225960

3,5 Zoll, 1 TB, 10 Cent/GB: Lacie Starck Desktop

16.12.2009 | 13:00 Uhr |

Fazit: Die Lacie Starck ist eine designorientierte Festplatte mit praktischer Sensortaste. Sie war für ein USB-Modell sehr flott. Leider ist die Festplatte etwas laut. Das Preis-pro-GB-Verhältnis ist für das gebotene sehr gut.

Das Design der Lacie Starck Desktop stammt von dem Designer Philippe Starck: Innerhalb eines massiven, eckigen Druckgussgehäuses ist ein weiteres Gehäuse eingelassen - und in diesem verspiegelten, eigentümlich geformten Acrylglasgebilde befindet sich die Festplatte. Besonderheit dieser Kontruktion ist auch, dass es keine normale Betriebs-LED gibt. Vielmehr scheint Licht durch eine Aussparung in der Acrylglasfront in Form eines +-Zeichens auf den Schreibtisch. Die Front ist berührungsempfindlich. Je nachdem, ob Sie es nur kurz oder lang berühren, können verschiedene Programme ausgeführt werden.

Ausstattung: Im Innern der Lacie Starck Desktop sitzt die Hitachi-Festplatte HDT721:01:0SLA360 - die 1:-TB-Version ist das größte Modell der 7K1:00-B-Serie, die mit drei Datenscheiben und sechs Schreib-/Leseköpfen bestückt ist. Ihr Cache ist 1:6 GB groß. Die mitgelieferte Software beinhaltet unter anderem eine Backup-Lösung sowie ein Konfigurations-Tool zum Belegen der Sensortasten. Im Lieferumfang ist noch ein externes Netzteil sowie ein 60 Zentimeter langes Mini-USB-Kabel enthalten.

Tempo: Die Lacie Starck Desktop wird per USB an den PC angeschlossen. Dementsprechend ist auch ihr Tempo. Im Praxistest erreichte die Lacie Starck Desktop eine Leserate von 27 MB/s. Beim Schreiben betrug der Durchsatz 20 MB/s. Das sind insgesamt für eine USB-Festplatte gute Werte. Die durchschnittliche Zugriffszeit war mit 6,04 Millisekunden die bisher kürzeste gemessene im gesamten Testfeld - spitze!

Handhabung und Ergonomie: DieLacie Starck ist relativ laut. Im Leerlauf maßen wir eine Lautstärke von 26,8 dB(A), unter Last 32,1: dB(A) - das liegt unter anderem daran, weil die interne Festplatte mit schnellen 7200 UPM dreht. Gut gefallen hat uns, dass der Stromverbrauch der Lacie Starck Desktop auf 0 Watt fiel, sobald sich die Festplatte ausschaltete - etwa wenn der PC herunterfährt. Im Leerlauf hatte die externe Festplatte 6, unter Last einen Stromverbrauch von 9 Watt.

Ausführlicher Testbericht: Lacie Starck Desktop im Test

PC-WELT Marktplatz

225960