Channel Header
135698

Zielgruppe, Vertriebsweg und Einschätzung

30.06.2013 | 11:30 Uhr |

Mit Onecare nimmt Microsoft eigenen Angaben zufolge ausschließlich Endanwender ins Visier. Insbesondere denjenigen will man etwas Gutes tun, die über keinerlei Schutzmaßnahmen verfügen, weil Ihnen angebotene Bündel entweder zu komplex sind oder zuviel Zeit bei der Einrichtung erfordern, erklärte Dennis Bonsall, Group Product Manager bei Microsoft.

Wann mit der finalen Version zu rechnen ist, ließ Microsoft bei seiner Ankündigung offen. Immerhin verriet das Unternehmen den Vertriebsweg: Das endgültige Produkt soll in Form eines Subscription Service (Abo-Dienst) in die Hände von Anwendern gelangen. Stillschweigen herrschte dann wieder beim Thema Preisgestaltung – Microsoft hält es für noch zu früh, dazu Aussagen zu machen.

Einschätzung: Onecare markiert den bereits seit längerem erwarteten Einsteig von Microsoft in den Antiviren-Bereich, bislang ja eine Domäne von stark spezialisierten Anbietern wie Symantec, Mcafee oder auch Trend Micro. Der Schachzug von Microsoft kommt insofern nicht überraschend, da das Unternehmen seine Intentionen vor gut zwei Jahren andeutete als es den Rumänischen Antiviren-Hersteller Gecad Software SRL kaufte. Jetzt bleibt abzuwarten, ob und wie Anbieter wie Symantec oder Mcafee reagieren - Endanwender profitieren hoffentlich von dem zusätzlichem Wettbewerb.

Zu: Microsoft Windows Onecare

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
135698