2530986

Call of Duty: Cold War Preview: Agenten-Thriller in den 80ern

01.09.2020 | 14:15 Uhr |

120 FPS in 4K-HDR: Call of Duty: Black Cold War hinterlässt grafisch einen starken Ersteindruck in seiner ersten Gameplay-Demo, überrascht aber auch mit spielerischen Optionen, die Richtung Hitman gehen: Wir bestechen, vergiften, fälschen als CIA-Agent, um KGB-Agenten als Verräter zu erledigen und treffen auf Präsident Ronald Reagan im direkten Sequel zu Black Ops 1. Call of Duty: Black Ops Cold War in der Weltpremiere.

Grelle Scheinwerfer durchschneiden die Nacht. Megafone brüllen, Soldaten der DDR suchen mit Scheinwerfern jeden Millimeter der Grenze zwischen Ost- und Westberlin ab: Die ersten Szenen von Call of Duty: Black Ops Cold War spielen an der Mauer. Ein trostloser Ort, versperrt von Stacheldraht, durch das Fernglas sind Tote zu sehen, die den Fluchtversuch wagten. Schäferhunde bellen und durchsuchen auf der stark gesicherten Zufahrt jedes Auto. Es ist ein neues Szenario für Call of Duty und ein neuer Look: Statt Tarnfarbe, schwarzem Kevlar-Anzug und Sturmhaube der Special Forces tragen die Protagonisten eine braune Lederjacke, Gel-Tolle und goldene Ray-Ban-Sonnenbrille. Denn das hier ist keine klassisch militärische Operation, Black Ops Cold War spielt im Kalten Krieg und zeichnet sich eher durch Undercover-Operationen aus, wobei aber auch in Vietnam gekämpft wird, in Flashbacks, die die Black-Ops-Serie so groß gemacht haben.

Mason und Woods sind wieder mit dabei, unser Ziel ist Perseus, ein sowjetischer Agent, der den US-Geheimdienst infiltriert haben soll. „Mr. President, Wenn Perseus aktiv ist, passiert etwas Großes. Etwas, das den Kalten Krieg auf den Kopf stellen wird“, berichtet CIA-Agent Russel Adler im Weißen Haus. Der uns übrigens frappierend an Robert Redford aus dem Agenten-Drama Spy Game erinnert, wo er Brad Pitt mit viel List und smarten Tricks aus einem chinesischen Gefängnis befreit. „Geben Sie Adler“, was er braucht, ordnet Präsident Reagan an, der seinem Original wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Er gibt Adler und der CIA freie Hand, um Perseus in Ost-Berlin, Moskau, der Türkei, aber auch Latein-Amerika zu jagen. Als sich Adler mit seiner Crew versucht durch einen U-Bahn-Tunnel zu schlagen, werden sie von DDR-Soldaten mit AK 47 gejagt und liefern sich eine rasante Verfolgungsjagd mit einem 1980er-Lada.

Und das sieht richtig schön Next-Gen aus: Knackscharfe Texturen in nativem 4K, wenn wir über Global Illumination, den Einsatz von Schatten und Raytracing reden, dann bewegen wir uns auf Niveau von Ultra-Details von Call of Duty: Modern Warfare. Spannend: Bis zu 120 FPS verspricht das Entwicklerteam in 4K-HDR, mit Raytracing sinkt die Bildwiederholrate aber unserer Erfahrung nach. 

Call of Duty: Activision will gegen rassistische Spieler vorgehen

Eine amerikanische Arcade-Halle, mitten in der Ukraine 

Gel-Tolle, coole Aviator-Sonnenbrille und feine Anzüge statt Special-Forces-Tarnoutfit: Wie Ethan Hunt in Mission Impossible verkleiden wir uns ständig.
Vergrößern Gel-Tolle, coole Aviator-Sonnenbrille und feine Anzüge statt Special-Forces-Tarnoutfit: Wie Ethan Hunt in Mission Impossible verkleiden wir uns ständig.
© Activision

In der Ukraine erhebt sich ein riesiger Bunker, locker zehn Stockwerke hoch. Umschlossen von einer Mauer, mit Wachtürmen, Scharfschützen und zahlreichen Verteidigungslinien. Was wird hier bewacht? Mason, Woods, Hudson und ihr Spec-Ops-Team sind jetzt wieder in Tarnanzügen unterwegs, ikonisches Stirnband inklusive. Sie schleichen durch die Anlage, entdecken einen Zugang, zwängen sich durch und landen in einer Art amerikanischer Kleinstadt. Mit Barber-Shop, Burgerladen, Kino, klassisch amerikanischen Straßenschildern und sogar einer Bar, deren Name in Neon-Lettern geschrieben ist. Innen drin befinden sich Spielautomaten, eine Arcade-Halle. Als wir in die Neonlicht-Ästethik reinschleichen, Woods sich einen vermeintlichen Soldaten von Hinten greift, zeigt sich: Das sind alles Mannequins, verkleidete Figuren. Denn die Sowjets proben mit diesem Szenario den Straßenkampf in Kleinstädten der USA.

Black Ops Cold War fungiert als direktes Sequel zum legendären Black Ops 1. Entsprechend kehren auch Mason, Woods und Hudson zurück.
Vergrößern Black Ops Cold War fungiert als direktes Sequel zum legendären Black Ops 1. Entsprechend kehren auch Mason, Woods und Hudson zurück.
© Activision

Russische Soldaten schießen auf Attrappen, bemerken uns nicht und Woods sagt nur: „Scheint, als sollten wir ihnen mal ein richtiges Live-Fire-Training geben. Er eröffnet das Feuer, holzt die ersten Truppen um, das Gefecht entbrennt. Beeindruckend ist auch hier, wie gut das aussieht auf der Playstation 5: Raytracing wird eingesetzt, um verregnete Gassen und das Lichtspiel, wenn Neon-Reklame sich in Pfützen spiegelt, möglichst atmosphärisch umzusetzen. Jeder Soldat wird sehr detailliert gezeichnet, auch das war in den letzten Teilen nicht immer der Fall - nicht selten galt die höchste Detailstufe nur für unsere Kameraden, während Gegner gerne mal Klonsoldaten waren. Zudem zieht man konsequent den 80ies-Style durch - Black Ops Cold War erinnert visuell an Charlize Therons Atomic Blonde.

Gift, Bestechung, Stealth: Wie Hitman infiltrieren wie das KGB-Hauptquartier 

So eine Offiziers-Uniform macht es sehr viel einfacher, das KGB-Hauptquartier zu infiltrieren.
Vergrößern So eine Offiziers-Uniform macht es sehr viel einfacher, das KGB-Hauptquartier zu infiltrieren.
© Activision

Dass man Perseus als Feindbild Nummer 1 aufbaut, ist durchaus interessant. Denn in der Tat soll es einen KGB-Agenten gegeben haben, der diesen Decknamen benutzte, der 1942 das Manhattan Project unterwanderte – jene streng geheime Militäroperation zum Bau der ersten Atombombe. Und sich so immer höher arbeitete in den Rängen von US-Geheimdiensten, bis in den Kalten Krieg. Die Amerikaner hatten damals große Bedenken, die Sowjetunion könne versuchen, die USA zu destabilisieren, indem sie Falschinformationen verbreite und Aufstände inszenieren – so wie das die CIA in anderen Ländern macht. Faszinierend ist dieses Experimentieren mit Elementen, die wir sonst eher aus Hitman kennen: In einer Mission müssen wir das ikonische Lubyanka-Gebäude, das Hauptquartier des KGB infiltrieren und einen hochrangigen Agenten namens Charkov eliminieren. 

In Flashbacks reisen wir als Adler in die Hölle von Vietnam zurück und erleben, wie der Soldat zum CIA-Agent wurde, der bereit ist, jeden über die Klinge springen zu lassen, solange es der Mission dient.
Vergrößern In Flashbacks reisen wir als Adler in die Hölle von Vietnam zurück und erleben, wie der Soldat zum CIA-Agent wurde, der bereit ist, jeden über die Klinge springen zu lassen, solange es der Mission dient.
© Activision

Dabei könnten wir theoretisch direkt die Waffen sprechen lassen, können aber auch sehr viel smartere Mittel nutzen: Wir können etwa Informationen fälschen und so Charkov als Verräter darstellen. Wir können ihn vergiften oder einen Deal mit einem Gefangenen machen: Du bringst ihn um, wenn er dich verhört, wir holen dich danach raus. Letztlich fliegen wir auf, ein hartes Schussgefecht mit Spetznaz-Spezialeinheiten folgt und Call of Duty zeigt, was es schon immer konnte: Rasant geschnittene Hollywood-Action trifft hier auf exzellente Soundkulisse, die Waffen hallen realistisch nach, die ganze Optik ist auf Realismus getrimmt, hat aber einen schönen 1980er-Touch. Raven Software hat sich für die Inszenierung bei der Serie Chernobyl inspirieren lassen, die diese Zeit in der Sowjetunion bereits sehr stimmig rüberbrachte. 

Spannend: Vietnam präsentiert sich deutlich weitläufiger als normale Call-of-Duty-Level, bietet Scharfschützen-Missionen, aber auch einen Angriff via Helikopter auf eine Vietcong-Stellung.
Vergrößern Spannend: Vietnam präsentiert sich deutlich weitläufiger als normale Call-of-Duty-Level, bietet Scharfschützen-Missionen, aber auch einen Angriff via Helikopter auf eine Vietcong-Stellung.
© Activision

Tipp: Kaufen Sie jetzt keine High-End-Grafikkarte - der Grund

Erstes Fazit:

All right, Ladies & Gentlemen. Call of Duty gibt wieder Vollgas. Schon mit Modern Warfare hat man in seiner Kampagne richtig abgeliefert und Black Ops war immer schon berühmt dafür, die Serie innerhalb des CoD-Kosmos zu sein, die die meisten Risiken eingeht. Narrativ, wir erinnern uns alle an „Mason, the numbers“. Aber auch in seiner Inszenierung: Wir haben bereits Ausschnitte aus einem Level erlebt, in der CIA-Agent Adler Flashbacks aus seiner grausamen Zeit in Vietnam durchlebt.

Spannend hieran: Diese werfen uns in eine Welt, die fast schon an Far Cry erinnert, wo wir also viele unterschiedliche Missionen annehmen können: Eine Sniper-Mission mit M40, eine andere geht in Richtung Battlefield Vietnam 2: mit Napalm-Angriffen, Schützenpanzern und Bazookas. Während des Gefechts öffnen sich jedoch rote Türen, gehen wir da rein, scheint der Raum in sich zusammenzufallen. Ein psychologisches Element, mit dem schon Black Ops 1 so meisterhaft spielte. 

Auch die Wahl des Settings ist interessant, denn der Kalte Krieg birgt viel Potenzial und gegen den KGB haben wir bislang selten in Spielen gearbeitet. Auch die Mauer der DDR ist ein Ort, der bislang kaum in Games thematisiert wurde. Dank Raytracing, schneiden die Scheinwerfer so Richtung schön durch die Nacht und den Nebel.

Call of Duty: Black Ops Cold War erscheint am 13. November für Playstation 5, Xbox Series X, PC und die letzte Konsolengeneration.

Die Themen in Tech-up Weekly #198  ► Alle Infos zum Nachlesen:  PS5 & Xbox One X: Preise und Starttermine Leak www.pcwelt.de/news/PS5-Xbox-Series-X-S-Preise-und-Starttermine-geleakt-10867822.html Xbox One Series X & Co: Microsoft zeigt neue Oberfläche www.pcwelt.de/news/Xbox-Series-X-So-sieht-die-neue-Oberflaeche-aus-10868765.html Netflix: Schluss mit Gratis-Probemonat in Deutschland www.pcwelt.de/news/Netflix-Schluss-mit-Gratis-Probemonat-in-Deutschland-10866236.html Netflix testet (skurrile) neue Funktion www.pcwelt.de/news/Shuffle-Play-Netflix-testet-kurioses-neues-Feature-10867672.html Android 11: Google zwingt Nutzer Kamera-App auf www.pcwelt.de/2528325 So viel hat die Corona-Warn-App gekostet www.pcwelt.de/2528351 50% schneller: Alle Infos zu Nvidia Geforce RTX 3000 - Leistung, Release, Preise www.pcwelt.de/2528351 Fortritte klagt gegen Kündigung des Entwickler-Accounts www.pcwelt.de/2527994 Mask-Gun-Video: www.youtube.com/watch?v=pa6BlJlrL-k ► Zum PC-WELT T-Shirt-Shop: www.pcwelt.de/fan ► Unterstützt uns, werdet Kanalmitglied für nur 99 Cent im Monat und erhaltet exklusive Vorteile (jederzeit kündbar): www.youtube.com/pcwelt/join  ► Windows-10-Key günstig & legal von Lizengo.de: tidd.ly/2e760c56 ► News, Tests und Tipps zum Thema Gaming & eSports: www.pcwelt.de/gaming ► PC-WELT auf Instagram: instagram.com/pcwelt/ ► PC-WELT auf Facebook: www.facebook.com/pcwelt/ ► PC-WELT auf Twitter: twitter.com/pcwelt -------- Unser Equipment (Affiliate-Links): 🎥Kameras: amzn.to/2SjTm72 amzn.to/2IuqA3T amzn.to/2IvFtmk 🔭Objektive: amzn.to/2E0wofO amzn.to/2NkGoFd ➡️ Stative: teuer: amzn.to/2DIlCeV günstig: amzn.to/2IHm026 Einbein: amzn.to/2T0WbPG 📺Field Monitore: teuer: amzn.to/2UnVbWk günstig: amzn.to/2IKAbUv 🎤Mikros: Lavalier: amzn.to/2IxIlzm Headset: de-de.sennheiser.com/hsp-essential-omni Hand: amzn.to/2HdVKIT Shotgun: amzn.to/2tA6ZoE ➡️ Kamera-Cages & Zubehör: amzn.to/2Estthx amzn.to/2XY5M7N Damit habt Ihr alles im Griff: amzn.to/2SmfptN ➡️ Schulter-Rigs: teuer: bit.ly/2V08tny günstig: amzn.to/2PJrr0z 💻 Schnitt-Notebooks: Apple: amzn.to/2JuPgYY Nicht-Apple: amzn.to/2E3vsHI

PC-WELT Marktplatz

2530986