Channel Header
165232

Spiele-Rechenleistung

17.07.2007 | 12:15 Uhr |

Stellvertretend für DirectX-9-Spiele steht der Ego-Shooter F.E.A.R. 1.03 von Monolith. Um den Einfluss der Grafikkarte zu begrenzen, ermitteln wir die minimale, mittlere und maximale Bildrate in den Auflösungen 640 x 480 (Computer: Hoch, Grafik: Niedrig) und 800 x 600 (Computer: Hoch, Grafik: Mittel) Bildpunkten. Zusätzlich simulieren wir den praxisnahen Einsatz bei 1024 x 768 Bildpunkten mit den Einstellungen „Computer: Hoch“ und „Grafik: Hoch“.

Der Core 2 Duo E6750 und sein Vorgänger lagen bei der niedrigsten Auflösung wieder gleichauf. Im Vergleich zum Core 2 Extreme X6800 waren die beiden 2,66-GHz-Prozessoren durchschnittlich 8 Prozent langsamer. Im praxisnahen Szenario mit den maximalen Computer- und Grafikeinstellungen bei einer Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten lagen E6750 und E6700 wieder eng zusammen. Der Vorsprung des Core 2 Extreme X6800 hingegen schmilzt auf 4 Prozentpunkte zusammen. Total abgeschlagen positionierte sich der 3-GHz-AMD-Prozessor: Intels Core 2 Duo E6750 war durchschnittlich 50 Prozent schneller unterwegs.

Die Spieleleistung unter Open GL untersuchen wir mit dem Actionspiel Quake 4 von Id Software . Wegen der Bildratenbegrenzung in Version 1.2 verwenden wir notgedrungen die Beta-Version 1.0.5.0 Build 2147, die aber auch schon symmetrische Multiprozessorsysteme (SMP) unterstützt. Hier ermitteln wir ausschließlich die durchschnittliche Bildrate.

Alle Tests mit einer selbst erstellten Timedemo erfolgen bei mittlerer Bildqualität und deaktiviertem Anti-Aliasing in den Auflösungen 1024 x 768, 1280 x 1024 sowie 1600 x 1200 Bildpunkten. Bei Zwei-Kern-Prozessoren aktivieren wir die SMP-Unterstützung, die höhere Bildraten bringt und Eingang in die Rechenleistungsnote findet.

Auch hier war der Core 2 Duo E6750 seinem Vorgänger einen Hauch voraus – unterm Strich betrug der Abstand aber lediglich 1 Prozent. Der Core 2 Extreme X6800 konnte sich aber auch nicht deutlich vom E6750 absetzen – mehr als 1 bis 2 Prozent Vorsprung holte der Dual-Core-Platzhirsch gegenüber dem E6750 nicht heraus. Umgekehrt konnte sich der Core 2 Duo E6750 nicht besonders deutlich von seinem AMD-Widersacher absetzen: Der Intel-Prozessor erreichte über alle Auflösungen gemessen durchschnittlich nur eine um circa 5 Prozent erhöhte Bildrate.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
165232