Schreiben, tippen oder touchen - das Lenovo Yoga Book verbindet alle Eingabemethoden. Kein Android-Tablet ist flexibler.

Innovationen gab es zuletzt wenige bei Tablets: Jetzt übernimmt Lenovo mit dem Yoga Book wieder eine Vorreiterrolle. Das Android-Gerät wagt einen Spagat zwischen Notebook und Tablet - denn Bildschirm und Tastatur sind über ein 360-Grad-Scharnier fest miteinander verbunden. Und das Yoga Book geht noch einen Schritt weiter: Denn es lässt sich auch wie ein Notizblock verwenden.

TEST-FAZIT: Lenovo Yoga Book

Testergebnis (Noten)

Lenovo Yoga Book

Testnote

gut ( 2,27 )

Preis-Leistung

preiswert

Bedienung und Geschwindigkeit(30 %)

2,82

Mobilität (25 %)

2,60

Bildschirm (22 %)

1,97

Ausstattung (20 %)

2,05

Service (3 %)

2,78

Aufwertung

Stift, Tastatur (-0,15)

Das Lenovo Yoga Book verbindet in einzigartiger Weise die Eingabe per Touchscreen, Tastatur und Stift. So können Sie sich in jeder Situation für die jeweils beste Methode entscheiden. Während die Stifteingabe sehr gut funktioniert, ist die Holo-Tastatur gewöhnungsbedürftig. Wer ein 2in1-Gerät vor allem für die Texteingabe sucht, ist mit einem Convertible oder Detachable mit echter Tastatur besser bedient. Über diese Zusatzfunktionen vergisst Lenovo nicht den Kernbereich eines Tablets - die Akkulaufzeit überzeugt ebenso wie die Bildschirmqualität und das Design. Das macht das Yoga Book zusammen mit den flexiblen Eingabemöglichkeiten zu einem der derzeit empfehlenswertesten Android-Tablets.

Pro

+ innovative Stift- und Tastaturbedienung

+ helles, hochauflösendes Display

+ gute Akkulaufzeit

+ großer Speicher

Contra

- Bedienung nicht durchgehend flüssig

Das alles ermöglicht das sogenannte Kreativpad: In die Tablet-Basis blendet das Yoga Book bei Bedarf eine Touchscreen-Tastatur ein. Mit deren Sensortasten können Sie Texte eingeben, Vibrations- und Tonrückmeldungen sollen dabei die Haptik echter Tasten ersetzen. Der Vorteil dieses tastenlosen Halo-Keyboards im Vergleich zu anderen Convertibles: Die Tastatur schaltet sich ab, wenn Sie das Display über 180 Grad drehen. So fühlt sich das Yoga Book wirklich wie ein Tablet an, wenn Sie es in die Hand nehmen, weil Sie auf der Rückseite nicht in Tasten greifen, sondern in eine ebene Fläche.

Mit dem Stift des Yoga Book lassen sich Notizen auf Papier sofort digitalisieren.
Vergrößern Mit dem Stift des Yoga Book lassen sich Notizen auf Papier sofort digitalisieren.
© Lenovo

Schreiben auf Papier und wie auf Papier

Per Knopfdruck wird der Tastaturbereich zur Schreibfläche für den mitgelieferten Stift: Über die elektromagnetischen Sensoren (EMR) digitalisiert das Lenovo Book Eingaben mit dem passiven, batterielosen Stylus und zeigt die Handschrift oder Zeichnungen auf dem Display an. Das funktioniert auch mit Papier, das Sie auf der EMR-Fläche platzieren: Lenovo legt dem Yoga Book einen passenden Schreibblock bei.

Ebenfalls im Lieferumfang befinden sich Tintenminen für den Stift: Haben Sie diese eingesetzt, können Sie auf das Papier schreiben, während das Geschriebene gleichzeitig digitalisiert auf dem Bildschirm erscheint. Das alles funktioniert sehr einfach und problemlos mit der vorinstallierten App Lenovo Note Saver. Sie können in der App Stiftstärke und -farbe auswählen und die Notizen als PDF abspeichern sowie teilen. Der Stift unterstützt bis zu 2048 Druckstufen. Schreiben und das Digitalisieren der Schrift funktioniert mit jedem Papier, nicht nur mit dem Schreibblock von Lenovo - der hat aber die passenden Maße, sodass die Eingabeposition auf dem Papier weitgehend der auf dem Display entspricht. Einen normalen Stift können Sie natürlich nicht verwenden - ohne den EMR-Stift erscheint die Schrift lediglich auf dem Papier.

Wechselt man die Minen wie im Handbuch beschrieben, geht auch das einfach und schnell: Sie nutzen die Aussparung in der Stiftkappe, um die Mine aus dem Stift zu ziehen und setzen dann die andere ein. Die Handschrift in Text umzuwandeln funktioniert nicht mit der Lenovo App. Auch mit One Note für Android geht das nicht: Sie können aber die Notiz vom Lenovo Book über One Note synchronisieren, dann in der Windows-App öffnen und dort umwandeln.

Halo-Tastatur: Die Touchscreen-Tasten werden bei Bedarf eingeblendet.
Vergrößern Halo-Tastatur: Die Touchscreen-Tasten werden bei Bedarf eingeblendet.
© Lenovo

Tippen mit dem Halo-Keyboard

Sehr viel gewöhnungsbedürftiger ist das Tippen auf der Halo-Tastatur: Die eingeblendeten Tasten sind zwar ausreichend groß. Trotzdem irritiert der fehlende Tastenhub zunächst sehr. Außerdem lässt die Tastatur sehr schnelles Tippen nicht zu, da sie dann hin und wieder Buchstaben verschluckt. Außerdem können 10-Finger-Tipper nicht wie bei einer richtigen Tastatur die Finger auf den Tasten ablegen, da die Sensortasten sonst auslösen.

Bei längeren Texten sind die Wortkorrekturvorschläge hilfreich, die das Lenovo Book am unteren Rand des Bildschirms einblendet. Bei sehr kurzen Eingaben, etwa von URLs nerven sie aber: Denn Sie müssen sie zunächst mit einem Druck auf die Enter-Taste wegdrücken, bevor Sie mit einem erneuten Tipp auf Enter die gemachte Texteingabe bestätigen und der Browser darauf reagiert.

Die Tastaturbedienung ist nicht optimal auf Android abgestimmt: Es gibt anstelle der Windows-Taste eine Taste, die zum Homescreen führt, aber keine Zurück-Taste in den Apps oder zum Wechsel zwischen den Homescreens - das müssen Sie über den Touchscreen lösen. Lenovo strickt für Android eine Bedienung, die versucht, Windows nachzuahmen: Geöffnete Apps werden zum Beispiel unten in einer Leiste eingeblendet. Außerdem können Sie Apps über die Multi-Windows-Funktion von der Vollbildansicht verkleinern und nebeneinander platzieren: Das funktioniert aber nur bei bestimmten Apps.

Seinen Namen trägt das Lenovo Yoga Book zurecht: Die Größe des Tablets liegt zwischen DIN A4 und DIN A5, im Hochformat hält man es für und wie ein Buch. Das dreiachsige 360-Grad-Scharnier im Uhrenarmband-Design läuft über die ganze Länge des Gehäuses und hält im Notebook-Modus das Display sicher im eingestellten Winkel.

Wie bei einem Notebook sitzen alle Anschlüsse des Lenovo Book in der Gehäusebasis. Allerdings sind es Schnittstellen im Tablet-Format, also USB und HDMI in der Micro-Ausführung. Eine Typ-C-Buchse fehlt. Die Foto-Kamera sitzt rechts oben in der Basis, beim Umdrehen also auf der Rückseite rechts unten. Der 64 GBG große interne Speicher lässt sich per Micro-SD-Karte um 128 GB aufstocken.

Gute Akkulaufzeit, starker Bildschirm

Als Tablet kann das Lenovo Yoga Book absolut überzeugen: Sein Gewicht bleibt mit 690 Gramm noch im Rahmen für ein 10-Zoll-Tablet mit Tastatur. Die Akkulaufzeit fällt mit jeweils 8,5 Stunden bei der Video-Wiedergabe und WLAN-Surfen gut aus.

Der Bildschirm zeigt Full-HD-Auflösung und mit 226 ppi eine angenehm hohe Punktedichte, die für eine scharfe Darstellung sorgt. Die Helligkeit liegt bei rund 400 cd/qm, der Kontrast bei hohen 1100:1. Damit können Sie auch unter freiem Himmel den Bildschirminhalt einigermaßen gut erkennen.

Die Bedienung ist durchaus flüssig, nur beim Surfen fällt auf, dass der Chrome-Browser im Zusammenspiel mit der eingebauten Atom-CPU nicht der schnellste ist. Zoom- und Scrollgesten funktionieren auf vielen anderen Android-Tablets deutlich verzögerungsfreier. Dass das Lenovo Book mit 4 GB Arbeitsspeicher ausgestattet ist, mag in der Version mit Windows 10 auffallen, die 100 Euro mehr als die getestete Android-Variante kostet. Unter Android macht es keinen merklichen Unterschied. Immerhin: Das WLAN mit 11AC und zwei Antennen arbeitet mit 127 Mbit/s im Test angenehm schnell.

Bedienung und Geschwindigkeit

Lenovo Yoga Book (Note: 2,82)

Bildschirm / Bildschirm-Tastatur / Mehrfinger-Gesten / Bildschirm-Technik

angenehm / angenehm / ja / kapazitiv

Spracheingabe

ja

abspielbare Video- / Audio- / Fotoformate

3GP, ASF, AVI, MKV, MOV, MP4 / AAC, FLAC, MP3, OGG, WAV, WMA / BMP, GIF, JPG, PNG, TIFF

Browser: Geschwindigkeit (Sunspider) / 3D Mark (Ice Storm Unlimited) / Gfx Bench (T.Rex) / mittlere Ladezeit für Webseiten

733.7 Millisekunden / 16826 Punkte/ 37 Bilder pro Sekunde / 9,50 Sekunden

WLAN-Geschwindigkeit

127,0 MBit/s

Startzeit: aus ausgeschaltetem Zustand / aus Bereitschafts-Modus

34 / 1 Sekunden

Mobilität

Lenovo Yoga Book (Note: 2,60)

Akkulaufzeit: Internetzugriff per WLAN / Video abspielen

8:25 Stunden / 8:21 Stunden

Gewicht (mit Akku) / Gewicht Netzteil

690 / 84 Gramm

Bildschirm

Lenovo Yoga Book (Note: 1,97)

Diagonale / Auflösung / Punktedichte

10,1 Zoll (25,7 Zentimeter) / 1920 x 1200 Bildpunkte / 224 ppi

Helligkeit / Kontrast / Entspiegelung

418 cd/m² / 1100:1 / gering

Ausstattung

Lenovo Yoga Book (Note: 2,05)

Prozessor

Intel Atom x5-Z8550 (1,44 GHz, 4 Kerne)

Arbeitsspeicher

4 GB

Maße (L x B x H)

17,6 x 25,8 x 0,99 Zentimeter

Betriebssystem

Android 6.0.1

eingebauter Speicherplatz (Art) / davon frei

64 GB (Flash) / 49 GB

Wireless-LAN / Bluetooth / UMTS / GPS

11ac / 4.0 / nicht vorhanden / ja

Anschlüsse

1x USB 2.0 (Micro), 1x HDMI (Micro)

Kartenleser (Formate)

ja (Micro-SD)

Einschub für SIM-Karte

nein

Kamera

ja (3264 x 2448 Pixel)

Internetkamera

ja (1920 x 1080 Pixel)

Audioausgang

1

Mikrofon

ja

Lichtsensor

ja

Lieferumfang

Schreibblock, Netzteil, USB-Kabel, Stift mit Wechselminen

Allgemeine Daten

Lenovo Yoga Book

Internetadresse von Lenovo

www.lenovo.com/de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Straßenpreis)

499 Euro / 495 Euro

Technische Hotline

07032/1549201

Garantie

12 Monate

Service

Lenovo Yoga Book (Note: 2,78)

Handbuch: deutsch / gedruckt / umfangreich / als PDF

ja / nein / ja / ja

Garantie

12 Monate

Service-Hotline / deutsch / Wochenenddienst / Erreichbarkeit / durchgehend / per E-Mail erreichbar

07032/1549201 / ja / nein / 10 Stunden / ja / ja

Internetseite / deutsch / Handbuch verfügbar / Treiber verfügbar / Hilfsprogramme verfügbar

www.lenovo.com/de / ja / ja / nein / ja

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2241785