2502491

Zahlreiche Nintendo Switch Accounts gehackt

21.04.2020 | 17:11 Uhr | Denise Bergert

Seit Mitte März klagen immer mehr Switch-Nutzer über gehackte Nintendo-Accounts. So können Sie sich schützen.

Seit vergangenem Monat häufen sich die Meldungen von Nutzern der Nintendo-Konsole Switch, dass ihre Accounts gehackt wurden. Am vergangenen Wochenende scheint die Hack-Welle laut dem IT-Magazin ZDNet ihren Höhepunkt erreicht zu haben. Zahlreiche Nutzer hatten im Verlauf der letzten vier bis fünf Wochen einen E-Mail-Alarm von Nintendo erhalten, dem zufolge eine unbekannte IP-Adresse Zugriff auf ihr Nintendo-Profil hatte.

Wie genau die Accounts gehackt werden konnten, ist noch unklar. Einige Nutzer haben eigenen Angaben zufolge komplexe Passwörter benutzt, die sie über einen Passwort-Generator erzeugt hatten. Diese Passwörter wurden auch bei keinem anderen Account eingesetzt. Den Gerüchten zufolge könnten die Hacker möglicherweise über ein Datenleck oder einen Leak an die Zugangsdaten gekommen sein.

Viele Nutzer, deren Accounts gehackt wurden, berichteten in den vergangenen Wochen auch über Käufe, die über ihren Account getätigt wurden. Über die Profile wurden per verknüpfter Kreditkarte oder Paypal-Account etwa Spiele gekauft. Ein Großteil berichtet außerdem über Käufe von Ingame-Währung für den Battle-Royale-Titel Fortnite. Die Einkäufe lagen meist im dreistelligen Bereich und verursachten einen finanziellen Schaden von mehreren hundert US-Dollar. Unter den Opfern finden sich auch der Gründer der Gaming-Website LootPots und ein Spiele-Redakteur von ArsTechnica.

ZDNet hat über einschlägige Foren Werbeanzeigen aufgespürt, über die die gestohlenen Accounts angeboten werden. Nutzer können dort Käufe beauftragen, die über die gehackten Accounts ausgeführt werden. Nintendo hat bislang noch keine Stellungnahme abgegeben. Es gibt jedoch einige Sicherheitsvorkehrungen, die Nutzer einhalten können, um ihren Account vor einem Hack zu schützen oder zu prüfen, ob sie bereits gehackt wurden.

  1. Überprüfen der Login-History auf accounts.nintendo.com/login_history . Finden sich hier verdächtige Login-Versuche?

  2. Passwort über den oben genannten Link ändern – vor allem, wenn das für Nintendo verwendete Passwort auch bei anderen Diensten genutzt wird. Dann sollte das Passwort bei diesen Diensten ebenfalls geändert werden.

  3. Nach dem Passwort-Wechsel bei allen angemeldeten Geräten ausloggen.

  4. Zwei-Faktor-Authentifizierung über accounts.nintendo.com/security aktivieren.

  5. Alle verknüpften Zahlungsmethoden wie Konten, Paypal und Kreditkarten überprüfen. Wurden hier verdächtige Abbuchungen getätigt? Wenn ja, hilft die Kontaktaufnahme mit der Bank, um die Zahlungen möglicherweise zurückbuchen zu können.

PC-WELT Marktplatz

2502491