Channel Header
74780

Sicherheits-Mangel

19.05.2008 | 12:23 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Unerfreulich und unsicher: Alle Konfigurationsdaten werden in der Datei filezilla.xml abgelegt (diese befindet sich zum Beispiel unter Linux im Homeverzeichnis des Anwenders). Darunter auch die Zugangsdaten für die Server inklusive Passwörter. Falls Ihnen das zu gefährlich erscheint, sollten Sie das Passwort bei jeder Anmeldung besser händisch eingeben.

Das kostenlose Programm Filezilla kann auch mit einer Firewall und einem Proxy-Server umgehen, wobei ein Netzwerk-Konfigurationsassistent dem Anwender bei den richtigen Einstellungen hilft. Außerdem unterstützt Filezilla SSL-gesicherte Verbindungen und SFTP. Filezilla muss nicht installiert werden und kann so auch von einem USB-Stick gestartet werden. Die Sprache der Programmoberfläche kann nach der Installation angepasst werden, unter anderem steht Deutsch zur Verfügung. Übrigens: Filezilla hat trotz der Namensähnlichkeit nichts mit Mozilla.org zu tun.

Den FTP-Client Filezilla gibt es für Windows 2000, XP and Vista, Linux und MacOS X. Die aktuelle Version ist 3.0.9.3. Unter Linux sollten Sie wie gehabt die Paketverwaltung für Updates benutzen. Allerdings kann es sein, dass neue Linux-Versionen von Filezilla nur schleppend und mit großer Verzögerung über die Paketverwaltung bereit gestellt werden (wie es beispielsweise bei Ubuntu der Fall ist), dann sollten Sie doch zum tar.bz2-Archiv greifen, dieses in einem Ordner Ihrer Wahl entpacken und dann die Datei filezilla starten.

Die Macher von Filezilla entwickeln außerdem auch den Filezilla-Server, der sozusagen das Gegenstück zum Client bildet. Der Server steht allerdings nur für Windows 2000, XP und Vista zum Download bereit.

Fazit: Der FTP-Client Filezilla ist top in der Bedienung sowie beim Funktionsumfang und dürfte zumindest unter Linux erste Wahl bei FTP-Programmen mit einer grafischen Oberfläche sein. Umso ärgerlicher wiegt der nachlässige Umgang mit den Zugangsdaten, die im Klartext abgespeichert werden.

Alternativen: Unter Linux vor allem Kommandozeilen-Befehle wie ftp, unter Windows besonders Datei-Manager wie der Total Commander mit integrierter FTP-Funktion oder - bei allen Betriebssystemen - Add-ons für Firefox.

Download: Filezilla

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
74780