2433730

Youtube verschärft Regeln gegen Hassvideos

06.06.2019 | 16:02 Uhr | Denise Bergert

Im Zuge eines andauernden Streits zwischen zwei Youtubern will die Video-Plattform ihre Richtlinien gegen Diskriminierung überarbeiten.

Youtube hat in dieser Woche angekündigt , die Community-Richtlinien gegen Hasskommentare und Diskriminierung zu überarbeiten. Das Unternehmen will in Zukunft unter anderem Videos löschen, die bestimmte Personengruppen aufgrund ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer Religion oder ihrer sexuellen Orientierung diskriminieren und als unterlegen darstellen. Hasskommentare oder Hetze, die beispielsweise die Nazi-Ideologie glorifizieren, werden ebenfalls nicht mehr auf der Plattform geduldet.

Youtube will außerdem verstärkt gegen Verschwörungstheoretiker vorgehen, die etwa den Holocaust leugnen oder behaupten, die tödliche Schießerei an der Sandy Hook Grundschule sei ein Schwindel gewesen. Die neue Regelung gilt für alle gewalttätigen Ereignisse, die von Youtube-Produzenten geleugnet werden.

Die Video-Plattform hat außerdem erneut Stellung zum andauernden Streit zwischen den beiden Youtubern Carlos Maza – einem Vox-Journalisten – und dem Konservativen Steven Crowder bezogen. Crowder hatte Maza in seinen Videos mehrmals aufgrund seiner sexuellen Orientierung und seiner Herkunft beschimpft und diskriminiert. Youtube wollte sich aus dem Konflikt eigenen Aussagen zufolge ursprünglich heraushalten. Crowders schwulen- und ausländerfeindliche Äußerungen seien zwar verletzend, würden aber nicht gegen die Community-Richtlinien verstoßen, so der Video-Plattform-Betreiber. Gestern ruderte das Unternehmen schließlich aufgrund einer Protestwelle zurück und sperrte die Werbeeinnahmen für Crowders Kanal. Um erneut mit Werbeanzeigen beliefert zu werden, muss Crowder nun seine fremdenfeindlichen Kommentare und Inhalte entfernen.

PC-WELT Marktplatz

2433730