1203930

Medion Akoya P5330: Benchmarks und Leistungseinschätzung

01.12.2011 | 10:00 Uhr |

Prozessor-Leistung des Medion Akoya P5330

Die Ergebnisse des Cinebench 11.5-Benchmarks auf dem Medion Akoya P5330 D.
Vergrößern Die Ergebnisse des Cinebench 11.5-Benchmarks auf dem Medion Akoya P5330 D.

Der Intel Core i5-2320 ist ein rechenstarker Prozessor, der unter voller Auslastung noch mit über 3 GHz Taktfrequenz arbeitet. So erreicht der Quad-Core im CPU-Test des Benchmarks Cinebench 11.5 fast fünf Punkte - ein guter Wert. Als Vierkerner ist das Intel-Modell auch sehr gut für das Arbeiten mit mehreren Programmen gleichzeitig (Multi-Tasking) geeignet, unterstützt aber auch Software, die Rechenaufgaben parallel ausführen kann (Multi-Threading).
 
Festplatten-Leistung des Medion Akoya P5330

Die Ergebnisse des CrystalDisk Festplatten-Benchmarks auf dem Medion Akoya P5330 D.
Vergrößern Die Ergebnisse des CrystalDisk Festplatten-Benchmarks auf dem Medion Akoya P5330 D.

Die Seagate ST2000DL003 erzielte im Benchmark CrystalDiskMark beim sequenziellen Lesen und Schreiben maximale Transferraten von über 120 MB/s - für eine 3,5-Zoll-Festplatte mit reduziertem Drehtempo ist das ein sehr guter Wert. Noch gut waren die Datenraten der 2000-GB-Festplatte beim wahlfreien Lesen und Schreiben von 512-KB-Blöcken, die zwischen knapp 40 respektive rund 56 MB/s lagen. Nur befriedigende Ergebnisse förderten die Tests beim zufälligen Lesen und Schreiben von 4-KB-Blöcken zutage, die zwischen 0,7 und 1,3 MB/s pendelten.

Multimedia-Leistung des Medion Akoya P5330

Voraussetzung für eine gute Multimedia-Leistung ist eine flotte CPU, der eine kraftvolle Grafiklösung zur Seite steht. Der Medion Akoya P5330 D besitzt mit der MSI Geforce GTX 550 Ti eine Grafikkarte, die sehr gut mit dem Quad-Core-Prozessor Intel Core i5-2320 harmoniert. Auch wenn die Grafikkarte zu einem Straßenpreis von rund 110 Euro eher aus dem gehobenen Einsteigersegment stammt und die CPU (Straßenpreis: rund 160 Euro) bereits der unteren Mittelklasse zuzurechnen ist, passen die beiden Chips doch recht gut zusammen.

 

Respektable Ergebnisse des PC Mark Vantage Benchmarks auf dem Medion Akoya P5330 D.
Vergrößern Respektable Ergebnisse des PC Mark Vantage Benchmarks auf dem Medion Akoya P5330 D.

Der Medion Akoya P5330 D ist in jedem Fall schnell genug für gängige Anwendungen aus dem Büro- und Multimedia-Bereich. Beleg für die solide Multimedia-Leistung des Aldi-PC ist das gute Gesamtergebnis im System-Benchmark PC Mark Vantage mit 8763 Punkten. Im Vergleich zum letzten Aldi-PC mit Intel-Plattform, dem Medion Akoya E2305 D 1068622, ist der neue Aldi-PC rund 11 Prozent schneller. Aber auch die 45,6 Bilder pro Sekunde im Open-GL-Test von Cinebench 11.5 können sich sehen lassen.
 
Auch die Wiedergabe von Musik und Video bis hin zur Full-HD-Auflösung klappte problemlos. Selbst Formate wie DivX, die einen vergleichsweise hohen Decodieraufwand erfordern, meisterte der Videoprozessor der MSI-Grafikkarte ohne ins Schwitzen zu kommen. Der Videoprozessor der MSI Geforce GTX 550 Ti wandelte auch HD-Filme der Formate DivX, H.264, VC-1 und MPEG-2 mit hohem Tempo in andere Videoformate und Auflösungen um. Die Bild-, Ton- und Videobearbeitung mit den Bordprogrammen des Aldi-PCs geht ebenfalls verzögerungsfrei von der Hand.
 
Spiele-Leistung des Medion Akoya P5330

Der Medion Akoya P5330 D ist für Spiele grundsätzlich geeignet. Aktuelle Titel wie Anno 2070, die nicht allzu hohe Anforderungen an die Grafikkarte stellen, laufen bei einer Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten ruckelfrei: Bei mittleren Qualitätseinstellungen sind durchschnittlich 42 Bilder/s und bei hoher Bildqualität noch recht flüssige 28 Bilder/s drin. Anspruchsvolle Titel wie Battlefield 3 laufen allerdings nur bei deutlich reduzierter Auflösung und Bildqualität durchgängig flüssig. 

Recht Spieletauglich: Die Ergebnisse des 3D Mark Vantage auf dem Medion Akoya P5330 D.
Vergrößern Recht Spieletauglich: Die Ergebnisse des 3D Mark Vantage auf dem Medion Akoya P5330 D.

Wenn Sie die Spiele-Leistung mit dem 3D Mark beurteilen: Im 3D Mark Vantage erreichte der Medion Akoya P5330 D mit der Voreinstellung Performance (Auflösung: 1024 x 768 Bildpunkte) gute 12285 Punkte. Dabei lag die durchschnittliche Bildwiederholrate in beiden GPU-Tests über der magischen Grenze von 25 Bilder/s, ab der sich meist rückelfreies Spielvergnügen einstellt. Und mit den Extreme-Voreinstellungen kam der Aldi-PC auf 5170 Punkte.

PC-WELT Marktplatz

1203930