Channel Header
1214974

Schnittstellen und Benchmark-Ergebnisse des MiniEdition 2012

12.12.2011 | 09:51 Uhr |

Die Anschlüsse auf der Vorderseite des MiniEdition 2012.
Vergrößern Die Anschlüsse auf der Vorderseite des MiniEdition 2012.

Schnittstellen: Insgesamt kann der MiniEdition 2012 mit 26 Anschlüssen aufwarten. Angefangen bei der Vorderseite können Sie auf zwei USB 3.0-Buchsen sowie zwei analoge Anschlüsse für Kopfhörer und Mikrofon zurückgreifen.

Die Anschlüsse auf der Rückseite des MiniEdition 2012.
Vergrößern Die Anschlüsse auf der Rückseite des MiniEdition 2012.

Auf der Rückseite befinden sich die restlichen Anschlüsse (von oben nach unten): vier Mal USB2.0, zwei Mal USB 3.0 und einmal PS2 sorgen für zahlreiche Anschlussmöglichkeiten für Peripherie wie Eingabegeräte oder externe Festplatten. Darunter kommen gleich die zwei 1 Gigabit Netzwerkanschlüsse, um sich beispielsweise in zwei verschiedene Netzwerke parallel einzuwählen.

Für die Ausgabe am Bildschirm stehen Ihnen direkt vom Mainboard her zwei HDMI-Anschlüsse sowie ein Mini-Display-Port zur Verfügung. Es folgen die analogen Anschlüsse, woran Sie bis zu 7.1 Lautsprechersysteme anschließen können. Die Grafikkarte von HIS weist zwei DVI-Anschlüsse, eine HDMI-Buchse sowie zwei Display-Port Schnittstellen auf. Mit AMDs Bildschirmtechnik Eyefinity ist es möglich, bis zu sechs Monitore an den PC anzuschließen.

Aufrüstung: Die Erweiterbarkeit des MiniEdition 2012 erweist sich aufgrund des kompakten Formats des Gehäuses und der Hauptplatine als ziemlich eingeschränkt. Die Arbeitsspeicher-Slots sind komplett belegt und der einzige PCI-Express-Steckplatz ist bereits von der Grafikkarte besetzt. Hier lautet die Devise: austauschen anstatt hinzufügen.

Test-Ergebnisse

Cinebench 11.5: Ergebnisse des MiniEdition 2012.
Vergrößern Cinebench 11.5: Ergebnisse des MiniEdition 2012.

Prozessor-Leistung: Unter voller Auslastung arbeitet der Intel Core i5-2500K mit starken 4 GHz aufgrund der eingangs erwähnten Übertaktung von HE Computer. Im CPU-Benchmark Cinebench 11.5 erreicht der Prozessor über sechs Punkte. Ein exzellenter Wert, der dem Quad-Core-Prozessor eine starke Rechenleistung attestiert. Aufgrund der vier Kerne eignet sich die CPU gut für Multi-Tasking und unterstützt auch Programme, die Rechenoperationen parallel ausführen.

Atto 2.47 Becnhmark Ergebnisse des MiniEdition 2012.
Vergrößern Atto 2.47 Becnhmark Ergebnisse des MiniEdition 2012.
CrystalDiskMark: Ergebnisse der OCZ Vertex 3 SSD.
Vergrößern CrystalDiskMark: Ergebnisse der OCZ Vertex 3 SSD.

Festplatten-Leistung: Die beiden Festplatten des MiniEdition 2012 sind aufgrund von Platzmangel 2,5 Zoll groß. Bei der SSD OCZ Vertex 3 nutzen wir den Benchmark Atto in der Version 2.47, da es sich beim MiniEdition um einen Sandforce-Controller handelt. Atto verwendet für den Benchmark nämlich gleichförmige Datenpakete, die sich sehr gut komprimieren lassen. Denn mit CrystalDiskMark hätten wir schlechtere Ergenisse bekommen, da der Benchmark nicht ideal für die Sandforce-Cotnroller ist.

Die Ergebnisse von Atto können sich sehen lassen: beim Schreiben erreicht die Vertex 3 über 491 MB/s, beim Lesen sind es sogar beachtliche 557 MB/s.

CrsytalDiskMark: Ergebnisse der Samsung HDD des MiniEdition 2012.
Vergrößern CrsytalDiskMark: Ergebnisse der Samsung HDD des MiniEdition 2012.

Bei der klassischen Festplatte liefert der Samsung-Speicher HN-M101MBB eine Lese- und Schreibgeschwindigkeit von rund 113 MB/s. Ein akzeptabler Wert beim relativ geringen Drehtempo der Speicherplatten.
 
Multimedia- & Grafikleistung: Für rechenintensive Aufgaben benötigen Sie eine gute Kombination aus schneller CPU und leistungsfähiger Grafikkarte. Aktuell müssen Sie für den i5-2500K noch knapp 200 Euro hinblättern. Der Straßenpreis für die Grafikkarte HIS 6870 IceQ X beträgt derzeit rund 170 Euro. Trotz der vergleichsweise günstigen Preise haben Sie hier ein starkes Team.

PC Mark Vantage: Gute Ergebnisse des MiniEdition 2012.
Vergrößern PC Mark Vantage: Gute Ergebnisse des MiniEdition 2012.

Für Multimedia-Anwendungen wie Bildbearbeitung ist der MiniEdition 2012 mehr als ausreichend. Diese Leistung belegt auch der Leistungs-Benchmark PC Mark Vantage: 22.064 Punkte ist eine beeindruckende Punktzahl, die sich durchaus sehen lassen kann. Auch Cinebench 11.5 testet die Open-GL-Leistung und kommt auf eine vergleichbar hohe Punktzahl von 82,58 Bildern pro Sekunde.

Spiele-Leistung: HE Computer konzentriert sich mit dem MiniEdition 2012 besonders auf Spieler. Und das erreicht der Hersteller auch, denn aktuelle Spiele wie das Echtzeit-Strategiespiel Anno 2070 laufen unter der Einstellung „Sehr Hoch“ bei einer Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten sehr flüssig: die Bildrate beträgt hier rund 47 Bilder/s. Unter den gleichen Einstellungen, aber auf der Full-HD-Auflösung 1920 x 1080 Pixel sind immer noch beachtliche 44 Bilder/s drin. Selbst bei der extrem hohen Auflösung 2560 x 1600 Pixel ergibt sich unter den „sehr hohen“ Optionen eine durchschnittliche Bildrate von beeindruckenden 25 Bilder/s. Auch der Rollenspiel-Hit "The Elder Scrolls V – Skyrim" fängt unter Full-HD und den Einstellungen „Ultra“ nicht an zu ruckeln. Respekt! Hier bekommt der PC-Spieler ordentliche Leistung für sein Geld.

3D Mark Vantage: Beachtliche Ergebnisse des Benchmarks beim MiniEdition 2012.
Vergrößern 3D Mark Vantage: Beachtliche Ergebnisse des Benchmarks beim MiniEdition 2012.

Die 3D-Leistung beurteilen wir zusätzlich auch über den Benchmark 3D Mark Vantage: Bei einer Auflösung von 1024 x 768 Pixel unter der Voreinstellung „Performance“ erhalten wir ein Ergebnis von 18.314 Punkten. Dabei lag die durchschnittliche Bildwiederholrate in beiden GPU-Tests stets über 50 Bilder/s. Diese Ergebnisse bestätigen die guten Spieleigenschaften des MiniEdition 2012.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
1214974