50712

Ba-ba-Banküberfall

15.07.2003 | 15:41 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

"Ba-ba-Banküberfall" sang einst die Erste Allgemeine Verunsicherung auf Platten aus Vinyl. Falls Sie dieses und andere Meisterwerke aus dem vordigitalen Zeitalter retten wollen, ist Ihnen der Beatman eine kleine Hilfe.

Über die Line-in-Buchse können Sie den Beatman nämlich mit Musik aus analogen und digitalen Quellen füttern. Zum Beispiel können Sie hier also eine Stereoanlage anschließen, sofern Ihre Anlage über einen Line-Out-Anschluss verfügt (bei älteren Anlage ist dies allerdings meist nicht der Fall, hier können Sie aber auch den Kopfhörer-Ausgang benutzen). Über Line-in können Sie aber auch Musikdateien von einem anderen Player auf den Beatman übertragen.

Wir machten den Test mit einem Clatronic MP3 Digital-Player (den Plus vor längerer Zeit im Angebot hatte, PC-WELT berichtete ), einem einfachen MP3-Player zum Abspielen von CDs und selbstgebrannten CD-ROMs. Der Datentransfer verläuft ausgesprochen simpel: Das mit dem Beatman mitgelieferte Eingangskabel mit der Line-out-Buchse des Clatronic-Players und der Line-in-Buchse des Beatman verbinden, den Schiebeschalter am Beatman auf Music stellen und auf "Record" drücken, sobald die Aufnahme beginnen soll.

Beim Aufzeichnen von MP3s unterstützt der Beatman Bitraten von 32 bis 224 (256) Kilobit pro Sekunde. Die Aufnahmequalität war zufrieden stellend, die Musik klar und deutlich zu verstehen. Falls Sie mit dem Beatman jetzt aber zu Ihrer Stereoanlage stürmen wollen, um aller Ihre alten Schallplatten-Schätze zu heben und ins MP3-Format umzuwandeln - vergessen Sie's. Das geht qualitativ hochwertiger mit dem PC und dessen Line-in-Anschluss sowie geeigneter Software zum Umwandeln und Bearbeiten der analogen Signale.

Fazit

Der Beatman Flash Recorder sticht mit seinem edlen Design ins Auge. Er ist leicht, passt in jede Tasche und kommt mit umfangreichem Zubehör zum Kunden.

Mit einem Preis von rund 199 Euro zählt er aber nicht zu den billigen Vertretern seiner Zunft. Wer nur einen reinen MP3-Player sucht, fährt mit deutlich preiswerteren Konkurrenz-Produkten besser.

Das Radio reicht aus, um Sie am Strand oder in der Bahn auf dem Laufenden zu halten, zumindest so lange Sie sich nicht zu viel bewegen. Auch die Diktiergerät-Funktion ist okay.

Das besondere Highlight ist jedoch die Aufnahme von MP3-Dateien aus externen Quellen beziehungsweise die Umwandlung von Nicht-MP3 in dieses Format. Der Anschluss via Line-in bereitet keine Probleme, das Ergebnis kann sich durchaus hören lassen und lässt sich auf den PC weiterübertragen.

Umständlich ist das Aufspielen von Musikdateien auf den Player. Nur mit der dazugehörigen Software ist dies zu bewerkstelligen.

PC-WELT Marktplatz

50712