2659346

Canon Maxify GX5050 im Test: Tintentankdrucker mit niedrigen Folgekosten

26.05.2022 | 09:16 Uhr | Ines Walke-Chomjakov

Der Tintentankdrucker Canon Maxify GX5050 hat einen stolzen Preis, dafür rechnet sich die Investition mit den niedrigen Folgekosten.

Der Canon Maxify GX5050 ist ein reiner Tintentank-Drucker ohne Scan- und Kopierfunktionen. Der Hersteller rundet damit die Megatank-Serie ab, die bereits die Multifunktionsgeräte GX6050 und GX7050 umfasst. Wie alle Modelle der Reihe ist auch der GX5050 für den Einsatz im Büroumfeld gedacht. Dafür bringt der Drucker große Tanks mit, die mit pigmentierter Tinte aus Flaschen gefüllt werden.

Einfache Inbetriebnahme

Die Einfüllstutzen der Tanks sind individuell gestaltet, sodass sich die Farben bei der Inbetriebnahme nicht verwechseln lassen. Die Flaschen haben einen Tropfstopp. Dank der eingebauten Ventile startet und endet der Füllprozess automatisch. Insgesamt eine einfache Installation, die von Anweisungen auf dem Schriftdisplay des Bedienpanels gut begleitet wird und auch für die Treiberinstallation gilt.

Die Tanks nehmen jeweils den gesamten Flascheninhalt auf. Im Test sind die von vorne mit Sichtfenstern versehenen Tanks bis über die oberste Markierung gefüllt. Die fürs Befüllen des Leitungssystems nötige Tintenmenge geht damit nicht wesentlich zu Lasten der Erstreichweite. So können wir auch mit den Starterflaschen die Herstellerangaben von 6000 Seiten für die Schwarztinte und die jeweils 14.000 Seiten für die Farben Cyan, Magenta und Gelb zur Seitenpreisberechnung zugrunde legen. Daraus ergeben sich auf ISO-Norm-Basis 0,6 Cent für das schwarzweiße und etwas über 0,5 Cent für das farbige Blatt. Das sind im Vergleich zu Druckern mit Patronen oder Tonern enorm günstige Seitenpreise. Unter Tankgeräten rangieren die Folgekosten aber am oberen Rand – das ist typisch für Modelle, die für den Büroeinsatz gedacht sind. Zu den weiteren Verbrauchsmaterialien zählt die Wartungskassette, die mit 20 Euro extra zu Buche schlägt. Sie ist fürs Auffangen der Resttinte zuständig und kann selbst gewechselt werden.

Im Stromverbrauch erweist sich der Maxify GX5050 als unauffällig und genügsam. Einziger Kritikpunkt ist der Ausschalter, der das Gerät nach dem Betätigen nicht ganz vom Strom trennt. Unser Messgerät zeigt einen Restverbrauch von 0,1 Watt an.

Gute Büroausstattung

Auf seinen Einsatz im Officeumfeld ist der Tankdrucker sehr gut vorbereitet: Der üppige Papiervorrat verteilt sich auf eine Kassette für maximal 250 Blatt und einen hinteren Einzug für weitere 100 Blatt. Letzterer ist auch für andere Druckmedien wie Umschläge oder Fotos zuständig und versteht sich sogar mit Bannerpapier, das bis zu 1,20 Metern lang sein darf – das ist außergewöhnlich. Das Bedienpanel ist klappbar. Im Gegensatz zu den Multifunktionsgeräten der Reihe hat Canon hier auf ein Touchdisplay verzichtet. Im Test verrichtet die Schriftanzeige jedoch gute Dienste: Die Texte sind deutlich erkennbar, die Navigation über die Tasten am Panel einfach.

Klar aufs Büro zugeschnitten sind neben dem automatischen Duplexdruck auch die Schnittstellen, die neben USB 2.0 auch Ethernet-LAN und Dualband-WLAN umfassen.

Im Test druckt der GX5050 flott: Zehn Textseiten absolviert er in gerade einmal 30 Sekunden, wenn nur die Vorderseite bedruckt wird. Im Duplexprint dauert diese Aufgabe mit 49 Sekunden erstaunlich wenig länger. Auch bei Farbdrucken strapaziert das Gerät die Geduld nicht sehr: Zehn farbige PDF-Seiten mit Grafiken, Text und Abbildungen sind nach 2:08 Minuten erledigt. Auch das A4-Testfoto fertigt das Gerät in nur 1:21 Minuten an. Und selbst im Bannerdruck ist der GX5050 flott unterwegs: Im Test messen wir für ein maximal langes Farbbanner in hoher Auflösung gerade einmal 2:49 Minuten.

Dabei stimmen die Ergebnisse: Texte haben eine gute Deckung, die minimal rauen Buchstabenränder fallen nur beim Blick durch die Lupe auf. Die Farben sind etwas dunkler als bei Dye-Tinten. Das stört jedoch das insgesamt harmonische Farbbild nicht und ist bei Officeaufgaben auch eher Nebensache. Wichtiger ist hier der Sparsam- Modus: Damit verbraucht der Drucker weniger Tinte, ohne im Test die Qualität auf Entwurfsmodus-Niveau zu senken.

Fazit

Ein Tintentankdrucker, der sich als Alternative zum Büro-Laserdrucker absolut anbietet. Er schafft den Durchsatz für mehrere Personen, erzeugt gute Ergebnisse in flotter Arbeitsweise und schlägt jeden Laser-Konkurrenten in puncto Folgekosten. Trotz des relativ hohen Anschaffungspreises eine lohnende Investition.

Überblick: Canon Maxify GX5050

+ Pro

– Contra

Üppiger Papiervorrat

Kein echter Ausschalter

Flotter Duplexdruck

Kein Randlosdruck

Klappbares Schriftdisplay

Viele Düsenspülgänge

Bannerdruck bis 1,20 Meter

Technische Daten

Druckauflösung

600 dpi (horizontal)

Geschwindigkeit (pro Min.)

24 SW- / 15,5 Farb-ISO-Seiten

Papiervorrat

250 Blatt Kassette, 100 Blatt hintere Zufuhr

Automatischer Duplexdruck

Ja

Mobildruck

Ja, Apple Airprint, Mopria (Android)

Schnittstellen

USB 2.0, Dualband-WLAN, Ethernet-LAN

Tintenflaschen

170 ml BK, je 135 ml C, M, Y

Bedienpanel

Schrift-Display, klappbar

Betriebssysteme

Windows ab 7, Mac OS ab 10.13.6, Chrome-OS

Preis (UVP des Herstellers)

459 Euro

PC-WELT Marktplatz

2659346