1664621

Test: Die besten Tablets mit Windows 10

13.05.2020 | 09:20 Uhr |

Mit Windows 10 sind Windows-Tablets noch besser geworden. Wir prüfen im großen Vergleichs-Test: Welcher Hersteller macht das beste Windows-Tablet?

Bei den Windows-Tablets spielen nur noch die Surface-Geräte von Microsoft eine Rolle. Die meisten Notebook-Hersteller, die dem Surface Konkurrenz machen wollten, setzen inzwischen stattdessen auf Convertible-Modelle, also Laptops, die sich per 360-Grad-Scharnier in Tablet-Format zusammenklappen lassen. Auch Samsung scheint Windows-Tablets aufgegeben zu haben: Fans warten seit langem auf Nachfolger des Galaxy Book und des Galaxy Pro S. Microsoft dagegen bringt regelmäßig neue Modelle seiner Windows-Tablets - wie jetzt das Surface Go 2 . Mit einem Einstiegspreis von 459 Euro ist es genauso günstig wie der immer noch erhältliche Vorgänger Surface Go , der seit über einem Jahr auf dem Markt ist.

Das neue Surface Go 2 ist trotz einer größeren Displaydiagonale mit höherer Auflösung (10,5 Zoll mit 1920 x 1280 gegenüber 10 Zoll mit 1800 x 1200) nicht größer und nur minimal schwerer als der Vorgänger. Laut Microsoft verbessert sich beim neuen Modell vor allem die Akkulaufzeit. Als Prozessor kommt in der günstigeren Variante ein Pentium 4425Y zum Einsatz, der Nachfolger des 4415Y aus dem ersten Surface Go. Neu ist die Ausstattungsvariante mit einem Core m3, der im Vergleich zum Pentium einen niedrigeren Standardtakt, aber dafür einen Turbo-Modus bietet, mit dem er unter Last mit bis zu 3,4 GHz laufen kann. Ansonsten bleibt die Speicher- und Anschlussausstattung idetnisch zum Vorgänger. Das Surface Go 2 gibt es auch mit LTE-Advanced. Die passende Ansteck-Tastatur Microsoft Type Cover kostet in Schwarz 100 Euro, in den Farben Platin, Mohnrot oder Eisblau mit Alcantara-Überzug jeweils 130 Euro. Standardmäßig ist Windows 10 Home im S-Modus installiert, es gibt aber auch Modellvarianten für Geschäftskunden und Kunden aus Bildung und Forschung mit Windows 10 Pro.

Doch auch mit dem neuen Surface Go 2 tun sich Anwender schwer, die ein sehr günstiges Windows-Tablet oder -Detachable suchen. Denn auch rund 450 Euro sind zu teuer, wenn man kein Gerät fürs Home-Office vom Arbeitgeber bekommt oder ein günstiges Modell für Schule und Studium benötigt. Daher lohnt der Blick auf ein neues Windows-Tablet im Vergleichstest: Das Trekstor Primetab S11B kostet unter 300 Euro, inklusive Tastatur und einem Jahres-Abo für Office 365 Personal.

Aktuell eines der günstigsten Windows-Tablets: Trekstor Primetab S11B
Vergrößern Aktuell eines der günstigsten Windows-Tablets: Trekstor Primetab S11B
© Trekstor


High-End-Geräte mit Windows 10  

Gerade jetzt punkten Windows-Tablets mit ihrer Flexibilität: Wenn Sie zum Beispiel unterwegs arbeiten oder zwischen Büro und Home-Office pendeln müsse, nehmen Sie nur das Tablet mit. Zu Hause machen Sie es durch die Tastatur zu einem vollwertigen Notebook-Ersatz. Dafür ist es natürlich entscheidend, dass das Windows-Tablet entsprechende Erweiterungen und Anschlussmöglichkeiten bietet. Und außerdem muss es die Rechenleistung mitbringen, die Sie von einem Business-Rechner erwarten. Diese Erwartungen erfüllt zum Beispiel das Microsoft Surface Pro 7 : Es arbeitet mit einem Prozessor aus der aktuellen 10.Core-Generation von Intel und einem WLAN-Modell mit dem neuen Standard Wi-Fi 6.

Etwas weniger Rechenleistung bietet der ansonsten genauso gute Vorgänger Microsoft Surface Pro 6 : Bei der Akkulaufzeit schneidet er sogar deutlich besser ab. Ihm fehlt aber der Typ-C-Anschluss, den das neue Surface besitzt. Beim Pro 6 schließen Sie einen externen Monitor über den Mini-Display-Port an.

Das Surface Dock erweitert das Microsoft-Tablet um zahlreiche Anschlüsse.
Vergrößern Das Surface Dock erweitert das Microsoft-Tablet um zahlreiche Anschlüsse.
© Microsoft

Der große Vorteil der Surface-Modelle gegenüber der Konkurrenz kommt jetzt besonders im Home-Office zum Tragen: Microsoft bietet für sie mit dem Surface Dock eine umfassend ausgestattete Docking-Station an: Sie besitzt zwei Mini-Display-Ports, einen Gigabit-LAN-Anschluss sowie vier Ports für USB 3.0. Mit dieser Anschlussvielfalt lässt sich auch zu Hause am Surface-Tablet eine bürotaugliche Umgebung mit mehreren Monitoren, schneller Onlineverbindung und zahlreichen Peripheriegeräten realisieren.

Das Surface Pro 7 arbeitet mit einem aktuellen Core-Prozessor.
Vergrößern Das Surface Pro 7 arbeitet mit einem aktuellen Core-Prozessor.
© Microsoft

Premium-Tablets zeichnen sich außerdem durch eine hochwertige Verarbeitung aus, die einem ständigen mobilen Einsatz besser gewachsen ist. Außerdem bieten ihre hochauflösende Bildschirme eine sehr gute Darstellungsqualität, was sie neben grafiklastigen Office-Aufgaben wie zum Beispiel Präsentationen zum Beispiel auch für die Bildbearbeitung qualifiziert. Das Microsoft Surface Pro 6 zum Beispiel glänzt mit einer Displayhelligkeit von knapp 500 cd/qm.

Soll das Windows-Tablet ins Unternehmens-Netzwerk eingebunden werden, ist als Betriebssystem Windows 10 Pro Pflicht. Hier müssen Sie bei den neueren Surface-Modellen von Microsoft aufpassen: Normalerweise sind sie mit Windows 10 Home ausgestattet, die Pro-Variante gibt es nur in speziellen Ausstattungen, die sich Surface Pro 7 for Business nennen.  

Tastatur und Stift fürs Surface Pro 6 sind hervorragend, kosten aber extra.
Vergrößern Tastatur und Stift fürs Surface Pro 6 sind hervorragend, kosten aber extra.
© Microsoft

Auch wenn Sie unterwegs mit dem Tsblet arbeiten wollen, müssen Sie bei den Surface-Geräten genau hinschauen: Microsoft bietet bei den aktuellen Surface-Geräten keine LTE-Option. Dafür müssen Sie auf das Surface Pro 2017 zurückgreifen.

Außerdem müssen Sie berücksichtigen, dass zum hohen Gerätepreis oft noch die Ausgaben für die Tastatur oder einen Eingabestift dazu kommen, wenn Sie alle Bedienungsmöglichkeiten eines Tablets ausschöpfen wollen. Ein Type-Cover für das Surface kostet rund 100 Euro, ebenso wie der Surface Pen , den Microsoft seit dem 2017er-Modell seinen Tablets nicht mehr beilegt.

Das Surface Type Cover gibt es in verschiedenen Farbvarianten.
Vergrößern Das Surface Type Cover gibt es in verschiedenen Farbvarianten.
© Microsoft

Ob Sie eine Ansteck-Tastatur unbedingt brauchen, hängt vom hauptsächlichen Einsatzzweck ab: Nutzen Sie das Gerät überwiegend als Tablet und tippen nur kürzere Texte, reicht Ihnen möglicherweise die On-Screen-Tastatur. Die Surface-Tastaturen kommen aber bei Bedienung und Eingabe einer echte Notebook-Tastatur sehr nahe: Soll das Windows-Tablet also einen Laptop ersetzen, kommen Sie um diese Investition nicht herum.

Das Asus Transfomer Mini T103 ist ein günstiger Surface-Klon.
Vergrößern Das Asus Transfomer Mini T103 ist ein günstiger Surface-Klon.
© Asus

Im Preisbereich unter 800 Euro finden Sie Geräte mit eingeschränkter Rechenleistung und meist wenig Speicherplatz. Sie genügen aber fürs Surfen und einfache Office-Aufgaben, was sie zum idealen Zweitgerät für unterwegs macht. Außerdem sind sie empfehlenswerte Arbeitsgeräte für Anwender mit knappen Budget - zum Beispiel Schüler und Studenten.

Das Trekstor Primetab S11B ähnelt einem Surface, weil es ebenfalls einen ausklappbaren Standfuß hat. Eine Ansteck-Tastatur mit Touchpad befindet sich im Lieferumfang. Eine höherwertigere, in praxistauglicher Ausstattung aber auch deutlich teurere Alternative ist das Microsoft Surface Go , das günstigste Modell aus der Surface-Familie. 

Das beste Windows-Tablet: Microsoft Surface Pro 6

Microsoft betreibt beim Surface Pro 6 gelungene Modellpflege: Der Quad-Core-Prozessor erhöht die Rechenleistung deutlich, trotzdem fällt die Akkulaufzeit besser aus. Verarbeitung und Bildschirmqualität liegen ohnehin auf höchstem Niveau. Mit der Type-Cover-Tastatur, die Sie allerdings zusätzlich kaufen müssen, wird das Surface Pro 6 zur derzeit besten Kombination aus Notebook und Tablet.

Microsoft Surface Pro 6: Zum ausführliche Test


Das leistungsfähigste Windows-Tablet: Microsoft Surface Pro 7 

Das aktuelle Surface Pro 7arbeitet mit einem Core i7 der 10.Generation: Deshalb kann es einen aktuellen Business-Laptop ganz locker ersetzen. Auch sein WLAN-Tempo ist dank Wifi-6-Modul das höchste im Testfeld.

Microsoft Surface Pro 7: Zum ausführlichen Test

Das beste Windows-Tablet für Preisbewußte: Trekstor Primetab S11B

Der günstige Preis spricht für das Trekstor Primetab S11B – dem ist allerdings alles andere untergeordnet: Die Rechenleistung reicht nur für den gelegentlichen Einsatz, die Akkulaufzeit ist mäßig, die Displayqualität immerhin ordentlich. Allerdings machen Windows und das Gratis-Office-Abo das Gerät zum Beispiel empfehlenswert für Familien, die aufgrund der aktuellen Lage ein zusätzliches Gerät für Home-Office und -Schooling benötigen.

Trekstor Primetab S11B: Zum ausführlichen Test

PC-WELT Marktplatz

1664621