90918

Telefonfunktionen / Ausdauer

Samsung verwendet beim M8800 Pixon ein proprietäres Betriebssystem, das sehr übersichtlich strukturiert ist. Ein weiterer großer Vorteil dieses Systems ist die durchgehende Fingerfreundlichkeit. Den im Lieferumfang enthaltenen Stylus hätte sich der Hersteller also sparen können. Stattdessen hätte er einen schnelleren Prozessor einbauen können, denn das System reagiert nicht immer flüssig. Besonders die Widgets bewegen sich manchmal sehr ruckelig. Dabei handelt es sich um kleine Programmschnellzugriffe ähnlich den Verknüpfungen auf einem Desktop-PC mit Microsoft-Betriebssystem. Einen echten, frei belegbaren Schnellzugriff auf die wichtigsten Programme und Funktionen ersetzen die Widgets aber nicht. Den findet man in Form einer Sondertaste auf der linken Seite. Ein Druck darauf öffnet ein Menü mit fünf Icons, die zu Telefonfunktion, Musikplayer, Nachrichten, Internet und Hauptmenü führen. Besonders erfreulich: beim Pixon bricht Samsung mit der alten Tradition, keine Firmware-Updates zu ermöglichen. Die Firmware des Kamerahandys soll sich nach Angaben von Samsung aktualisieren lassen.

Praxistest: Samsung M8800 Pixon
Vergrößern Praxistest: Samsung M8800 Pixon
© 2014

Die Sprachqualität fällt beim Samsung M8800 Pixon grundsolide aus. Gesprächspartner klingen realistisch und recht ausgewogen, nur etwas mehr Höhen hätten nicht geschadet. Dafür konnten wir im Netz von T-Mobile kein Grundrauschen vernehmen, das bei vielen anderen Handys zu hören ist. Im Gegenzug nehmen die Gesprächspartner die Stimme des Pixon-Nutzers als sehr dünn war. Offenbar kommen zu wenig tiefe, dafür aber zu viel hohe Töne an. Der Empfang schlägt sich gut, in der Regel ist die volle Palette an Empfangsbalken versammelt. Verbesserungswürdig ist der Akku. Die 1000 mAh reichen im Schnitt nicht für mehr als 2 Tage, intensive Foto-Sessions drücken diesen Wert auch deutlich unter 24 Stunden. Schade, schließlich ist gerade die Kamera das herausragendste Feature des M8800. Zusammen mit dem großen Touchscreen sorgt aber genau dieses energiehungrige Killerfeature dafür, das dem Pixon schnell die Puste ausgeht. Samsung hätte einen deutlich stärkeren Kraftspender verwenden müssen.

PC-WELT Marktplatz

90918