169114

Die letzten drei im Einzel-Test

14.10.2008 | 09:00 Uhr | Arne Arnold

Spyware Doctor
Vergrößern Spyware Doctor
© 2014

Spyware Doctor: Gute Malware-Erkennung
Spyware Doctor lässt sich größtenteils gut bedienen, da die Funktionen gut beschrieben sind. Bei den Sicherheitstests erwies es sich als das beste reine Antispyware-Tool. Es war aber deutlich schlechter als die beiden Antiviren-Programme.
Sicherheit: Adware-Installationsdateien fand der Spyware Doctor zu 65 Prozent. Der Bestwert lag bei 99 Prozent (siehe Platz 2, Kaspersky Anti-Virus). Spyware-Installationsdateien gingen dem Tool zu 27 bis 65 Prozent ins Netz – das konnten die Antiviren-Programme der Plätze 1 und 2 deutlich besser. Die Erkennung aktiver Malware war mit 90 Prozent nicht schlecht, aber die Reinigungsleistung enttäuschte mit 50 Prozent.
Fazit: Die 30 Euro für den Spyware Doctor kann man sich sparen, wenn man ein gutes Antiviren-Programm hat.

Spy Sweeper
Vergrößern Spy Sweeper
© 2014

Spy Sweeper: Komplizierte Schutzfunktionen
Das Antispyware-Programm Spy Sweeper ist mit 30 Euro pro Jahr nicht nur teuer, es bietet dafür nicht mehr Sicherheit als etwa der kostenlose Konkurrent Ad-Aware, der bei den Sicherheitstests ebenfalls schlecht abschnitt. Zwar gibt es viele Schutzfunktionen – „Schutzschilde“ genannt –, doch die Konfiguration ist anspruchsvoll und damit den Profis vorbehalten.
Sicherheit: Die Suche nach Installationsdateien von Ad- und Spyware förderte nur 2 bis 4 Prozent davon zutage. Die Erkennung von 70 Prozent der aktiven Malware war zwar nicht schlecht, aber eine Reinigung von nur 33 Prozent kann man auch gratis haben.
Fazit: Die Sicherheitsleistung ist schwach, rechtfertigt den Preis von Spy Sweeper also nicht.

Windows Defender
Vergrößern Windows Defender
© 2014

Windows Defender: Einseitiger Spezialist
Der Windows Defender lässt sich gut bedienen. Die Programmoberfläche präsentiert sich aufgeräumt und ist überwiegend verständlich. Bei den Sicherheitstests zeigte das Tool teilweise eine sehr gute, teilweise eine sehr schlechte Leistung.
Sicherheit: Windows Defender fand 92 Prozent der Adware-Installationsdateien, was ein sehr guter Wert ist. Dem gegenüber standen schlechte 2 bis 10 Prozent bei der Spyware. Der Grund: Der Hersteller Microsoft versteht sein Tool als reinen Adware-Killer. Spyware soll von einem Antiviren-Programm geblockt werden.
Fazit: Der Windows Defender entdeckte reine Adware recht zuverlässig, ignorierte Spyware aber fast völlig. Er ist somit eine gute Ergänzung zu Antivir Personal Free .

PC-WELT Marktplatz

169114