1766963

Beste UHD-Grafikkarte 2020: Gamer-GPUs für 2160p ab 500 Euro im Vergleichs-Test

03.03.2020 | 11:20 Uhr | Sebastian Schenzinger

Maximale Spieleleistung in UHD: Unser FPS-Vergleich und das Preis-Leistungs-Ranking hilft Ihnen dabei, die beste 2160p-Grafikkarte für Ihre Ansprüche zu finden - inklusive Kauftipps und konkreten Modellempfehlungen.

Wie viel Geld müssen Sie ausgeben, um in UHD (3840 x 2160 Bildpunkte) mit mindestens 60 Bildern pro Sekunde spielen zu können? Um diese Frage beantworten zu können, haben wir alle aktuellen AMD Radeon RX und Nvidia GeForce RTX Grafikkarten ab 400 Euro im Test. Unsere Messergebnisse helfen Ihnen in Form des FPS-Vergleichs und des Preis-Leistungs-Rankings dabei, die beste Grafikkarte für Ihre Ansprüche zu finden. In der folgenden Grafik präsentieren wir Ihnen nicht nur unseren Test-Sieger des gesamten Grafikkarten-Vergleichs, sondern auch unsere Empfehlung fürs UHD-Gaming.


Die Nvidia GeForce RTX 2080 Ti ist nicht nur unser aktueller Test-Sieger der Grafikkarten, sondern auch unsere Empfehlung fürs UHD-Gaming. Mit der Grafikkarte können Sie alle aktuellen Spieletitel mit hohen bis ultra Settings genießen und sind auf Grund des 11 GB großen Videospeichers auch für die Zukunft gut gerüstet. Für die aktuell schnellste GPU müssen Sie allerdings tief in die Tasche greifen, denn die RTX 2080 Ti ist erst ab 1100 Euro erhältlich. Unsere Modellempfehlung: ZOTAC GAMING GeForce RTX 2080 Ti AMP 11GB
Vergrößern Die Nvidia GeForce RTX 2080 Ti ist nicht nur unser aktueller Test-Sieger der Grafikkarten, sondern auch unsere Empfehlung fürs UHD-Gaming. Mit der Grafikkarte können Sie alle aktuellen Spieletitel mit hohen bis ultra Settings genießen und sind auf Grund des 11 GB großen Videospeichers auch für die Zukunft gut gerüstet. Für die aktuell schnellste GPU müssen Sie allerdings tief in die Tasche greifen, denn die RTX 2080 Ti ist erst ab 1100 Euro erhältlich. Unsere Modellempfehlung: ZOTAC GAMING GeForce RTX 2080 Ti AMP 11GB

Spieleleistung der Grafikkarten im Vergleich

In der UHD-Auflösung durchlaufen nur die leistungsfähigsten Grafikkarten unseren Test-Parcours. Sie müssen ihre Spieleleistung in zehn Spielen aus den unterschiedlichsten Genres von unterschiedlichen Herstellern beweisen. Die folgende Grafik veranschaulicht die durchschnittlichen FPS, welche die GPUs im Mittel in den 10 Spielen erreicht haben. Wenn Sie lieber wissen wollen, wie gut die Grafikkarten in den einzelnen Tests abgeschnitten haben, dann können Sie all unsere Messergebnisse am Ende des Artikels finden.


FPS-Durchschnitt in UHD aus den 10 Spielen: Assassin's Creed Odyssey, Borderlands 3, Civilization VI Gathering Storm, F1 2019, Far Cry 5, Forza Horizon 4, Metro Exodus, Red Dead Redemption 2, Shadow of the Tomb Raider und The Division 2
Vergrößern FPS-Durchschnitt in UHD aus den 10 Spielen: Assassin's Creed Odyssey, Borderlands 3, Civilization VI Gathering Storm, F1 2019, Far Cry 5, Forza Horizon 4, Metro Exodus, Red Dead Redemption 2, Shadow of the Tomb Raider und The Division 2

Wie hoch die Anforderungen von modernen Spielen an die Hardware sind, machen unsere Messwerte deutlich. Nur die über 1100 Euro teure RTX 2080 Ti schafft es in unserem Test in den 10 Spielen im Durchschnitt über 60 Bilder pro Sekunde erreichen. Und selbst mit dieser Grafikkarte müssen Sie in dem ein oder anderen Spiel die Grafikdetails von ultra auf hoch reduzieren, um nicht unter die 60-FPS-Marke zu droppen.

Großer Vergleichs-Test 2020: Grafikkarten für jeden Geldbeutel


Euro-pro-FPS-Verhältnis

Es ist natürlich immer interessant zu wissen, welche Grafikkarte das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Deshalb haben wir von allen Modellen den aktuellen Straßenpreis recherchiert (Stand 27. Februar 2020). Den Straßenpreis teilen wir durch die durchschnittlich erreichten FPS (siehe Grafik oben). Daraus ergibt sich unser sogenanntes Euro-pro-FPS-Verhältnis. Da AMD zur Zeit jedoch keine High-End-Grafikkarte im Portfolio hat und die Preise zwischen den einzelnen Nvidia GPUs zu weit auseinander liegen, müssen Sie die Grafik mit Vorsicht betrachten. Es ist nämlich nahezu immer so gewesen, dass die Top-Modelle der Grafikkartenhersteller im Vergleich zum Leistungswachs gegenüber günstigeren GPUs überproportional mehr gekostet haben. Wenn Sie also auf der Suche nach maximaler Leistung sind, müssen Sie notgedrungen in den sauren Apfel beißen und deutlich mehr Geld in die Hand nehmen.

Die Grafik veranschaulicht, dass Sie für High-End-Grafikkarten so gut wie immer einen überproportionalen Aufpreis im Verhältnis zu ihrer Mehrleistung in Kauf nehmen müssen.
Vergrößern Die Grafik veranschaulicht, dass Sie für High-End-Grafikkarten so gut wie immer einen überproportionalen Aufpreis im Verhältnis zu ihrer Mehrleistung in Kauf nehmen müssen.

AMDs RX 5700 XT ist zwar nur fünf Prozent langsamer als Nvidias RTX 2070 SUPER, kostet aber satte 26 Prozent weniger. Wirklich UHD-tauglich ist jedoch keine der beiden Karten, zumindest wenn Sie mit hohen Grafikeinstellungen spielen wollen. Auf Grund der aktuellen Monopol-Stellung Nvidias bei den High-End-GPUs kann der Hersteller die Preise nach Belieben festlegen, worunter das Preis-Leistungs-Verhältnis stark leidet. Hier wäre etwas Konkurrenz von Seiten AMD überaus wünschenswert - vor allem, wenn man sich die Preisentwicklung der Top-Modelle Nvidias in den letzten Jahren vor Augen führt: Während die GTX 1080 Ti zum Launch "nur" 700 Euro kostete, lag der Startpreis für die RTX 2080 Ti bei heftigen 1260 Euro - und hat sich seitdem kaum nach unten bewegt. Selbst für das günstigste Custom-Modell MSI GeForce RTX 2080 Ti Ventus GP bezahlen Sie immer noch gut 1100 Euro.

Günstig spielen: Full-HD-Grafikkarten ab 140 Euro


Wie sparsam arbeiten die High-End-Grafikkarten?

Im allgemeinen arbeitet die aktuelle Turing-Generation von Nvidia sehr stromsparend und die RTX 2080 Ti stellt dabei keine Ausnahme dar. Eine durchschnittliche Leistungsaufnahme von 250 Watt beim Spielen klingt zwar nach sehr viel, aber tatsächlich ist die RTX 2080 Ti die energieeffizienteste RTX-Grafikkarte. Von Nvidias aktuellem Grafikkartenangebot arbeitet nur die GTX 1660 Ti effizienter als die RTX 2080 Ti, das ist wirklich beachtlich. AMD hat bezüglich der Leistungsaufnahme einen gewaltigen Sprung von Polaris hin zu Navi vollzogen und hat Nvidia dabei sogar überholt. Wir warten allerdings nach wie vor auf ein Konkurrenzprodukt zur RTX 2080 Ti.

High-End-Grafikkarten müssen nicht immer Stromfresser sein, das Energieeffizienzlevel der RTX 2080 Ti liegt auf sehr gutem Niveau.
Vergrößern High-End-Grafikkarten müssen nicht immer Stromfresser sein, das Energieeffizienzlevel der RTX 2080 Ti liegt auf sehr gutem Niveau.


So finden Sie die perfekte Grafikkarte

Bei der Auswahl einer Grafikkarte müssen Sie viele Faktoren beachten wie die Auflösung des Monitors, die Bildwiederholfrequenz des Monitors und welche Spiele Sie mit welchem Detailgrad spielen wollen. Je höher die Bildschirmauflösung ausfällt, desto mehr Leistung benötigt die Grafikkarte, um ein Spiel flüssig darstellen zu können. Pauschal lässt sich sagen, dass sich die FPS beim Upgrade eines Monitors von FHD auf UHD im Schnitt halbieren. Beim Wechsel von FHD auf WQHD sind es dagegen in etwa 25 Prozent weniger Leistung.

ASUS hat auf der CES einen Monitor mit 360 Hz für E-Sportler vorgestellt. Die angestrebte Bildwiederholrate spielt bei der Auswahl der Grafikkarte eine wichtige Rolle.
Vergrößern ASUS hat auf der CES einen Monitor mit 360 Hz für E-Sportler vorgestellt. Die angestrebte Bildwiederholrate spielt bei der Auswahl der Grafikkarte eine wichtige Rolle.
© ASUS

Ein flüssiges Spielerlebnis hängt vom Auge des Betrachters ab. Früher galten 30 Bilder pro Sekunde als die magische Grenze zwischen flüssig spielbar beziehungsweise unspielbar. Heutzutage empfehlen wir Ihnen darauf zu achten, eine Bildwiederholrate von 60 möglichst nicht zu unterschreiten. Gerade in kompetitiven Spielen können Sie von einer höheren Bildwiederholrate wie 120, 144 oder sogar 240 FPS profitieren. Ein Monitor mit entsprechend hoher Hertz-Zahl ist dafür natürlich Grundvoraussetzung. Dementsprechend fallen auch unsere Kaufempfehlungen aus: bei Singleplayer-Titeln achten wir auf eine erreichte FPS-Zahl von mindestens 60, bei kompetitiven Spielen liegt die Messlatte bei 120-144 Bildern pro Sekunde.

Dabei testen wir alle Spiele unseres Test-Parcours mit den höchsten Einstellungen. Wenn Sie mehr Wert auf eine hohe Bildwiederholrate als auf eine ansprechende Grafik legen, können Sie natürlich auch mit niedrigeren Einstellungen spielen. Gerade der Schritt von den „High“ auf die „Ultra“-Settings kostet in den meisten Spielen einiges an Rechenleistung bei nur minimalen optischen Unterschieden.  Im Folgenden diskutieren wir ausführlich, welcher Grafikchip eine Kaufempfehlung von uns bekommt und von welchen GPUs Sie aktuell lieber die Finger lassen sollten.

Welche Grafikkarten sind überhaupt UHD-tauglich?


Immer mehr UHD-Monitore sind verfügbar, aber welche Grafikkarten liefern in 2160p überhaupt genügend Bilder pro Sekunde? Sowohl AMD als auch Nvidia preisen die RX 5700 XT (ab 370 Euro) respektive die RTX 2070 SUPER (ab 500 Euro) als WQHD-Grafikkarten an. Tatsächlich können Sie auch mit beiden Grafikkarten in UHD zocken, sofern die Spiele nicht so grafisch anspruchsvoll sind wie zum Beispiel Battle-Royale-Titel oder Rennspiele (circa 70-80 FPS). Bei den Grafik-Blockbustern reicht es dagegen nur für niedrige bis mittlere Settings.

WQHD-Gaming: Grafikkarten ab 300 Euro im Test

Die Grafik veranschaulicht die Spieleleistung der Grafikkarten in der Auflösung 3840 x 2160. Als Referenzwert dient die RTX 2080 Ti von Nvidia, da sie unsere Empfehlung für das UHD-Gaming darstellt.
Vergrößern Die Grafik veranschaulicht die Spieleleistung der Grafikkarten in der Auflösung 3840 x 2160. Als Referenzwert dient die RTX 2080 Ti von Nvidia, da sie unsere Empfehlung für das UHD-Gaming darstellt.

Eine Auflösung von 3840 x 2160 Bildpunkten fordert nicht nur eine enorme Rechenleistung von der Grafikkarte, sondern auch viel Videospeicher. Dieser entscheidet darüber auf welches Qualitätslevel sie bestimmte Einstellungen im Spiel stellen können. Zu den speicherhungrigen Features zählen: die Texturqualität, die LOD-Distanz (Level of Detail) und bestimmte Kantenglättungstechniken wie TXAA oder MSAA. Sofern genügend VRAM vorhanden sind, können Sie diese Settings im Spiel beliebig nach oben stellen, ohne weniger Bilder pro Sekunde oder höhere Frametimes zu erhalten. 8 GB Videospeicher sind unsere Mindestempfehlung fürs UHD-Gaming, aber auch heute gibt es schon Spiele, die von mehr VRAM profitieren.

Die RTX 2080 SUPER (ab 670 Euro) ist aktuell Nvidias zweitschnellste Grafikkarte - die Titan RTX natürlich ausgenommen. Die GPU bietet circa 12 Prozent mehr Leistung als die RTX 2070 SUPER, ist dabei aber auch 25 Prozent teurer.  Die Rechenleistung reicht aus um viele Spiele bei höchsten Spieldetails in 2160p wiederzugeben. Extrem fordernde Spiel wie Red Dead Redemption 2 (43 FPS) oder Metro Exodus (41 FPS) zwingen aber auch diese Grafikkarte in die Knie. Für flüssige Bildwiederholraten müssen Sie die Spieleeinstellungen hier auf mittel bis hoch stellen. Auch der "nur" 8 GB große Videospeicher dürfte in Zukunft zu knapp bemessen sein.


Kauf-Tipp: Grafikkarte bis 750 Euro

Die KFA2 GeForce RTX 2080 SUPER EX 1-Click OC 8GB ist in der Lage Online-Shooter wie Battlefield V (68 FPS) oder Call of Duty Modern Warfare (65 FPS) mit über 60 FPS darzustellen. Selbiges gilt für Battle-Royale-Spiele wie Fortnite (64 FPS) oder PUBG (68 FPS). Für AAA-Titel reicht es dagegen nur für mittlere bis hohe Grafikdetails aus. Verringern Sie die Auflösung auf WQHD erhalten Sie in den aufgeführten Spielen dreistellige FPS-Raten. Bei 2560 x 1440 Bildpunkten können Sie mit der RTX 2080 SUPER nahezu alle Spiele in ihrer vollen Grafikpracht durch aktiviertes Raytracing mit höchsten Details genießen.
Ausstattungs-Tipp: ASUS ROG Strix Nvidia GeForce RTX 2080S Advanced 8G

Die mit Abstand schnellste Grafikkarte für Gamer ist aktuell die RTX 2080 Ti (ab 1100 Euro). Die GPU liefert gut 18 Mehrleistung als die RTX 2080 SUPER, welche sich Nvidia mit einem Aufpreis von 60 Prozent aber auch fürstlich entlohnen lässt. Wenn Sie jedoch das leistungsstärkste Modell in ihrem Rechner haben wollen, dann haben Sie keine andere Wahl, da AMD zurzeit keine High-End-GPU im Portfolio hat. Es ist schon etwas bizarr, dass Sie selbst mit einer 1100-Euro-Karte immer noch nicht alle Spiele mit den höchsten Einstellungen in UHD zocken können, aber für hohe Settings sollte es immer reichen.

Kauf-Tipp: Grafikkarte ab 1100 Euro

Gamer, die kompromisslose Leistung suchen, müssen zu einer Karte mit 2080-Ti-GPU greifen. Die Palit GeForce RTX 2080 Ti GamingPro OC für rund 1100 Euro ist die "preisgünstigste" übertaktete Option. Noch etwas mehr Leistung liefert die ZOTAC GAMING GeForce RTX 2080 Ti AMP 11GB für knapp 1200 Euro. Die Grafikkarte ist zwar enorm teuer, dafür aber auch über 18 Prozent schneller als die aktuell zweitschnellste GPU, die RTX 2080 SUPER. In unseren Spieletests reicht es fast immer für 60 FPS bei maximalen Details. Nur in den wenigsten Spielen müssen Sie sich in UHD-Auflösung mit dem Preset „Hoch“ an Stelle von „Ultra“ begnügen.
Ausstattungs-Tipp: MSI GeForce RTX 2080 Ti Gaming X Trio 11GB


Unsere gemessenen FPS-Werte

Folgend können Sie alle FPS-Werte finden, die wir in den zehn Spielen Assassin's Creed Odyssey, Borderlands 3, Civilization VI Gathering Storm, F1 2019, Far Cry 5, Forza Horizon 4, Metro Exodus, Red Dead Redemption 2, Shadow of the Tomb Raider und The Division 2 in Full-HD-Auflösung bei höchsten Spieldetails ermittelt haben. Die angegebenen Zahlen stellen dabei den Mittelwert aus drei Testdurchläufen dar, um Messfehler auszuschließen und Messtoleranzen auszugleichen.

Grafikkarte

Assassin's Creed Odyssey

Borderlands 3

Civilization VI Gathering Storm

F1 2019

Far Cry 5

Forza Horizon 4

Metro Exodus

Red Dead Redemption 2

Shadow of the Tomb Raider

The Division 2

GeForce RTX 2070 SUPER

40,1

31,6

52,5

73,4

54,7

87,7

35,2

37,3

46,7

44,7

GeForce RTX 2080 SUPER

43,8

36,4

57,4

83,9

62,7

98,4

40,5

42,8

54

51,6

GeForce RTX 2080 Ti

47,5

45,1

72

90,1

76,8

112,6

50,6

51,9

65,7

63,5

Radeon RX 5700 XT

36,7

28,4

53,1

74

51,7

82,5

34,5

34,1

39,7

37,9

Synthetische Benchmarks

Neben den Spieletests führen wir noch synthetische Benchmarks durch, um die Rechenleistung einer Grafikkarte zu ermitteln. Auch hier sind die angegeben Scores respektive Zeiten der Durchschnitt aus drei Testdurchläufen.

Grafikkarte

3D Mark Time Spy Extreme

3D Mark Time Spy Extreme Graphics

3D Mark Fire Strike Ultra

3D Mark Fire Strike Ultra Graphics

Unigine Superposition 4K Open GL

GeForce RTX 2070 SUPER

4845

4745

6132

5928

7395

GeForce RTX 2080 SUPER

5362

5341

6905

6692

8416

GeForce RTX 2080 Ti

6538

6762

8437

8258

10317

Radeon RX 5700 XT

4332

4176

6609

6652

5590

PC-WELT Marktplatz

1766963