221990

Sapphire Radeon HD 5850 (Platz 8)

04.11.2009 | 16:59 Uhr | Michael Schmelzle,

Grafikkarte: Sapphire Radeon HD 5850 im Test
Vergrößern Grafikkarte: Sapphire Radeon HD 5850 im Test
© 2014

Fazit: Die Sapphire Radeon HD 5850 eignet sich für PC-Spieler, die moderne 3D-Spiele ruckelfrei mit bis zu 1920 x 1200 Bildpunkten in voller Grafikpracht genießen wollen - idealerweise auf 24-Zoll-Displays. Nur bei besonders Hardware-hungrigen Spielen wie Crysis müssen Sie für spielbare Bildraten auf die 1680er-Auflösung herunterschalten. Positiv zu Buche schlägt auch das recht leise Betriebsgeräusch und der niedrige Energieverbrauch der Sapphire Radeon HD 5850.

Die Sapphire Radeon HD 5850 fußt auf dem DirectX-11-Grafikchip AMD ATI Radeon HD 5870. Im Gegensatz zum Top-Grafikchip 5870 arbeitet die 5850-Variante mit einem um knapp 15 Prozent reduzierten Chiptakt (725 statt 850 MHz). Auch der GDDR5-Grafikspeicher der Sapphire Radeon HD 5850 läuft mit einer niedrigeren Taktfrequenz von 1000 statt 1200 MHz (minus 17 Prozent). Den Rotstift hat AMD auch bei den Streaming-Prozessoren (SP) angesetzt - im Vergleich zu Spitzenmodell 5870 mit 1600 dieser Recheneinheiten sind beim Radeon HD 5850 nur 1440 SPs aktiv.

3D-Leistung: Im ultimativen Härtetest mit dem Spiel Crysis lieferte die Karte bei 1920 x 1200 Bildpunkten und höchster Bildqualität gerade noch flüssige 29 Bilder/s. Unter den Grafikkarten über 200 Euro war die Sapphire Radeon HD 5850 die bisher siebtschnellste Karte im Crysis-Benchmark. Gegenüber dem 5870-Modell von Sapphire war die Radeon HD 5850 rund 15 Prozent langsamer. Ein gutes Ergebnis erzielte das Sapphire-Modell im 3D Mark Vantage. Im Performance-Modus landete die DirectX-11-Grafikkarte mit 12.222 3DMarks auf Platz 12. Der Rückstand zu den 5870-Modellen wie beispielsweise der HIS Radeon HD 5870 mit 135713 DMarks betrug bei dem synthetischen Spiele-Benchmark rund 10 Prozent. Im Vergleich zu Karten mit einem Nvidia-Grafikchip sortierte sich die Radeon HD 5850 zwischen der Geforce GTX 260 und 275 ein.

Ausstattung: Mit je einem HDMI- und Display-Port sowie zwei DVI-Anschlüssen bringt die Sapphire Radeon HD 5850 gleich vier Video-Ausgänge mit. Mittels der Multi-Display-Technik ATI Eyefinity können Sie bis zu drei Monitore parallel anschließen. Achtung: Damit die Karte überhaupt anläuft, muss das Netzteil die zwei 6poligen PCI-Express-Buchsen mit ausreichend Strom versorgen. Laut Hersteller saugt die Karte im 3D-Betrieb bis zu 170 Watt aus dem Netzteil, im 2D-Modus sollen es sparsame 27 Watt sein. Der Lieferumfang ist dürftig. Sapphire legt nur einen DVI-zu-VGA-Adapter bei - hier vermissen wir das Display-Port-zu-DVI-Pendant. Hinzu kommen zwei PCI-Express-Y-Stromadapter (2 x 4- auf 6polig), eine Crossfire-Bridge, eine Treiber-CD und ein dünnes Handbuch.

Ausführlicher Testbericht: Sapphire Radeon HD 5850 im Test

PC-WELT Marktplatz

221990