2050794

Flugdrohnen: Was ist erlaubt und was verboten?

22.08.2017 | 10:10 Uhr |

Die Drohnenverordnung des Bundes ist in Kraft getreten. Sie beinhaltet neue Vorschriften für den Betrieb von Multicoptern, die private und professionelle Piloten gleichermaßen betreffen.

Mit der „Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten“ – kurz Drohnenverordnung – verfolgt das Bundesverkehrsministerium zwei Ziele: Sie soll die Vorschriften für Multicopter-Piloten vereinfachen und gleichzeitig Sicherheitsrisiken durch Flugobjekte im öffentlichen Raum eindämmen. Grundsätzlich erkennt der Bund damit an, dass Drohnen aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sind. Die Verordnung gleicht bestehende Gesetze an unterschiedliche Anwendungsszenarien an und soll für mehr Rechtssicherheit und Privatsphäre sorgen.

Die Verordnung ist in acht Punkte gegliedert. Im Kern sind die Vorschriften strenger geworden, um auf diese Weise Zusammenstößen mit Drohnen vorzubeugen. Dies veranschaulicht schon der erste Punkt der Verordnung, der die Kennzeichnungspflicht festlegt. Demnach sind sämtliche Flugmodelle ab einem Gewicht von 250 Gramm mit einer Plakette auszustatten, auf welcher der Halter mit Namen und Adresse steht. Gleichzeitig kann nicht jeder Halter beliebig große Drohnen fliegen lassen. Denn für Geräte ab einem Gewicht von zwei Kilogramm muss ein Kenntnisnachweis vorliegen, ohne den ein Copter nicht außerhalb von Modellflughäfen unterwegs sein darf.

Als Nachweis kann eine Pilotenlizenz oder eine Bescheinigung dienen, die nach einer Prüfung vom Luftfahrt-Bundesamt erteilt wird. Als dritte Variante dient eine Bescheinigung nach einer Einweisung durch einen Luftsportverein. Das Mindestalter ist bei der reinen Einweisung auf 14 Jahre, bei der Zulassung zur Prüfung auf 16 Jahre festgelegt. Jede Art der Bescheinigung gilt für eine Dauer von fünf Jahren. Sowohl für die Kennzeichnungspflicht als auch für die Pflicht zur Vorlage eines Kenntnisnachweises gibt es eine Übergangsfrist, um den Betroffenen genügend Zeit zu verschaffen, den Nachweis zu erwerben. Allerdings müssen die Flugobjektsführer ab dem 1. Oktober 2017 einen Nachweis auf Anfrage vorlegen können.

Auch interessant: So bauen Sie Ihre eigene Multicopter-Drohne

Maximal hundert Meter Flughöhe

In einigen Punkten legt die Drohnenverordnung besonders klare Regelungen fest. So ist es grundsätzlich verboten, einen Multicopter in Flughöhen über hundert Meter zu betreiben oder ihn außerhalb der eigenen Sichtweite fliegen zu lassen. Komplette Betriebsverbote gelten für „sensible Orte“ wie etwa Einsatzorte von Polizei und Rettungskräften, Krankenhäuser, Menschenansammlungen, Anlagen oder Einrichtungen wie JVAs oder Industrieanlagen, oberste und obere Bundes- oder Landesbehörden und Naturschutzgebiete.

Auch die Privatsphäre der Bürger wird besser geschützt, denn Drohnen dürfen über Wohngrundstücken nicht kreisen, wenn sie mehr als 250 Gramm wiegen oder mit Mikrofon, Kamera und Funk ausgestattet sind. Dieses Verbot lässt sich lediglich dann aufheben, wenn der Grundstückseigentümer dem Überflug ausdrücklich zustimmt.

Um die Kennzeichnungspflicht für Drohnen zu erfüllen, können Sie die entsprechende Plakette online bestellen – beispielsweise beim Verband der Copterpiloten unter bvcp.de/produkt/kennzeichnungsplaketten/.
Vergrößern Um die Kennzeichnungspflicht für Drohnen zu erfüllen, können Sie die entsprechende Plakette online bestellen – beispielsweise beim Verband der Copterpiloten unter bvcp.de/produkt/kennzeichnungsplaketten/.

Bei den anderen Verboten muss eine Ausnahme ausdrücklich von der zuständigen Behörde erteilt werden. Sie muss zuvor sicherstellen, dass durch die Flugerlaubnis die öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht gefährdet ist. Gleichzeitig muss sie prüfen, ob Datenschutz, Naturschutz wie auch der Schutz vor Fluglärm sichergestellt bleiben.

2016 hat das Thema Drohnen richtig Fahrt aufgenommen. Viele neue Modelle sind auf den Markt gekommen, neue Technolgien vermeiden Kollisionen, steuern die Drohnen autonom und bieten jede Menge coole Flugmodi. Und neben Konsumer-Drohnen gibt es die unterschiedlichsten Drohnen für professionelle Einsatzzwecke. Grund genug für uns mal einen Blick auf die krassesten Drohnen des Jahres 2016 zu werfen.

Grenze: Fünf Kilogramm Gewicht

Als Grenzwert für den Betrieb eines Multicopters gilt ein Gesamtgewicht von fünf Kilogramm. Liegt es darunter, so ist grundsätzlich keine extra Erlaubnis erforderlich. Ist das Flugobjekt jedoch schwerer, muss die zuständige Luftfahrtbehörde zustimmen. Das gilt auch für den Betrieb bei Nacht. Hierfür ist immer eine Erlaubnis einzuholen. Außer Sie gehören einer Behörde oder Organisation mit Sicherheitsaufgaben an wie etwa der Feuerwehr.

Für gewerbliche Nutzer lockert die Verordnung die Vorschriften: Benötigten Sie bisher grundsätzlich eine Erlaubnis vor dem Drohnenflug, können Sie jetzt ohne Genehmigung loslegen, wenn das Gerät weniger als fünf Kilogramm schwer ist. Gleichzeitig gilt das Betriebsverbot außerhalb der Sichtweite hier nicht grundsätzlich, sondern es lässt sich durch die Landesluftfahrtbehörden für Drohnen ab fünf Kilogramm aufheben. Damit möchte der Bund die „Chancen für die Zukunftstechnologie“ sichern. Allerdings bleibt der Betrieb von Flugobjekten über 25 Kilogramm Gewicht grundsätzlich verboten.

DJI Spark: Neue Drohne mit Gestensteuerung

Einsatz von Videobrillen

Dass die Verordnung versucht, auch neue Techniken zu berücksichtigen, spiegelt der Punkt zu den Videobrillen. Sie dürfen grundsätzlich zum Einsatz kommen, um dem Piloten Live-Bilder der Drohnenkamera zu zeigen. Allerdings gelten dabei Einschränkungen: So darf der Flug eine Höhe von dreißig Metern nicht überschreiten und die Drohne nicht schwerer als 250 Gramm sein. Hierzu muss eine andere Person anwesend sein, die das Geschehen in Sichtweite beobachtet und den Drohnenpiloten auf Gefahren aufmerksam machen kann. Grundsätzlich gilt, dass Sie bemannten Luftfahrtzeugen ausweichen müssen. Das schließt Verkehrsflugzeuge genauso ein wie etwa Freiballone. Dazu müssen Sie von den Außengrenzen von Flughäfen einen Sicherheitsabstand von 1,5 Kilometern einhalten. Darüber hinaus bleibt die Verpflichtung erhalten, dass jeder Drohnenpilot eine Luftfahrt-Haftpflichtversicherung abschließen muss.

Das Für und Wider der Verordnung

Dass die Drohnenverordnung die Vorschriften für die Flugobjektführer vereinfacht, bezweifeln viele Fans des Drohnenfliegens. Sie befürchten, dass aufgrund der Bürokratie Drohnenflüge fast nur noch außerhalb von besiedelten Gebieten stattfinden können.

Die Befürworter der Verordnung sind erleichtert. Denn sie sehen ihre Privatsphäre besser geschützt. Auch der Kenntnisnachweis stößt vielfach auf ein positives Echo, weil dadurch Unfälle verhindert werden, die auf unsachgemäßes Steuern zurückzuführen sind.

Die Verordnung ist am 7. April 2017 in Kraft getreten und schon wieder geändert worden. So dürfen Modellflieger höher als hundert Meter fliegen. Zudem soll sie alle zwei Jahre neu überprüft werden. Begründung: Die Technik sei so neu, dass es noch viele ungelöste Herausforderungen und offene Fragen gebe.

Multicopter: Die verschiedenen Klassen

Drohnen für den Hobbyeinsatz gibt es in verschiedenen Preisklassen. Sie unterscheiden sich in puncto Größe und Ausstattungsmerkmale. Auf diese Aspekte sollten Sie beim Drohnenkauf achten:

Drohnen für Einsteiger: Den Eintritt in die Welt der unbemannten Fluggeräte bestimmen Copter mit vier Rotoren. Einfache Modelle kosten zwischen 15 und 100 Euro. Ihre Größe reicht von einer Zwei-Euro-Münze wie bei der Revell Control bis hin zu einem Durchmesser von rund dreißig Zentimetern wie bei der Top Race TR-Q511 . Das Gewicht beschränkt sich auf bis zu rund 120 Gramm. Die kleinen Drohnen sind sehr wendig, teilweise mit LEDs ausgestattet und mit Kameras versehen, die sich für Schnappschüsse eignen. Eine Akkuladung reicht in der Regel für sieben bis neun Minuten aus.

Drohnen der Mittelklasse: Ihr Schwerpunkt liegt auf den integrierten Kameras für schöne Luftaufnahmen. Die Bilder lassen sich auf einer Speicherkarte ablegen oder direkt auf einem verbundenen Mobilgerät ansehen. Solche Modelle sind ab etwa 100 Euro erhältlich und nehmen Videos bis HD-Qualität (720p bei 30 Bildern pro Sekunde) auf. In diesem Segment ist Parrot mit Mini-Drohnen wie der Mambo oder der Swing vertreten. Diese sind für den kurzen Spaß gedacht, denn ihre Flugzeit liegt bei etwa acht bis neun Minuten.

Drohnen für hochauflösende Videos in Full-HD kosten entsprechend mehr. Sie müssen dabei mit einer Investition von rund 500 Euro rechnen – wie etwa bei der DJI Phantom 3 Standard , bei der die Kamera an einem Gimbal hängt. Sie nimmt 2,7K-Videos auf und knipst Fotos mit zwölf Megapixel Auflösung. Die Flugzeit beträgt maximal 25 Minuten. Der Copter kommt mit jeder Menge Sensoren und gehört zu den Top-Modellen der Mittelklasse.

Drohne für professionelle Luftaufnahmen: Die DJI Phantom 4 bringt eine 4K-Kamera mit, kann Objekte automatisch verfolgen und bleibt bis zu 28 Minuten in der Luft.
Vergrößern Drohne für professionelle Luftaufnahmen: Die DJI Phantom 4 bringt eine 4K-Kamera mit, kann Objekte automatisch verfolgen und bleibt bis zu 28 Minuten in der Luft.

Drohnen der Oberliga: Modelle für rund 800 bis 2000 Euro stehen für professionelle Luftaufnahmen in UHD-Auflösung, hohe Reichweiten, stabile Flugeigenschaften und verschiedene Flugmodi wie autonomes Fliegen und Objektverfolgung. Ein Beispiel ist die DJI Phantom 4 für rund tausend Euro mit einem Anti-Kollisionsschutz, 4K-Kamera und einfacher Bedienung über den mitgelieferten Controller. Die Flugzeit gibt DJI mit 28 Minuten an. Der Phantom 4 beherrscht zudem verschiedene Flugmodi wie die autonome Objektverfolgung Active Track und den Sportmodus, in dem die Drohne bis zu 72 Kilometer pro Stunde schnell wird.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2050794