1909451

Netatmo Wetterstation mit Regen- und Windmesser im Test

02.05.2017 | 15:44 Uhr |

Die Wetterstation von Netatmo zeigt Wetter, Wetter-Vorhersage, Regenmenge und Windstärke. Sie können jederzeit von überall aus die Wetterdaten abrufen. Doch viele Ausfälle trüben den Gesamteindruck. Ein Test der Wetterstation.

Wir haben die Wetterstation von Netatmo im Februar 2014 erstmals getestet (siehe Text unten). Damals bestand die Wetterstation nur aus dem Innenmodul, das zugleich die Basisstation ist und die Verbindung zum WLAN-Router aufbaut, und dem Außenmodul. Von April 2017 bis Mai 2017 haben wir noch den Regenmesser und den Windmesser in unseren Test mit aufgenommen.

Problemlose Inbetriebnahme

Die Netatmo-App, in unserem Fall für iOS – es gibt die Netatmo-App aber auch für Android und sogar für Windows Phone - ließ sich problemlos installieren. Ebenso einwandfrei konnten wir die Basis-Station für drinnen, das Außenmodul, den Niederschlagsmesser und den Windmesser in Betrieb nehmen. Die Integration des Innenmoduls in unser WLAN-Netz klappte reibungslos, abschließend verbanden wir ebenso problemlos die Außenmodule mit dem Innenmodul, das die Basisstation für das Netatmo-Gateway ist.

Regenmesser, Windmesser und Außenmodul.
Vergrößern Regenmesser, Windmesser und Außenmodul.

App: Übersichtlich und leicht bedienbar

Die App ist übersichtlich gestaltet und lässt sich intuitiv bedienen. Der Wetterbericht für den Standort der Wetterstation lässt sich in die Netatmo-App integrieren. Einwandfrei funktioniert auch der Fernzugriff: Wir können derzeit von jedem Punkt der Erde aus das Wetter in unserem Garten checken. Diese Funktion vermissen wir zum Beispiel beim Parrot Pot.

Netatmo Wetterstation samt Zubehör im Preisvergleich

Außenmodul und Innenmodul

Die Funktionalität von Außenmodul (aus einem Stück Aluminium gefertigt; misst Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und die „Luftqualität“ im Freien) sowie Innenmodul (Basisstation; misst den CO2-Gehalt der Luft, die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit. Es erinnert Sie bei Bedarf, wenn Sie lüften sollten. Ein Lautstärkemesser ist ebenfalls in das Innenmodul integriert) haben wir bereits weiter unten im ursprünglichen Testbericht ausführlich vorgestellt. Neu dazugekommen sind jetzt der Niederschlagsmesser und der Windstärkenmesser.

Windmesser

Der zerlegte Regenmesser.
Vergrößern Der zerlegte Regenmesser.

Der optional erhältliche Windmesser (mit Ultraschall-Technologie, wartungsfrei, ohne bewegliche Teile; mit Standard-Stativgewinde; Kunststoffgehäuse) misst Windstärke und Windrichtung. Auf Amazon gibt es aber mehrere Nutzerkommentare dazu, dass der Windmesser nach rund einem Jahr defekt sei. Von Undichtigkeiten und dadurch verursachten Rostschäden an den Batterien ist die Rede.

Regenmesser

Der ebenfalls optional erhältliche Regenmesser (aus Kunststoff; mit Niederschlagskippwaage; Messbereich: 0,2 mm/h bis 150 mm/h; Genauigkeit: 1 mm/h; laut Hersteller winterfest bis -20 Grad) ermittelt den Niederschlag. Er soll die Nutzer zudem in Echtzeit alarmieren, wenn Böen eine bestimmte Geschwindigkeit erreichen.

Die von den beiden Außengeräten ermittelten Daten werden ebenso wie die Daten des Außenmoduls via Funkverbindung an das Innenmodul übermittelt. Die Außen-Aggregate beziehen ihren Strom aus AA-Batterien, das Innenmodul hängt am Stromnetz.

Die Netatmo Wetter App zeigt Außen- und Innenwerte.
Vergrößern Die Netatmo Wetter App zeigt Außen- und Innenwerte.

Das Innenmodul wiederum überträgt alle Daten zu Ihrem WLAN-Router, von dort geht es via Internet in die Netatmo-Cloud und von dort in die Netatmo Weather App auf Ihrem Mobilgerät. Ein Netatmo-Online-Benutzerkonto ist zwingend erforderlich. Das Konto ist kostenlos, es gibt keine Nutzungsgebühr. Sie können alle Daten der Wetterstation jederzeit auch im Webfrontend in einem Browser abrufen.

Die Ansicht im Browser.
Vergrößern Die Ansicht im Browser.

Sie können die Wetterstation auch mit Amazon Alexa steuern und beispielsweise nach dem Wetter fragen oder danach, ob es geregnet hat. Diese Funktion ist allerdings nicht Gegenstand unseres Tests.

Die aktuellen Preise im Überblick:

Netatmo Wetterstation mit Außen- und Innenmodul: 169 Euro UVP, 129 Euro bei Amazon  

Netatmo Regenmesser: 69 Euro UVP, 48 Euro bei Amazon 

Netatmo Windmesser: 99,99 Euro UVP, 74 Euro bei Amazon 

Zusätzliches Innenmodul: 69 Euro UVP, 51 Euro bei Amazon 

Halterung für Regen- oder Windmesser: 24,99 Euro UVP, 23 Euro bei Amazon

Tipp: Stellen Sie die Wetterstation so auf, dass sie von außerhalb Ihres Gartens vor fremden Blicken sicher ist, denn Netatmo hat keine Diebstahlsicherung verbaut.

Erfahrungen im 4-Wochen-Test

Informationen in Hülle und Fülle: Sowohl das Frontend der App als auch das Webfrontend im Browser gefallen uns gut. Sie lassen sich gut ablesen und bieten eine Fülle von Informationen. Sehr gut gefällt uns die ausführliche Wettervorhersage für die nächsten Tage. Der Vergleich zwischen den von unserem Außenmodul ermittelten Temperaturen und den Werten zweier Wetterapps zeigte nur eine Abweichung von einem Grad. Das ist plausibel. Die Netatmo-Wetterstation schickt uns auch eine Mitteilung auf unser Smartphone, um uns über Niederschlag zu informieren. Wer das nicht möchte, kann die Mitteilungen abschalten.

Windmesser-Ausfall: Allerdings hapert es erheblich mit der Zuverlässigkeit beziehungsweise Funktionstüchtigkeit der Netatmo-Geräte. So ist der Windmesser bereits nach wenigen Tagen ausgefallen. Den Grund kennen wir nicht. Denn noch bevor wir den Windmesser unter die Lupe nehmen konnten, sendete er nach einer Nacht ohne Funktion plötzlich wieder ein Signal und überträgt seitdem wieder einwandfrei seine Daten an die Basisstation im Inneren als wäre nichts gewesen. Der Regenmesser bekam in den letzten Tagen erstmals auch mehr zu tun, wie man auf dem folgenden Screenshot sieht.

Deutlich zu erkennen ist der Ausschlag des Regenmessers (rot markiert). Oben rechts sieht man zudem, dass der Windmesser ausgefallen ist (rot markiert).
Vergrößern Deutlich zu erkennen ist der Ausschlag des Regenmessers (rot markiert). Oben rechts sieht man zudem, dass der Windmesser ausgefallen ist (rot markiert).

Außenmodul-Ausfall: Am 22. April 2017 gab es aber den nächsten Rückschlag. Das Außenmodul hatte nach der Installation rund zwei Wochen lang einwandfrei Daten an das Basismodul geliefert. Doch dann herrschte plötzlich Funkstille. Wir mussten das Außenmodul neu installieren: Also Batterien herausnehmen, etwas warten, Batterien wieder einlegen und so weiter. Danach erkannte das Innenmodul das Außenmodul wieder, und wir empfingen in der App und im Browser wieder Daten - einen Tag und eine Nacht lang. Am nächsten Morgen war die Verbindung erneut unterbrochen. Wir installierten das Außenmodul wieder neu und wieder hielt es einen Tag durch. Danach fiel das Außenmodul wieder aus. Wieder installierten wir es neu, wieder lief es zirka einen Tag und wieder brach die Verbindung ab. Dann beendeten wir den Test.

Das Außenmodul fällt immer wieder aus.
Vergrößern Das Außenmodul fällt immer wieder aus.

Regenmesser und Windmesser dagegen funktionieren einwandfrei. Möglicherweise setzte der starke Regen der letzten Tage dem Außenmodul zu. Wobei es durchaus vor Regen etwas geschützt in einer Nische steht.

Wir sollen das Außenmodul neu installieren. Doch weshalb? Es hat doch bis vor kurzem noch einwandfrei funktioniert.
Vergrößern Wir sollen das Außenmodul neu installieren. Doch weshalb? Es hat doch bis vor kurzem noch einwandfrei funktioniert.

Basismodul-Ausfall: Eines Tages empfingen wir vom Zentralmodul keine Daten mehr, obwohl wir nichts an der Netatmo-Wetterstation verändert hatten: Der Standort des Innenmoduls und der damit verbundenen Fritzbox waren unverändert, die Stromverbindung funktionierte und das WLAN-Netz arbeitete ebenfalls einwandfrei. Wir trennten die Wetterstation vom Stromnetz und steckten sie dann neu ein. Einige Sekunden später lieferte die Station wieder Daten. So ein Ausfall sollte natürlich nicht passieren, aber wenigstens war diese Reparatur einfach.

Die App zeigt eine detaillierte Wetterprognose für die nächsten Tagen (linker Screenshot), auf dem rechten Screenshot sehen wir die aktuelle Situation.
Vergrößern Die App zeigt eine detaillierte Wetterprognose für die nächsten Tagen (linker Screenshot), auf dem rechten Screenshot sehen wir die aktuelle Situation.

Fazit

Auf der Haben-Seite stehen die ansprechende und übersichtliche Optik in App und Browseransicht sowie die gelungene Integration von den Prognosedaten der Wetter-Apps. Die Inbetriebnahme ist ebenfalls unkompliziert. Besonders gut gefällt uns der Fernzugriff: Sie können tatsächlich von jedem Punkt der Erde das Wetter bei Ihnen zu Hause im Garten überprüfen. Insofern gefällt uns die Netatmo-Wetterstation wirklich gut, wenn sie funktioniert.

Die App schickt uns Hinweise auf unsere Smartphone. In diesem Fall geht es um leichten Niederschlag.
Vergrößern Die App schickt uns Hinweise auf unsere Smartphone. In diesem Fall geht es um leichten Niederschlag.

Wenn sie funktioniert – damit kommen wir zur Sollseite. Die Netatmo-Wetterstation fiel innerhalb unseres rund vier Wochen langen Testzeitraums häufig aus. Die Basisstation ein Mal, das Außenmodul vier Mal und faktisch dauerhaft, der Windmesser ein Mal. Diese hohe Ausfallquote deckt sich offensichtlich mit den Erfahrungen einiger anderer Nutzer, die unter anderem über Ausfälle des Außenmoduls klagen.

Angesichts des hohen Preises von rund 300 Euro für Wetterstation, Regen- und Windmesser ist die Ausfallquote viel zu hoch. So ein Smart-Home- oder Smart-Garden-Zubehör muss, wenn es einmal installiert ist, für lange Zeit leise und zuverlässig seine Arbeit verrichten.

Mangelhafter Datenschutz

Netatmo bietet offensichtlich keine Möglichkeit dafür, dass der Kunde sein Kundenkonto online selbst löschen kann. Hier schreibt Netatmo stattdessen:

„Sie haben das Recht, auf die Sie betreffenden Daten jederzeit zuzugreifen, sie zu aktualisieren, zu korrigieren und zu löschen. Um von diesem Recht Gebrauch zu machen, müssen Sie nur eine entsprechende Mitteilung per Post an den Unternehmenssitz von Netatmo schicken:
Netatmo
93 rue Nationale,
92100 Boulogne-Billancourt
FRANCE“

Das „jederzeit“ und „nur“ in diesem Abschnitt klingen wie Ironie. Der Kunde muss dafür tatsächlich einen Brief nach Frankreich schicken. Nicht einmal eine Mail reicht. Doch das ist nicht alles.

Die Netatmo-Wetterstation besitzt nämlich keinen Resetschalter, um sie auf die Werkeinstellungen zurückzusetzen. Der Kunde kann lediglich sein Benutzerkonto von der Netatmo entkoppeln. Das soll dem „Zurücksetzen“ entsprechen, wie der Support von Netatmo auf Amazon unter einen kritischen Nutzerkommentar geschrieben hat. Ob danach aber auch alle Nutzer-Daten von dem Gerät entfernt sind, weiß man nicht. Jedenfalls gibt es Kundenkommentare, in denen behauptet wird, dass Ex-Besitzer einer Netatmo-Wetterstation nach deren Verkauf noch auf die Station zugreifen und die Daten des neuen Besitzers lesen konnten.

Lese-Tipp : Smart Garden: Clevere Geräte, Roboter und Apps für den Garten

Update-Ende, Beginn des ursprünglichen Testberichts vom Februar 2014:

Den zahlreichen kostenpflichtigen oder auch kostenlosen Wetter-Apps fürs Smartphone ist meistens nicht recht zu trauen. Deshalb muss eine waschechte Wetterstation her. Doch wer jetzt an simple Anzeigen mit Schwarzweiß-Display denkt, der irrt!

Zwei Aluminium-Zylinder für die Datengewinnung

Netatmos Wetterstation lässt sich definitiv als hoch entwickelte Zentrale bezeichnen. Denn hier sorgen zwei gebürstete Aluminium-Zylinder für die Datengewinnung: Die erste und größere Station bezieht seine Energie aus der Steckdose und erledigt die Hauptarbeit im Inneren. Für das zweite und kleinere Pendant liefert Netatmo vier AAA-Batterien mit, um sie im Außenbereich aufstellen zu können. Netatmo verspricht dabei eine Laufzeit von bis zu einem Jahr.

Die neuere Generation der Wetterstation unterstützt nun endlich auch Android und Windows Phone.
Vergrößern Die neuere Generation der Wetterstation unterstützt nun endlich auch Android und Windows Phone.
© Netatmo

Für den korrekten Betrieb weist Sie die Packungsbeilage darauf hin, den Zylinder vor direkter Sonneneinstrahlung und Regen zu schützen. Damit der Sensor trotz rauen Klimas an Ort und Stelle bleibt, liefert der Hersteller auch Material für die Wandmontage mit – sehr schön! Allerdings ist die kleine Röhre nicht einmal wasserdicht, was sich unserem Verständnis entzieht.

Einrichtung & Netatmo-App

Vor der ersten Einrichtung raten wir Ihnen, zuerst ein Nutzerkonto auf der Herstellerseite anzulegen, denn Ihr persönliches Konto ist der Dreh- und Angelpunkt der Wetterstation. Die Einrichtung selbst ist kein Hexenwerk: Laden Sie sich die kostenlose App aus dem jeweiligen Store herunter und verbinden Sie zuerst die Hauptstation über Bluetooth mit Ihrem mobilen Gerät, damit sie sich die neuste Firmware herunterladen und installieren kann. Netatmo setzt übrigens Geräte mit Android ab Version 4.0, iOS ab Version 4.0 sowie Windows Phone ab Version 7.5 voraus.

Dank kostenloser Apps sind Sie stets auf dem neusten Stand.
Vergrößern Dank kostenloser Apps sind Sie stets auf dem neusten Stand.
© Netatmo

Danach ist eine Bluetooth-Verbindung nicht mehr nötig, da sich die Stationen in Ihr WLAN hängen lassen. Die gewonnen Daten gelangen auf diese Weise auf die Netatmo-Server und sind damit auf jedem internetfähigen Gerät sichtbar – die Cloud lässt grüßen. So haben Sie stets Zugriff auf Temperaturen und die vorherrschende Luftfeuchtigkeit im Innen- und Außenbereich inklusive einer 7-Tages-Prognose, die natürlich nur für Ihre Umgebung gilt. Letztere füttert Netatmo zusätzlich mit Windrichtung und –geschwindigkeiten, Niederschlagsmengen, Sonnenstunden und UV-Werten, die allesamt aus dem Internet stammen. Die Synchronisation erfolgt im 5-Minuten-Takt, wer aktuellere Daten möchte, der kann auch durch einen Druck auf den Touch-Sensor auf der Oberseite der Station eine sofortige Aktualisierung veranlassen. Im Übrigen leuchtet die Station auch sanft, um den Aktualisierungsvorgang anzuzeigen.

Eigene Datenerhebung

Der Sensor im Innenbereich versorgt sich noch mit weiteren Daten über den Luftdruck, CO2-Gehalt und vorherrschenden Schallpegel in Dezibel. Daher kann Ihnen die Smartphone-App zum Beispiel auch mitteilen, dass die Luftfeuchtigkeit im Zimmer zu hoch ist. Eine ideale Erinnerung, um Durchzulüften. Weitere Alarme bei anderen Werten lassen sich individuell definieren. Schön finden wir, dass sich alle bisher erfassten Werte in übersichtlichen Kurven und Diagrammen in der Web-App anzeigen und sogar exportieren lassen, die Unterscheidung in verschiedene Zeiträume ist auch gegeben. Außerdem lässt sich Ihre Netatmo-Wetterstation auch mit fremden Wetter-Apps verknüpfen, doch die Auswahl an kompatiblen Applikationen ist noch recht beschränkt.

Die Web-App der Netatmo Wetterstation ist übersichtlich und strotzt vor Informationen.
Vergrößern Die Web-App der Netatmo Wetterstation ist übersichtlich und strotzt vor Informationen.

Fazit zur Netatmo NWS01 Wetterstation

Die Wetterstation von Netatmo punktet mit einem edlen Äußeren und einer tadellosen Nutzerführung in Apps und auf der Webseite, die gewonnen Daten sind erfreulich genau. Die Werte dienen nicht nur zur Information, sondern führen auch oft zu einer unmittelbaren Reaktion: Beispielsweise mit dem Kohlendioxidgehalt in der Luft, der zu hoch ist und einem signalisiert, dass es ein guter Zeitpunkt zum Lüften wäre. Die Online-Dienste kommunizieren reibungslos mit dem Nutzer und es gibt nur wenig Kritikpunkte. So finden wir es schade, dass die Außenstation nicht wasserdicht ist. Außerdem darf sie nicht zu weit entfernt von der Hauptstation stehen. Netatmo ruft einen Preis von rund 170 Euro auf, den wir aufgrund der gebotenen Leistungen und des Lieferumfangs aber für gerechtfertigt halten.

ALLGEMEINE DATEN

Netatmo NWS01 Wetterstation

Hersteller

Netatmo

Internetadresse von Netatmo

www.netatmo.com

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

169 Euro

0 Kommentare zu diesem Artikel

Smart Home - darum geht es.

Smart Home umschreibt einen der vermutlich am stärksten wachsenden Trends der Zukunft: Intelligente Geräte und Haus-Steuerungssysteme, die Ihnen Ihr Leben erleichtern sollen. Denkbar und vielfach bereits erhältlich sind dabei Lösungen wie Einbruchschutz oder Sets zum Stromsparen. Oder Intelligente Systeme zur Hausbelüftung oder Heizungssteuerung. Smart TVs bringen das Internet ins Wohnzimmer und Waschmaschinen lassen sich per App steuern. Über intelligente Stromzähler haben Sie mit einem Blick aufs Smartphone den aktuellen Stromverbrauch im Griff. Sie sehen, die möglichen Anwendungen sind vielfältig. In diesem Themenbereich widmen wir uns dem Thema Smart Home, erklären, wie die Technik funktioniert und wie intelligent vorhandene Lösungen am Markt wirklich sind.

1909451