1191759

Die besten Sound-Anlagen fürs Heimkino: Platz 1 bis 3

30.11.2011 | 10:50 Uhr |

Elac - FS 68.2 / CC 61.2 / FS 68.2 / Sub 2030
Vergrößern Elac - FS 68.2 / CC 61.2 / FS 68.2 / Sub 2030
© Elac

Platz 3: Elac - FS 68.2 / CC 61.2 / FS 68.2 / Sub 2030

Wer hinter die Frontbespannung der Elac-60er-Serie blickt, wird vergeblich nach den üblichen Schrauben suchen. Unsichtbare Magnete halten die Abdeckung auf der Hochglanz-Front, auch die Lautsprecher sind verdeckt montiert. Das wirkt todschick. Kleines Manko: Die Muttern der Anschlussklemmen sind etwas schwer zu greifen. Mit Musik klang das Elac-Set sehr homogen und natürlich. Ortbarkeit und Räumlichkeit waren sehr gut. Auch im Heimkino-Betrieb ließen sich Klangeffekte präzise orten. Männerstimmen klangen über den Center nicht ganz so kraftvoll wie über die vier Standlautsprecher, die Verständlichkeit von Dialogen war aber sehr gut. Die Kraft des Subwoofers reichte in normalen Wohnräumen für durchaus derbe Bassattacken. In großen Räumen ging ihm aber etwas die Puste aus.

Positiv: Sehr guter, ausgewogener Klang. Hohe Sprachverständlichkeit. Präzise Raumabbildung.
Negativ: Center klingt im Brustton etwas schwach
Testnote:  gut  1,93 Preisurteil:  noch preiswert Preis: (Preisempfehlung des Herstellers)  2714 Euro

Nubert - nuBox 681 / CS-411 / DS-301 / AW-911
Vergrößern Nubert - nuBox 681 / CS-411 / DS-301 / AW-911
© Nubert

Platz 2: Nubert - nuBox 681 / CS-411 / DS-301 / AW-911

Nubert-Boxen kommen direkt vom Hersteller ins Haus: bei einem Gewicht von 34 kg pro Frontlautsprecher praktisch. Da die Möglichkeit entfällt, die Lautsprecher vorher zur Probe zu hören, kann man sie bei Nichtgefallen innerhalb eines Monats zurückgeben. Zur Ausstattung gehören Kippschalter am Anschlussfeld, mit denen sich die Hochton- und Basswiedergabe betonen oder reduzieren lässt. Die Surround-Lautsprecher sind Dipole: Sie strahlen den Klang nach vorne und nach hinten ab. Allerdings lieferten sie gelegentlich etwas wenig Druck. Sonst gab es nichts auszusetzen: Die nuBoxen boten feinste Details, natürliche Stimmen, hohe Sprachverständlichkeit und beeindruckenden Raumklang. Sie füllten mit wuchtigen, abgrundtiefen Bässen auch große Räume – einfach toll!

Positiv: Sehr homogene und detailreiche Mitten- und Hochton-Wiedergabe. Sehr gute Räumlichkeit. Sehr kraftvoller, tiefer Bass.
Negativ: -
Testnote:  gut  1,82 Preisurteil:  sehr günstig Preis: (Preisempfehlung des Herstellers)  1914 Euro

Canton - GLE 490.2 / GLE 455.2 / GLE 430.2 / Sub 12
Vergrößern Canton - GLE 490.2 / GLE 455.2 / GLE 430.2 / Sub 12
© Canton

Platz 1: Canton - GLE 490.2 / GLE 455.2 / GLE 430.2 / Sub 12

Cantons GLE-Serie ist sauber verarbeitet. Statt der üblichen Frontbespannung aus Gewebe schützt ein abnehmbares Metallgitter die Lautsprecherchassis. Die Anschlussklemmen sind wertig und solide. Die getrennte Ansteuerung von Hoch-/Mittelton- und Bassbereich (Bi-Amping) ist nicht möglich. Die Front-Lautsprecher GLE 490.2 sind zwar etwas kleiner als die Standboxen der Konkurrenz, ihr Bass reichte aber tiefer hinab. Dazu war das Canton-Set bei der Verstärkerleistung genügsamer als die anderen Testteilnehmer. Diese Systeme brauchten etwas mehr Dampf, um die gleiche Lautstärke zu erzeugen. Ebenfalls Top: der Subwoofer. Kein anderer Tieftöner konnte lauter oder tiefer als der Canton Sub 12 aufspielen. Auch im Hörraum bewies das Canton-Set seine Qualitäten. Ob kleine Effekte wie ein leises Blätterrauschen oder große Rundum-Massenszenen: Die GLE-Boxen platzierten jedes akustische Ereignis an die richtige Stelle. Standen Action-Filme auf dem Spielplan, demonstrierte der Sub 12 seine brachiale Bassgewalt. Explosionen krachten mit brutaler Wucht und ließen den Hörraum erbeben. Bei Musik kehrten die Canton-Lautsprecher je nach Bedarf und Musikstil ihre spielfreudige, feinsinnige oder auch zurückhaltende Art heraus. Alles klang sehr ausgewogen und präzise. Differenzierung und Feinzeichnung fanden sich bei rockigen Titeln ebenso wie bei instrumentaler oder klassischer Musik. Die heftigen Bässe moderner Elektromusik schüttelte der Canton-Subwoofer auch bei sehr hohen Lautstärken locker aus dem Ärmel.

Positiv: Sehr homogene und detailreiche Mitten- und Hochton-Wiedergabe. Sehr gute Räumlichkeit. Sehr straffer, tiefer Bass.
Negativ: -
Testnote:  gut  1,75 Preisurteil:  günstig Preis: (Preisempfehlung des Herstellers)  2244 Euro

PC-WELT Marktplatz

1191759