1251068

Sharp DV-HR 480

28.06.2013 | 20:40 Uhr |

Sharp DV-HR 480

Note 2,7 (befriedigend)
Preis ca. 680 Euro
Web www.sharp.de
Plus Gute Bild- und Tonqualität
Minus Komplizierte Bedienung

SHARP DV-HR 480 Der teuerste Recorder im Test verwöhnt mit guter Technik, nervt aber mit komplizierter Bedienung. Die Fernbedienung verwirrt mit sehr vielen Tasten
Vergrößern SHARP DV-HR 480 Der teuerste Recorder im Test verwöhnt mit guter Technik, nervt aber mit komplizierter Bedienung. Die Fernbedienung verwirrt mit sehr vielen Tasten

Mit einem Preis von durchschnittlich 680 Euro ist der Sharp unser teuerster Testteilnehmer. Die Grundausstattung mit 250-GB-Festplatte und EPG ist durchaus solide, aber nicht ohne Lücken: Der digitale Bildausgang HDMI fehlt ebenso wie die Kompatibilität zu Dual-Layer-Rohlingen bei der Aufzeichnung.

MANKO Die analoge Buchsenfraktion ist vollständig vertreten. Sharp verzichtet jedoch auf den digitalen Video-Ausgang HDMI
Vergrößern MANKO Die analoge Buchsenfraktion ist vollständig vertreten. Sharp verzichtet jedoch auf den digitalen Video-Ausgang HDMI

BILD- UND TONQUALITÄT: Der 2,5-Stunden-Modus erwies sich in unserem Test als optimale Aufnahme-Einstellung. In dieser Qualität passen rund 130 Stunden Video auf die Festplatte – Durchschnitt. Die Bildqualität ist generell sehr gut. An allen Video-Ausgängen zeigt er saubere, scharfe Bilder.

Scherereien bereitet aber die eingeschränkte „Progressive-Scan”-Bildausgabe: Eingehende Signale, etwa vom Sat-Receiver, sowie das Bildschirmmenü lassen sich nicht als Pro-Scan-Signal ausgeben – dieses Verhalten haben wir bei keinem anderen DVD-Recorder beobachtet. Gänzlich ohne Kritik verliefen dagegen die Tontests mit Musik und Film.

BEDIENUNG: Das Bildschirmmenü wirkt unaufgeräumt, manche Funktionen sind unklar bezeichnet. Auch dürfte die mit knapp 70 Bedienelementen hoffnungslos überladene Fernbedienung manchen Benutzer nerven. Im Alltag stört die lange Programmumschaltdauer von knapp zwei Sekunden. Positiv sticht die simple Aufnahmeprogrammierung per EPG hervor. Wahlweise lässt sich der Timer auch manuell über VPS und Showview programmieren.

FAZIT: In puncto Qualität gibt’s am Sharp nichts auszusetzen – sein hoher Preis, das komplizierte Handling und die unvollständige Ausstattung verweisen den Recorder aber auf die hinteren Plätze unseres Testfelds.

Modell

Sharp

Typ

DV-HR 480

Straßenpreis (ca.)*

680 Euro

UVP

900 Euro

WEB-ADRESSE

www.sharp.de

URTEIL

Recorder mit guter Bild- und Ton-Qualität, Schwächen in Ausstattung und Bedienung. Teuerstes Gerät im Test.

WERTUNG

2,7 (befriedigend)

Bildqualität (30%)

2,5 (gut)

Tonqualität (20%)

1,5 (sehr gut)

Ausstattung (25%)

2,9 (befriedigend)

Bedienung (25%)

3,5 (befriedigend)

Preis/Leistung

3,4 (befriedigend)

TECH

Analogton-Ausgänge

Scart, Stereo

Analogton-Eingänge

Scart, Stereo

Digitalton-Ausgänge

koaxial, optisch

Video-Ausgänge

Scart (FBAS, Y/C, RGB), FBAS, Y/C, Komponenten

Video-Eingänge

Scart (FBAS, Y/C, RGB), FBAS, Y/C

Digitalvideo-Anschlüsse

DV-in

Disc-Formate zur Aufzeichnung

DVD-R, DVD-RW

Disc-Formate zur Wiedergabe

DVD, VCD, SVCD, JPG-CD, kopiergesch. CD, MP3-CD

Besonderheiten plus

250-GB-Festplatte, EPG, frei einstellbare Aufnahme-Datenrate, spielt kopiergeschützte CDs

Besonderheiten minus

kein HDMI-Ausgang, zeichnet auf wenig DVD-Varianten auf, Menü und Durchschleifsignale nur im Interlace-Scan-Modus, nur Analog-Tuner

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
1251068