen externen USB-4-Speichern über die Stromversorgung bis hin zur Ausgabe von Displayport-Signalen für externe Monitore.

XMG passt das Neo 15 (M21) für den Intel-Prozessor an: Da der Core i7 stromhungriger als die Ryzen-Fraktion ist, kühlt ihn XMG mit Liquid Metal, einem Flüssigmetall-Wärmeleitmittel. So soll die CPU-Abwärme ohne hohe Lüfterdrehzahlen schnell aus dem Gehäuse kommen, damit das System nicht aus thermischen Gründen herunterbremst. Dem hohen Verbrauch des Core i7 soll auch eine spezielle Funktion im Control Center entgegenwirken, der Tuning-Software von XMG: Per Undervolting lässt sich die CPU-Spannung reduzieren, was geringere Leistungsaufnahme und Abwärme zur Folge hat.

XMG Neo 15 (M;21): Ansicht von links
Vergrößern XMG Neo 15 (M;21): Ansicht von links
© XMG

Dem System spendiert XMG drei Leistungseinstellungen: "Ausbalanciert" ist optimal für Standardanwendungen, der Lüfter läuft dann kaum beziehungsweise ist fast unhörbar. Rund doppelt so schnell arbeitet das Neo 15 (M21) im Modus "Enthusiast". Der Lüfter ist vernehmbar, stört aber nicht. Noch rund 25 Prozent mehr Leistung bringt "Overboost" - und jetzt halten sich auch die Lüfter nicht mehr zurück.

In allen Leistungsstufen ist der Core i7-11800H im Cinebench R23 übrigens deutlich langsamer als Ryzen-CPUs mit acht Kernen. Die AMD-CPUs legen anders als der Core i7 allerdings in der Overboost-Einstellungen kaum noch zu - und obwohl sie weniger verbrauchen, arbeitet das Neo 15 (M21) dank der Flüssigmetall-Kühlung etwas leiser. Wobei leise hier relativ ist, denn im Vergleich zur Konkurrenz mit etwas leistungsschwächeren Komponenten dröhnt das Neo 15 auch in der Intel-Variante sehr laut.

Beim Systembenchmark PC Mark 10 schneidet das Neo 15 (M21) sehr gut ab, es gibt keine Unterschiede zur Neo-Version mit Ryzen-CPU. Das gilt übrigens auch für die PCIe-4-SSD: In systemweiten Tests - wie auch dem Sysmark 25 - liefert das XMG-Notebook mit der 980 Pro keine besseren Ergebnisse als Laptops mit einer schnellen PCIe-3-SSD. Erst bei Speichertests, die vor allem die sequenzielle Leistung abbilden, liegt die Samsung-SSD ganz klar vorne: Im Crystaldiskmark beträgt das Tempoplus beim sequenziellen Lesen über 80 Prozent, im praxisnäheren Full System Drive Benchmark des PC Mark 10 immerhin noch knapp 30 Prozent. Für Standardanwendungen wie Office, Surfen und Videokonferenzen ist das Neo 15 natürlich überdimensioniert: Wer aber neben Spielen auch mit Rendering arbeitet oder häufig Fotos und Videos bearbeitet, bekommt mit dem Gaming-Laptop eine zwei- bis viermal so hoher Leistung.

GPU-Tuning: TGP mit 165 Watt

Die TGP (Total Graphics Power; die maximal vorgesehene Leistungsaufnahme) der Geforce RTX 3080 liegt im XMG-Notebook bei 150 Watt. Mit Dynamic Boost 2.0 darf sich die GPU aber bis zu 165 Watt genehmigen, wenn die CPU gerade wenig verbraucht. Im Control Center erlaubt XMG aber das Abschalten von Dynamic Boost, sodass die RTX 3080 immer auf 165 Watt kommen kann.

Im 3D Mark gehört das Neo 15 mit dem Intel-Prozessor zu den schnellsten Notebooks - in den meisten Tests sind die Unterschiede zur Kombination RTX 3080 plus Ryzen 9 zu vernachlässigen. Die Paarung aus RTX 3080 und Core i7 hat nur einen theoretischen Vorteil: Da die GPU mit 16 PCI-Express-Lanes ans System angebunden ist statt nur acht wie bei AMD-Notebooks, gewinnt sie den entsprechenden PCI Express Feature Test mit großem Vorsprung.

XMG Neo 15 (M21): Ansicht von rechts
Vergrößern XMG Neo 15 (M21): Ansicht von rechts
© XMG

In den meisten Spieletests erarbeitet sich das Neo 15 (M21) einen kleinen Vorsprung gegenüber der AMD-Konkurrenz: Bei Rise of the Tomb Raider liefert es zum Beispiel sieben (Einstellung: Hoch) beziehungsweise fünf Bilder pro Sekunde mehr (Einstellung: Sehr hoch). Auffällig ist aber, dass die 165-Watt-Einstellung kein Leistungsplus bringt - anders als beim Gerät mit AMD. Die leistungshungrige Intel-CPU begrenzt also das Power-Budget für die Geforce-GPU.

Das wird vor allen in Spielen und mit Einstellungen deutlich, die fast ausschließlich die GPU fordern: In Shadow of the Tomb Raider ist das Neo 15 M21 in der Qualitätseinstellung "Hoch" vier Prozent besser als das E21 mit Ryzen 9. Ab der Einstellung "Ultrahoch" dreht sich das Ergebnis um. Auch mit aktiviertem Raytracing fällt das Intel-System etwas zurück, liefert aber selbst in den höchsten Einstellungen noch spielbare Bildraten - zum Beispiel 58 fps mit Raytracing-Schatten in Ultra-Qualität.

Hinten sitzen unter anderem der 2,5-Gbit-LAN-Anschluss und die Typ-C-Buchse für Thunderbolt 4.
Vergrößern Hinten sitzen unter anderem der 2,5-Gbit-LAN-Anschluss und die Typ-C-Buchse für Thunderbolt 4.
© XMG

WQHD-Display mit 165 Hz

Das 15,6-Zoll-WQHD-Display passt daher optimal zur GPU-Leistung. Der matte Bildschirm mit 165 Hz Wiederholrate zeigt eine Helligkeit von knapp 350 cd/qm und deckt den sRGB-Farbraum fast komplett ab. Damit gehört er auch bei der Bildqualität zu den besseren Displays in Gaming-Laptops.

Beim Akkutest hält das rund 2,2 Kilogramm schwere Neo 15 knapp sieben Stunden im Mobile Mark 2018 durch und rund 6,5 Stunden im WLAN-Test. Damit zeigt es weniger Ausdauer als die AMD-Variante, die rund ein bis 1,5 Stunden länger schafft.

Das Neo 15 stattet XMG mit einer optomechanischen Tastatur aus: Deren Tasten können Sie wie auch die Lichtleiste an der Gehäusefront über das Control Center mit RGB-Farbeffekten versehen. Beim Tippen und Spielen lösen die Tasten schnell aus und bieten ein klares Druck-Feedback, sind allerdings nicht besonders leise. Die Cursortasten sind nicht abgesetzt und daher schwerer zu erreichen. Immerhin fallen die Tasten im Ziffernblock nicht schmaler aus als auf der Haupttastatur.

DIE TECHNISCHEN DATEN

Schenker XMG NEO 15 (M21)

Prozessor (Taktrate)

Intel Core i7-11800H (2,30 GHz, Turbo bis 4,6 GHz; 8 Kerne / 16 Threads)

verfügbarer Arbeitsspeicher (eingebauter Arbeitsspeicher), Typ

32.510 MB (32.768 MB), DDR4-3200

Grafikchip (Grafikspeicher)

Nvidia Geforce RTX 3080 (16.384 MB )

Bildschirm: Diagonale, Auflösung, Typ

15.6 Zoll (39.6 Zentimeter), 2560 x 1440, Matt

Festplatte

NVMe-SSD Samsung 980 Pro; 926,1 GB (nutzbar; PCIe 4 x4)

optisches Laufwerk

- (-)

Betriebssystem

Windows 10 Home (64 Bit)

LAN

2,5-GbE

WLAN

WiFi-6 (2x2)

Bluetooth

Bluetooth 5.1

Schnittstellen Peripherie

3x USB Typ-A (2x rechts: USB 3.2 Gen 1, 1x links: USB 3.2 Gen 2), 1x Kartenleser (rechts, SD-Karte), 1x LAN (hinten), 1x Typ-C/Thunderbolt 4 (hinten)

Schnittstellen Video

1x HDMI (hinten), 1x Webcam (Windows Hello)

Schnittstellen Audio

1x Audio-in,(links), 1x Audio-out (links)

GESCHWINDIGKEIT

Schenker XMG NEO 15 (M21) (Note: 1,30)

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

95 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

100 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei 3D-Spielen

99 Punkte (von 100)

Gaming-Score

86 Punkte (von 100)

BILDSCHIRM

Schenker XMG NEO 15 (M21) (Note: 2,07)

Größe

39,6 Zentimeter / 15,6 Zoll

Auflösung

2560 x 1440 Bildpunkte

Punktedichte

188 dpi

Helligkeit

344 cd/m²

Helligkeitsverteilung

86 %

Kontrast

879:1

Abdeckung Farbraum (Prozent)

sRGB: 99 / Adobe-RGB: 76 / DCI-P3: 76

Entspiegelung

hervorragend

MOBILITÄT

Schenker XMG NEO 15 (M21) (Note: 2,24)

Akkulaufzeit: WLAN-Test / Mobile Mark 2018

6:32 / 6:45 Stunden

Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil

2202 / 680 Gramm

Akku (Kapazität)

93,48 Wattstunden

UMWELT UND GESUNDHEIT

Schenker XMG NEO 15 (M21) (Note: 2,00)

Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last

0,1 / 1,8 Sone

Temperatur unter Last: Unterseite /Oberseite

49,2 / 46,4 Grad Celsius

ALLGEMEINE DATEN

Schenker XMG NEO 15 (M21)

Internetadresse von Schenker

www.xmg.gg

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

2885 Euro / 2900 Euro

Technische Hotline

0341/2467040

Garantiedauer

24 Monate

PC-WELT Marktplatz

2614341