2453573

YouTube: Rekordstrafe wegen Cookies auf Kinderkanälen

05.09.2019 | 16:45 Uhr | Denise Bergert

YouTube hat ohne das Einverständnis der Eltern Daten von Kindern gesammelt – dafür muss der Konzern nun eine Rekordstrafe zahlen.

Die US-Kartellbehörde FTC wirft dem Internet-Konzern Google und dessen Video-Plattform YouTube vor, ohne das Wissen oder das Einverständnis der Eltern Daten von Kindern gesammelt zu haben. Google soll demnach über Cookies Nutzerdaten von Kinder-Kanälen auf YouTube mitgeloggt und für personalisierte Werbeanzeigen gespeichert zu haben. Der Konzern habe laut der FTC das Nutzungsverhalten von Kindern auf YouTube verfolgt und ihnen daraufhin individuelle Werbung präsentiert.

Mit diesem Verhalten habe YouTube gegen das sogenannte COPPA verstoßen, ein US-Gesetz aus dem Jahr 1998, das die Privatsphäre von Kindern im Internet schützen soll. Das Gesetz verbietet es Unternehmen, Daten von Nutzern, die jünger sind als 13 Jahre, zu sammeln. Vor sechs Jahren wurde COPPA um eine zusätzliche Regelung ergänzt, die das Gesetz auch auf Cookies anwendet.

Die New Yorker Staatsanwaltschaft warf Google und YouTube Machtmissbrauch vor und brachte den Fall mit der FTC vor Gericht. Die drei Parteien konnten sich in dieser Woche nun außergerichtlich einigen und verdonnerten Google im Rahmen eines Vergleichs zu einer COPPA-Rekordstrafe. Google muss 170 Millionen US-Dollar zahlen. 136 Millionen US-Dollar gehen an die FTC.

Gezielt Cookies von besuchten Webseiten löschen

PC-WELT Marktplatz

2453573