Channel Header
249385

Stärken und Schwächen

11.07.2008 | 10:01 Uhr |

Stärken und Schwächen

Plus

  • Großer Funktionsumfang;

  • Flexibilität und nahtlose OS-Integration;

  • verschiedene Managementoptionen;

  • HA-Optionen;

  • offene Schnittstellen.

Minus

  • Linux-Unterstützung aus administrativer Sicht unzulänglich;

  • keine Unterstützung für SCSI-Boot;

  • keine (Live) Migration von VMs ohne Ausfallszeiten;

  • Entfernte Administration erfordert vollständigen Windows Server 2008 inklusive Hyper-V-Server-Rolle;

  • ohne SCVMM ist keine gleichzeitige integrierte Verwaltung mehrerer Server möglich;

  • keine Nutzung von PCI- oder USB-Geräten in der VM.

Funktionen

  • Gast-Betriebssysteme: Windows 2003, Windows 2008, Suse Linux Enterprise Server 10 SP1;

  • Unterstützung für 32-Bit- und 64 Bit-Betriebssysteme als Gäste;

  • Hot-Plugging von Prozessoren, Speicher, Netzadaptern sowie Laufwerken;

  • VM-Management-Tools (Import, Export, Cloning);

  • VHD-Tools für virtuelle Festplatten (Komprimierung, Vergrößerung des Dateisystems)

  • virtuelle SCSI-Laufwerke;

  • Clustering von VMs und Hyper-V-Servern;

  • Quick Migration von VMs;

  • SMP-Unterstützung

  • Network Load Balancing (NLB)

  • Snapshotting

  • Management für physische wie virtuelle Maschinen über System Center

  • Volume shadow copy services (VSS) für automatisiertes Backup im laufenden Betrieb von virtuellen Maschinen einsetzbar;

  • System Center Operations Manager Health Monitoring erstreckt sich auch auf VMs

Einige der genannten Funktionen wie Clustering oder NLB stehen nur in den höheren Lizenzvarianten von Windows 2008 Server zur Verfügung.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
249385