11398

So haben wir getestet

30.05.2006 | 15:29 Uhr | Ines Walke-Chomjakov

Von jedem Rohlingstyp haben wir zwei Stück gebrannt und mit dem jeweiligen Etikett versehen. Die Laserbeschriftung übernahm das Laufwerk LG GSA-2166D ( hier geht’s zum Test ). Zum Bedrucken der Rohlinge nutzten wir das Tintenstrahl-Multifunktionsgerät Canon Pixma iP800 , dessen Test Sie hier finden.

Je eine Scheibe wurde im Rohzustand aufbewahrt. Die andere CD kam in den Suntest CPS+ von Atlas , den wir von unserer Schwesterpublikation Tecchannel zur Verfügung gestellt bekommen haben. Der Simulator imitiert das Klima in Mitteleuropa. In 68 Stunden ahmt er einen Monat direkter Sonneneinstrahlung bei entsprechender Hitze nach.

Nach jedem Monat haben wir die Scheibe in unserem Analysesystem CDX 2.04 von Clover Systems ausgelesen. Es handelt sich um ein speziell für Testzwecke umgerüstetes Plextor -CD-ROM-Laufwerk (Ultraplex 40x). Wir nutzten die 20fache Auslesegeschwindigkeit. Maximal leistet das Gerät 40faches Lesetempo.

Weitere Artikel zu Rohlingen:

Das taugen im Brenner gelabelte Rohlinge

Das taugen CD-RWs - eine ernüchternde Stichprobe

DVD-Rohlingstests

CD-Rohlingstests

DVD-Brennertests

CD-Rs - mit der Zeit droht Datenverlust

PC-WELT Marktplatz

11398