2571976

Test: Microsoft Surface Laptop Go - das preisgünstigste Notebook des Herstellers

10.03.2021 | 13:05 Uhr |

Das Microsoft Surface Laptop Go soll ein bezahlbares Notebook mit High-End-Merkmalen sein. Das gelingt, aber dafür patzt das Laptop-Schnäppchen aus Redmond an anderer Stelle.

Der Surface Laptop Go ist das günstigste und leichteste Notebook von Microsoft. Während sein größerer Bruder Surface Laptop 3 mindestens 800 Euro kostet und praxistaugliche Konfigurationen bei über 1000 Euro liegen, startet der Laptop Go schon bei rund 600 Euro.

Günstig, in einer Variante zu günstig

Schnäppchen-Potential hat der kleine Surface Laptop außerdem: Seit dem offiziellen Marktstart ist der Preis für die getestete Ausstattung um rund 100 Euro gefallen. Allerdings tut Microsoft auch viel, um den Preisbrecher nicht zu attraktiv zu gestalten: Als Prozessor gibt es in allen Varianten nur einen Core i5 aus der 10. Intel-Generation Ice Lake-U, die maximale SSD-Größe liegt bei 256 GB und mehr als 8 GB RAM bekommen Sie ausschließlich in der teureren Modellserie mit Windows 10 Pro, die nur bei Fachhändlern zu bekommen ist. Im Online-Handel finden Sie dagegen Modelle mit Windows 10 Home im S-Modus: Diese Version erlaubt nur die Installation von Apps aus dem Microsoft-Store - sie lässt sich aber problemlos und schnell in die Standardvariante von Windows 10 Home umschalten.

Surface Laptop Go mit Alu-Deckel.
Vergrößern Surface Laptop Go mit Alu-Deckel.
© Microsoft

Die günstigste Konfiguration für rund 600 Euro ist außerdem eine Mogelpackung: Mit nur 4 GB RAM und 64 GB langsamen eMMC-Flash-Speicher ist diese Konfiguration für den Businesseinsatz nicht praxistauglich und für ein Zweitgerät zum Home-Schooling zu teuer. Doch in der getesteten Variante mit Core i5, 8 GB RAM und 256 GB SSD für rund 860 Euro ist der Laptop Go tatsächlich eines der günstigsten ultramobilen Notebooks mit Touchscreen.

Beim Gehäusedesign lässt sich das Surface den niedrigen Preis nicht anmerken: Deckel und Oberseite sind aus Metall gefertigt, sehen wertig aus und fühlen sich ebenso an. Das Notebook lässt sich außerdem bequem mit einer Hand öffnen. Für die Unterseite nutzt Microsoft Kunststoff, was optisch und haptisch einen merklichen Unterschied macht - aber solange Sie das Surface Laptop Go nicht von unten betrachten, sieht es deutlich besser aus als die meisten Business-Laptops dieser Preisklasse. Ebenso gefällt der schmale Displayrahmen.

Akkulaufzeit und Gewicht

Vor allem das geringe Gewicht von rund 1,1 Kilogramm bringt den Surface Laptop Go in dieser Disziplin nach vorne. Allerdings geht es auf Kosten der Akkulaufzeit, denn Microsoft verbaut nur einen kleinen Akku mit 42 Wattstunden. So erreicht das Notebook trotz sparsamen Betriebs mit rund 5 Watt nur eine mittelmäßige Laufzeit zwischen 11,5 (WLAN-Test) und acht Stunden (Mobile Mark 2018). Damit liegt es deutlich hinter den klassenbesten Notebooks. In der Preisklasse unter 1000 Euro geht dieser Wert aber in Ordnung - Business-Laptops mit AMD Ryzen liefern ähnliche Ergebnisse. Allerdings sind sie im Akkubetrieb leistungsfähiger als der Surface Laptop Go und bieten deshalb eine bessere Recheneffizienz.

Ebenfalls ein Nachteil des Microsoft-Laptops: Wegen des schwachen 39-Watt-Netzteils ist der Akku nach einer Stunde nur mit 64 Prozent geladen - die meisten Top-Notebooks haben nach derselben schon wieder über 80 Prozent Kapazität im Akku.

Fingersensor im Einschaltknopf
Vergrößern Fingersensor im Einschaltknopf
© Microsoft

Rechenleistung: Core i5 ohne Chance gegen Ryzen

Bei der Rechenleistung liegt der Surface Laptop Go ebenfalls hinter den Business-Notebooks seiner Preisklasse: Im Cinebench R23 ist ein Core i5 auf Tiger-Lake-Basis knapp 50 Prozent schneller, ein Ryzen 7 4700U fast 2,5mal besser. Auch in System-Benchmarks kann das Microsoft-Notebook nicht mithalten: Im PC Mark 10 liegt es deutlich, im Sysmark 25 knapp hinter Ryzen-Laptops, die mehr Rechenleistung fürs gleiche Geld bieten. Auffällig schwach schneidet in den Tests auch die Hynix-SSD im Laptop Go ab.

Bildschirm: Besser als erwartet

Normalerweise bieten Surface-Geräte bei Bildschirmauflösung und Punktdichte Spitzenwerte. Doch auch hier hält sich der Laptop Go zurück: Das 12,4-Zoll-Display mit 3:2-Seitenverältnis zeigt 1536 x 1024 Pixel, die Punktdichte ist mit 149ppi vergleichbar mit einem 14-Zoll-FHD-Display. Die Bildqualität fällt aber etwas besser als in dieser Preisklasse üblich: Die Helligkeit liegt bei rund 330 cd/qm2 - das ist gut, könnte für draußen je nach Umgebungslicht aber zu wenig sein wegen der reflektierenden Oberfläche des Touchscreens. Der Kontrast ist nur mittelmäßig, weil der Laptop Go Schwächen bei der Darstellung von Schwarz zeigt. Dagegen überzeugen Farbraumabdeckung und Farbtreue: Sie liegt nicht auf dem Niveau von Top-Notebooks, fällt aber besser aus als in dieser Preisklasse üblich. Extra: Der Microsoft-Laptop verfügt über einen Umgebungslicht-Sensor.

Anschlüsse links: USB Typ-A und Typ-C, Audio.
Vergrößern Anschlüsse links: USB Typ-A und Typ-C, Audio.
© Microsoft

Ausstattung: Wenig Anschlussmöglichkeiten

Bei der Ausstattung spart Microsoft dagegen wieder: Selbst in der 800-Euro-Preisklasse bieten inzwischen viele Notebooks eine SSD mit 512 GB statt nur 256 GB wie im Laptop Go. Das magere Anschlussangebot erbt der kleine Go vom Surface Laptop 3: Für Peripherie gibt es nur zwei USB-Anschlüsse, einmal Typ-A und einmal Typ-C. Beide übertragen Daten mit 10 Gbit/s (USB 3.2. Gen 2), der Typ-C-Port gibt auch Videosignale aus, ein anderer Anschluss für externe Monitore fehlt. Mehr Schnittstellen liefert das optionale Surface Dock 2 , das an den Connect-Anschluss des Laptop Go kommt, über den er geladen wird. Im Einschaltknopf sitzt im Testgerät ein Fingersensor für die biometrische Anmeldung - er fehlt im günstigsten Laptop-Go-Modell.

Die Tastatur ist nicht hintergrundbeleuchtet. Davon abgesehen überzeugt sie: Sie ist leise, stabil, bietet einen guten Tastenhub und eine klare Druckrückmeldung. Das Touchpad erlaubt aufgrund der nicht besonders griffigen Oberfläche schnelle, aber nicht sehr präzise Cursorbewegungen. Mehr-Finger-Gesten funktionieren aber reibungslos. Auch das klare, aber leise Feedback auf einen Mausklick gefällt.

DIE TECHNISCHEN DATEN

Microsoft Surface Laptop Go

Prozessor (Taktrate)

Intel Core i5-1035G1 (Takt: 1,20 GHz, Turbo-Boost: bis zu 3,6 GHz; 4 Kerne, 8 Threads)

verfügbarer Arbeitsspeicher (eingebauter Arbeitsspeicher), Typ

7.782 MB (8.192 MB), LPDDR4-4266

Grafikchip (Grafikspeicher)

Intel UHD Graphics (1024 MB)

Bildschirm: Diagonale, Auflösung, Typ

12.4 Zoll (31.5 Zentimeter), 1536 x 1024, spiegelnd

Festplatte

NVMe-SSD Hynix BC501: 237,3 GB (nutzbar)

optisches Laufwerk

-

Betriebssystem

Windows 10 S-Modus

LAN

nicht vorhanden

WLAN

WiFi-6 (2x2)

Bluetooth

Bluetooth 5

Schnittstellen Peripherie

1x USB Typ-A (links; 3.2 Gen 2), 1x USB Typ-C (links, 3.2 Gen 2, Video, PD), 1x Fingersensor (im Einschaltknopf), 1x Connect (rechts; Strom, Docking)

Schnittstellen Video

1x Webcam

Schnittstellen Audio

1x Audioaus-/eingang (links)

GESCHWINDIGKEIT

Microsoft Surface Laptop Go (Note: 3,08)

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

78 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

56 Punkte (von 100)

Geschwindigkeit bei 3D-Spielen

24 Punkte (von 100)

BILDSCHIRM

Microsoft Surface Laptop Go (Note: 3,12)

Größe

31,5 Zentimeter / 12,4 Zoll

Auflösung

1536 x 1024 Bildpunkte

Punktedichte

149 dp

Helligkeit

330 cd/m²

Helligkeitsverteilung

91 %

Kontrast

751:1

Abdeckung Farbraum (Prozent)

sRGB: 99, Adobe-RGB: 74, DCI-P3: 74

Entspiegelung

gering

MOBILITÄT

Microsoft Surface Laptop Go (Note: 2,40)

Akkulaufzeit: WLAN-Test / Mobile Mark 2018

11:23 / 8:09 Stunden

Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil

1120 / 211 Gramm

Akkukapazität

41,4 Wh

UMWELT UND GESUNDHEIT

Microsoft Surface Laptop Go (Note: 1,38)

Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last

0,1 / 0,8 Sone

Temperatur unter Last: Unterseite /Oberseite

49,4 / 40,8 Grad Celsius

ALLGEMEINE DATEN

Microsoft Surface Laptop Go

Internetadresse von Microsoft

www.microsoft.com

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

859 Euro / 834 Euro

Garantiedauer

12 Monate

PC-WELT Marktplatz

2571976