2420707

Test: Spiele-Notebook von Dell mit RTX-GPU

31.05.2019 | 16:45 Uhr |

Dank einer Raytracing-GPU sollen auch aktuelle Spiele kein Problem für das Dell G5 15 sein. Im Test zeigt der Spiele-Laptop, dass er auch andere Aufgaben meistert, aber trotzdem nicht für alle Nutzer geeignet ist.

Viele PC-Spieler fordern von ihrem Notebook nicht nur leistungsfähige Komponenten, sondern auch ein Laptop-Design, das die Rechenpower unterstreicht: Zum Beispiel mit auffälligen Farben oder Logos auf dem Deckel und am Gehäuse.

Es gibt aber auch eine Zielgruppe, die gerne an einem mobilen Rechner zockt, dem man diese Nutzung nicht ansehen soll. Auf diese Weise lässt sich ein spieletaugliches Notebook auch in Beruf oder Studium einsetzen, ohne dass der Besitzer den Eindruck erweckt, sich 24/7 nur mit Fortnite & Co. zu beschäftigen. Dell hat für Spiele-Enthusiasten die Geräte der eigenen Marke Alienware im Programm. Die Serien G3, G5 und G7 wenden sich dagegen an ambitionierte Gelegenheitsspieler.

TEST-FAZIT: Dell G5 15 (5590)

TESTERGEBNIS (NOTEN)

Dell G5 15 (5590)

Testnote

2,66 (befriedigend)

Preis-Leistung

preiswert

Geschwindigkeit (20 %)

1,15

Ausstattung (20 %)

1,48

Bildschirm (20 %)

3,71

Mobilität (20 %)

4,97

Tastatur (10 %)

1,42

Umwelt und Gesundheit (5 %)

2,75

Service (5 %)

3,32

Aufwertung

-0,05 (beleuchtete Tastatur)

Für 1400 Euro bietet das Dell G5 15 eine angemessene 3D-Leistung: Sie genügt aufgrund des Full-HD-Displays vollauf für alle aktuellen Spiele. Bei aktiviertem Raytracing kann es abhängig von den Qualitätseinstellungen und der Spielesituation knapp werden. Empfehlenswert für flüssiges Spielen mit RTX ist eine mittlere Qualitätsstufe für Schatten. Aufgrund der zahlreichen Anschlüsse und der auch abgesehen von Spielen sehr starken Rechenleistung können Sie das G5 auch problemlos als Schreibtisch-Laptop für Standardaufgaben verwenden. Für den mobilen Einsatz ist das Notebook dagegen zu schwer und zu wenig ausdauernd.

Pro

+ hohe 3D-Leistung

+ viele Anschlüsse

+ entspiegeltes Display

Contra

- lauter Lüfter

- schwache Akkulaufzeit

- mäßige Bildqualität

RTX 2060 sorgt für hohe Spieleleistung

Das G5 15 kostet in der getesteten Ausstattung 1400 Euro und setzt auf den 6-Kerner Core i7-8750H und die Raytracing-GPU Geforce RTX 2060 von Nvidia. Optisch kommt das Spiele-Notebook in einem zurückgenommenen Look: Es sitzt in einem schwarzen Kunststoff-Gehäuse mit blauen Farbakzenten, zum Beispiel rund um das Touchpad oder das Dell-Logo auf dem Deckel. Nur bei der Handballenablage nutzt Dell eine Magnesium-Verbindung als Werkstoff.

Das Kernelement ist natürlich die Nvidia-GPU RTX 2060 aus der Turing-Generation: Sie ist gepaart mit 6 GB GDDR6 Grafikspeicher mit einer 192 Bit breiten Schnittstelle und verfügt über 1920 CUDA-Recheneinheiten. Die Auflösung des 15,6-Zoll-Displays beträgt 1920 x 1080 - mit dem G5 setzen Sie also auf hohe Bildraten beim Spielen statt auf hohe Auflösung.

Das bestätigt sich im Test: Bei Rise of the Tomb Raider erzielt das G5 in der Qualitätseinstellung "Sehr hoch" 71 Bilder/Sekunde mit DX11 und 68 Bilder/Sekunde in DX12. Für die allermeisten Spiele wird diese Leistung locker ausreichen. Interessanter sind die Ergebnisse in Spielen, die die neuen Funktionen der Turing-GPUs unterstützen - Raytracing (RTX) und Deep Learning Super-Sampling (DLSS). Raytracing sorgt für eine Echtzeitberechnung der Lichteffekte in einem Spiel wie Schattenwurf und Oberflächenreflexionen. DLSS soll mit Unterstützung von Deep Learning und Künstlicher Intelligenz ein hochwertiges Anti-Aliasing bei geringerem Rechenaufwand ermöglichen.

Tests mit RTX und DLSS

Eines der ersten Raytracing-Spiele ist Shadow of the Tomb Raider: Schaltet man die neuen Funktionen ab, erzielt das Dell G5 in der Qualitätseinstellung "Ultrahoch" mit TAA (Temporal Anti-Aliasing) knapp 60 Bilder pro Sekunde. Genau so schnell ist das Notebook mit aktiviertem DLSS ohne Raytracing. Schaltet man RTX und DLSS ein, hängt die Bildrate in erster Linie von der eingestellten Schattenqualität ab: Mit mittlerer Qualität erreicht das G5 im Test 49 Bilder pro Sekunde, die Einbußen gegenüber dem Verzicht auf Raytracing liegen also bei rund 20 Prozent. Steigern Sie die Schattenqualität auf "Ultra" bleiben noch 34 Bilder pro Sekunde übrig. Das kann bei anspruchsvolleren Spielesituationen als im integrierten Benchmark, mit dem wir testeten, für ruckelfreies Gaming nicht mehr ausreichen.

Die GPU-Leistung macht sich unter anderem auch bei Bildbearbeitung und Rendering-Aufgaben positiv bemerkbar, sodass das G5 auch für Multimedia-Arbeiter in Frage kommt. Die leistungsstarke 6-Kern-CPU beschleunigt überdies Standardaufgaben wie Office-Anwendungen oder Websurfen. Neben der 128 GB großen SSD setzt Dell als Datenspeicher eine 1-TB-Festplatte von Western Digital ein.

Zahlreiche Anschlüsse für Peripherie

Größe und Bauhöhe des Notebooks erlauben nicht nur den Einbau zweier Platten, sondern auch zahlreicher Anschlüsse, darunter dreimal USB 3.0 sowie eine Typ-C-Buchse mit Thunderbolt 3, über die Displayport-Signale laufen. Ohne Typ-C-Adapter lässt sich ein externer Monitor mit dem HDMI-2.0-Anschluss des G5 verbinden. Außerdem steht ein Mini-Displayport-Anschluss bereit. Zusätzlich gibt es einen Einschub für SD-Karten sowie einen Fingersensor im Einschaltknopf.

Spieler wollen auch im Notebook nicht auf eine stabile Netzwerkverbindung per LAN-Kabel verzichten: Das Dell G5 bietet daher einen Gigabit-LAN-Anschluss mit einer Killer-Netzwerkkarte. Kabellos ins Internet geht's mit einem 2x2-WLAN-Modul von Intel, das 11ac und MU-MIMO unterstützt.

Neben leistungsfähigen Komponenten und zahlreichen Anschlüssen muss ein Spiele-Notebook auch bei der Tastatur überzeugen - das schafft das G5 nur bedingt, denn die Leertaste erweist sich als etwas instabil eingebaut und daher beim Tippen als zu laut. Ansonsten bietet die beleuchtete Tastatur einen klaren Druckpunkt und einen ordentlichen Tastenhub. Angenehm ist auch das Touchpad mit einer angenehm deutlichen Druckrückmeldung beim Mausklick und einer griffigen Oberfläche, die den Finger nicht ausbremst, aber eine exakte Positionierung des Mauszeigers erlaubt. Zum Spielen ist eine externe Maus empfehlenswert, aber bei allen anderen Anwendungen überzeugt die Touchpad-Bedienung.

Mäßige Bildqualität beim FHD-Display

In teurere Modelle des G5 baut Dell ein 144-Hz-Gsync-Panel ein. In unserem Testgerät sitzt dagegen ein entspiegelter Full-HD-Bildschirm mit 60 Hz. Seine Bildqualität ist mittelmäßig: Die Helligkeit liegt bei knapp über 200 cd/qm, der Kontrast bei rund 800:1, was am guten Schwarzwert von 0,28 cd/qm liegt. Die Farbraumabdeckung fällt mit 67 Prozent bei sRGB und 50 Prozent bei AdobeRGB sehr mäßig aus.

Die Kühlung arbeitet sehr ordentlich, sodass der Prozessor auch bei einer längeren Lastphase kaum an Leistung verliert: Im Cinebench R15 hält er auch bei rund 20 Minuten Dauerlast eine Taktrate von 3,7 GHz. Das Lüftergeräusch ist allerdings sehr deutlich hörbar, was bei einem Spiele-Notebook aber der Normalfall ist.

Auch Mobilität ist keine Paradedisziplin für Gaming-Laptops, was das Dell G5 mit einer mäßigen Laufzeit von rund fünf Stunden im WLAN-Test belegt. Sein Gewicht liegt bei rund 2,7 Kilogramm.

DIE TECHNISCHEN DATEN

Dell G5 15 (5590)

Prozessor (Taktrate)

Intel Core i7-8750H (2,20 GHz, Turbo: bis zu 4,1 GHz; 6 Kerne plus Hyper-Threading)

verfügbarer Arbeitsspeicher (eingebauter Arbeitsspeicher), Typ

8088 MB (8192 MB), DDR4-2667

Grafikchip (Grafikspeicher)

Nvidia Geforce RTX 2060 (lokaler Speicher: 6144 MB )

Bildschirm: Diagonale, Auflösung, Typ

15.6 Zoll (39.5 Zentimeter), 1920 x 1080, Matt

Festplatten

1031,8 GB (nutzbar); NVMe-SSD Toshiba BG3 (100,4 GB) + Festplatte Western Digital Blue Mobile (931,4 GB)

optisches Laufwerk

- (-)

Betriebssystem

Windows 10 Home (64 Bit)

LAN

Gigabit-Ethernet

WLAN

802.11ac (2x2, MU-MIMO)

Bluetooth

Bluetooth 5.0

Schnittstellen Peripherie

3x USB 3.0 (rechts, links, hinten), 1x Kartenleser (rechts, SD-Karte), 1x LAN (hinten), 1x Typ-C mit Thunderbolt 3 (links)

Schnittstellen Video

1x HDMI 2.0 (hinten), 1x Displayport (Mini, hinten), 1x Webcam

Schnittstellen Audio

kombinierter analoger Audioaus-, eingang (links)

GESCHWINDIGKEIT

Dell G5 15 (5590) (Note: 1,15)

Geschwindigkeit bei Büro-Programmen

98 Punkte von 100

Geschwindigkeit bei Multimedia-Programmen

120 Punkte von 120

Geschwindigkeit bei 3D-Spielen

250 Punkte von 250

Startzeit

15 Sekunden

BILDSCHIRM

Dell G5 15 (5590) (Note: 3,71)

Größe

39,5 Zentimeter / 15,6 Zoll

Auflösung

1920 x 1080 Bildpunkte

Punktedichte

141 dpi

Helligkeit

215 cd/m²

Helligkeitsverteilung

86 %

Kontrast

804:1

Entspiegelung

hervorragend

MOBILITÄT

Dell G5 15 (5590) (Note: 4,97)

Akkulaufzeit (WLAN-Test)

5:14 Stunden

Gewicht: Notebook (mit Akku) / Netzteil

2730 / 688 Gramm

Akkukapazität

60 mWh

UMWELT UND GESUNDHEIT

Dell G5 15 (5590) (Note: 2,75)

Betriebsgeräusch: geringe /hohe Last / Spiele

0,1 / 2,0 / 2,5 Sone

Temperatur unter Last: Unterseite /Oberseite

53 / 48 Grad Celsius

ALLGEMEINE DATEN

Dell G5 15 (5590)

Internetadresse von Dell

www.dell.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

1399 Euro / 1399 Euro

Technische Hotline

069/97927200

Garantiedauer

12 Monate

PC-WELT Marktplatz

2420707