1243682

Fazit

01.12.2004 | 13:02 Uhr |

Fazit

Die vorgestellten Neuheiten zeigen klar, dass die Photokina 2004 uns wieder eine Reihe interessanter Digitalkameras beschert hat. Daneben treten die einzelnen Modelle den Beweis an, dass die Preise für derartige Kameras insgesamt weiterhin sinken. Im Preisbereich bis 500 Euro findet sich alles - von der schmucken Edelmini über smarte Einsteigerkameras bis hin zur anspruchsvolleren Megazoom-Kamera. Hier ist garantiert für jeden das geeignete Gerät zu finden.

TESTVERFAHREN

AUSSTATTUNG charakterisiert Art und Umfang der Hardware - etwa Display, Sucher, Ladegerät, Speichergröße und Speicherkarten - sowie die Software, beispielsweise integrierte Automatikfunktionen.

BEDIENUNG ermitteln wir im praktischen Einsatz. Außer der Handhabbarkeit der Kamera gehören beispielsweise Menüstruktur und Ergonomie dazu.

BILDQUALITÄT Für die technischen Werte zieht Digital.World mit DCTau eines der besten wissenschaftlichen Testverfahren heran, mit denen sich die Bildqualität beschreiben lässt:

> AUFLÖSUNG ist für die Wiedergabe feiner Strukturen ausschlaggebend. Sie wird bei drei Brennweiten über das gesamte Bildfeld ermittelt und in Prozent angegeben. Werte zwischen 60% und 70% sind mittelmäßig, bis 80% gut, bis 90% sehr gut und bis 100% exzellent. Steigt der Wert über 100%, ist die Kamera entweder absolut hervorragend - oder sie erzeugt durch zu viel Scharfzeichnung künstlich Informationen, die die Aufnahme dadurch verfälschen und verschlechtern.

> RAUSCHEN macht gleichmäßige Bildbereiche durch minimale Störungen fleckig und unruhig. Sichtbar wird das bei Bildgrößen ab 13 x 18 cm. Bis zu einem Wert von 4 ist das Rauschen sehr gut, 4 bis 5 gilt als gut bis mittel, und ab 5 ist das Rauschen deutlich und störend.

> VERZEICHNUNG fällt auf, wenn sich Linien in der Nähe des Bildrandes befinden. Besonders in der Weitwinkelposition biegt eine tonnenförmige Verzeichnung Hauswände oder den Horizont zum Bildrand durch (negative Werte). Ohne Vorzeichen verzieht die kissenförmige Verzeichnung Linien zur Bildmitte. Bis 1% ist die Verzeichnung unkritisch, bis 2% sichtbar und von 2% bis 4% deutlich bis sehr stark. Gemessen wird bei drei Brennweiten.

> DYNAMIK sorgt für gut belichtete und kontrastreiche Aufnahmen. Die Eingangsdynamik entspricht bei 8,5 in etwa dem Belichtungsspielraum eines normalen Films. Je höher dieser Wert ist, desto seltener entstehen zu kontrastreiche oder falsch belichtete Aufnahmen mit ausgebrannten Lichtern und schwarzen Schatten. Die Ausgangsdynamik beschreibt den maximalen Kontrast zwischen hellstem Weiß und tiefstem Schwarz; optimal ist 256.

> SCHARFZEICHNUNG sorgt dafür, dass ein Bild schärfer wirkt, als es ursprünglich war. Die meisten Kameras führen diese automatisch durch, bei vielen lässt sich die Stärke des Effektes einstellen. Dabei wird an einer Kante die helle Seite etwas aufgehellt, die dunkle etwas dunkler gemacht. Durch den erhöhten Kontrast wirkt sie schärfer. Der Nachteil des Verfahrens ist, dass die so entstehenden Scharfzeichnungsartefakte ab einer bestimmten Stärke selbst als störend wahrgenommen werden.

TESTEXPRESS

PC-WELT Marktplatz

1243682