229254

Messergebnisse: Tempo, Stromverbrauch und Lautstärke

06.03.2008 | 10:00 Uhr |

Die PC-Leistungsfähigkeit: Für den Office-Alltag ist der PC viel zu stark. Andererseits können Sie so zahllose Kettenbriefe, Bildbearbeitungen sowie Video- und Audio-Anwendungen gleichzeitig laufen lassen und müssen sich in den nächsten Jahren nach keinem neuen Arbeitsgerät umsehen – die Leistung wird für Ihr Büro auch im Jahre 2010 noch genügen.

Wollen Sie spielen , dann dient Ihnen der PC mindestens noch bis 2009 – dann wird für die 3D-Titel der neuesten Generation eine neue Grafikkarte nötig, die voraussichtlich zwischen 150 und 200 Euro kosten wird. Auch für Audio- und Videofreunde ist der PC schnell genug – der PC kann nicht nur zum Abspielen, sondern auch zum Aufnehmen, Schneiden und Bearbeiten von Audio- und Videomaterial genutzt werden.
HD-Video: Das gibt es nur, wenn Sie sich ein zusätzliches Blu-Ray-Laufwerk zulegen (ab etwa 140 Euro erhältlich). Die verbaute Nvidia-Grafikkarte ist in Verbindung mit der Quadcore-CPU in der Lage, hochauflösendes Videomaterial ruckelfrei zu dekodieren und per HDMI auszugeben.
Die erreichten Tempowerte der Benchmark-Programme finden Sie in der Übersicht auf der letzten Seite dieses Tests .

Stromverbrauch: Unter Last zeigte das Leistungsmessgerät 136 Watt an. Das ist zwar sehr hoch, für einen aktuellen, leistungsfähigen PC aber normal – hier wären auch 150 Watt noch im Rahmen. Im Leerlauf sank die Leistungsaufnahme des Medion Akoya MD8833 unter anderem dank der Stromsparmaßnahmen der modernen CPU auf 87 Watt. Wollen Sie den PC statt herunterzufahren nur in den Energiesparmodus schicken, sparen Sie sich die Zeit, die Windows zum Starten benötigt – der PC ist so schon nach wenigen Sekunden betriebsbereit. In diesem Stand-By-Modus lag der Verbrauch bei niedrigen 2,8 Watt, ausgeschaltet bei 2,2 Watt. Erst wenn Sie den PC am Netzteil oder über eine Steckleiste mit Schalter ausschalten, geht der Verbrauch auf 0 Watt zurück.

Lautstärke: Solange der Rechner nichts tut, ist er angenehm leise und wenig zu hören (27 dB(A), 0,6 Sone). Allerdings fielen unter Last die Zugriffsgeräusche der Festplatte unangenehm auf (31 dB(A), 1,0 Sone). Beim Abspielen einer DVD betrug die Lautstärke 30 dB(A) und 0,7 Sone – das ist ebenfalls nur ein mittelmäßiger Wert.

PC-WELT Marktplatz

229254