1787354

iTunes generiert weniger Einnahmen mit Musik

22.06.2013 | 05:13 Uhr |

Das Interesse an Musik aus Apples Onlineshop iTunes geht weiter zurück. Trotzdem kann das Download-Angebot erstklassige Umsätze verbuchen.

Mit iTunes bietet Apple seit zehn Jahren digitale Musik zum kostenpflichtigen Download an. Das Interesse an neuen Songs für iPod, iPhone oder iPad fällt jedoch immer geringer aus. Der Analyst Horace Dediu geht davon aus, dass jeder Nutzer im Durschnitt 12 US-Dollar pro Jahr für Musik innerhalb von iTunes ausgibt. Im Jahr 2008 lag wieder Wert noch bei 42 US-Dollar, 2010 reduzierte sich der Umsatz pro Account aber bereits auf 20 US-Dollar.

Trotzdem darf sich Apple über steigende Einnahmen freuen, da neben Musik auch Filme, Serien, Bücher oder Apps in iTunes feilgeboten werden. Pro Jahr gibt nach Angaben von Dediu jeder Nutzer etwa 43 US-Dollar für Medien aller Art aus. Rechnet man diesen Wert auf die 575 Millionen Nutzer von iTunes hoch, so ergibt sich ein jährlicher Umsatz von 24,7 Milliarden US-Dollar.

MP3-Download legal und kostenlos: Internet-Radio, Spotify und Co. aufzeichnen

Im Musikmarkt spielt Apple aber auch weiterhin eine große Rolle. Die hochgerechneten 6,9 Milliarden US-Dollar, die das Unternehmen pro Jahr mit dem Verkauf von digitaler Musik erwirtschaftet, machen drei Viertel der weltweit im vergangenen Jahr in diesem Bereich erzielten Umsätze aus.

Apple hat auf einer Keynote in San Francisco mehrere Neuerungen vorgestellt. Darunter die neuste Version seines mobilen Betriebssystems iOS und den neuen Mac Pro. Die Optik von iOS 7 hat Apple komplett überarbeitet. Darüber hinaus unterstützt das neue System nun Multitasking für alle Apps und verfügt über ein Schnellzugriffsmenü. Der neue Mac Pro fällt vor allem durch sein futuristisches Röhrendesign auf. Mit Prozessoren der neusten Haswell-Generation von Intel und zwei Fire-Pro-Grafikchips von AMD verspricht der Mac Pro eine bis zu 2,5fach höhere Rechenleistung als der Vorgänger.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1787354