576872

Die Testumgebung des XenServer 5.6

01.09.2010 | 09:31 Uhr |

Um das Verhalten des XenServers und der Verwaltung der virtuellen Maschinen zu prüfen, installierten wir den XenServer 5.6 auf einem Testsystem. Dieses war mit 12 GByte an Arbeitsspeicher und einer 64 Bit- Quad-Core-CPU von Intel ausgestattet. Damit sollte es auch möglich sein, die Übergabe mehrerer CPUs an die Gäste zu prüfen. Das Gerät war außerdem mit drei Netzwerkkarten und mehreren lokalen Festplatten bestückt. Beim Einrichten belegt der XenServer eine Platte vollständig. Es ist also nicht möglich, parallel zu Xen weitere Betriebssysteme auf der gleichen Platte zu haben.

Das Steuerpult: Die Verwaltungskonsole des XenServer wurde überarbeitet. Sie ist modern und funktional aufgebaut.
Vergrößern Das Steuerpult: Die Verwaltungskonsole des XenServer wurde überarbeitet. Sie ist modern und funktional aufgebaut.
© 2014

Die Software haben wir von der Citrix-Website geladen. Hierzu muss sich der Nutzer registrieren. Anschließend müssen zwei Dateien geladen werden. Das Kernmodul des XenServer mitsamt der Verwaltungskonsole, dem XenCenter, befindet sich auf der ersten CD bzw. dem ersten ISO-Image. Zur Installation muss von dieser CD gebootet werden. Daneben stehen die Erweiterungen für die Linux-Gäste. Die sind separat von der Citrix-Website zu laden und auf eine eigene CD zu brennen.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
576872