1243652

Imagetank G2

02.01.2005 | 16:28 Uhr |

Imagetank G2

Zu den Systemen der gehobenen Preis- und Leistungsklasse gehört der Imagetank G2. Im Verlauf des Tests traten jedoch Probleme auf: So stürzte das Gerät nach Einstecken von Microdrives ab und verweigerte schließlich ganz den Dienst. Bei Ersatzgeräten, die Imagetank und Hitachi zur Verfügung stellten, traten diese Fehler nicht mehr auf. Dafür war das G2 das einzige Gerät, das Daten nicht nur vom Flash-Speicher auf die Festplatte, sondern auch von dort auf die Speicherkarte kopieren konnte. Dabei erreichte Imagetank die höchsten Durchsatzraten aller getesteten Card Reader. Weniger erfreulich: Der schmale Funktionsumfang und das zweizeilige Schwarzweiß-Display. Dennoch ist das G2 als portables Archivierungssystem und Zwischenspeicher rundum gelungen, mit rund 280 Euro allerdings relativ teuer.

Jobo Giga X

Das portable Fotoalbum Giga X von Jobo fällt durch sein extravagantes Design und den niedrigen Preis auf. Die Grundversion ohne Festplatte kostet etwa 65 Euro. Mit einer 20-GB-Platte kommt das Gerät auf etwa 140 bis 160. Das Giga X besitzt ein integriertes 7-in-1-Lesegerät und benötigt daher für die meisten Karten keinen Adapter. Der Funktionsumfang ist spartanisch: Das Gerät nimmt Daten von Flash-Karten auf, speichert sie auf einer Festplatte und überträgt sie anschließend auf andere Rechner. Das einzeilige Display ist ebenso schlicht gehalten wie der Rest des Gerätes. Somit ist es vor allem für Fotobegeisterte interessant, die wenig Geld für einen Bildspeicher ausgeben wollen.

Nixvue Digital Album Lite

Beim Digital Album Lite von Nixvue Systems hat der Hersteller die Funktionen und den Bedienkomfort auf ein Minimum reduziert. Die Leseleistung des Geräts ist befriedigend bis ausreichend. Im Lauf des Tests stürzte das Digital Album Lite mehrmals ab. Da eine Reset-Taste fehlt, konnten wir es danach nur starten, indem wir es von der Stromversorgung trennten. Das Digital Album Lite besitzt nur einen Einschub für Compact-Flash-Karten. Deshalb ist ein 4-in-1-Adapter erforderlich, um andere Karten einzulesen. Die Geschwindigkeit, mit der Daten von einer Karte auf die interne Festplatte übertragen werden, ist ausreichend bis mäßig. Vor allem bei Memory Sticks sinkt die Leseleistung auf schlechte 40 KB/s. Dagegen ist die Lese- und Schreibgeschwindigkeit über USB 2.0 zu und vom PC mit 14 MB/s hervorragend. Der Preis von circa 400 Euro für die Version mit einer 30-GB-Festplatte ist angesichts der unausgewogenen Leistung allerdings zu hoch.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
1243652