2226863

Yahoo will Abwanderung seiner Nutzer dreist verhindern

11.10.2016 | 12:54 Uhr |

Offensichtlich mit einem dreisten Trick versucht Yahoo zu verhindern, dass von Datenklau und Spionage genervte Yahoo-Mail-Nutzer zu einem anderen Mail-Anbieter wechseln: Yahoo hat die automatische Mail-Weiterleitung abgeschaltet.

Nachdem Hacker die Daten von 500 Millionen Yahoo-Nutzern gestohlen haben und nachdem bekannt wurde, dass Yahoo für einen US-Geheimdienst die Mails von Millionen Yahoo-Nutzern durchsucht hat, wollen sicherlich viele Yahoo-Nutzer von Yahoo-Mail weg. Doch das ist gar nicht so einfach: weil Yahoo die automatische Mail-Weiterleitung abgeschaltet hat, wie AP berichtet. Das bestätigt Yahoo hier ausdrücklich selbst. Angeblich weil Yahoo dieses Feature verbessern wolle, sei es „under development“.

This feature is under development. While we work to improve it, we've temporarily disabled the ability to turn on Mail Forwarding for new forwarding addresses.
Vergrößern This feature is under development. While we work to improve it, we've temporarily disabled the ability to turn on Mail Forwarding for new forwarding addresses.

Yahoos Aussage ist offensichtlich Unsinn, denn erstens ist die automatische Mail-Weiterleitung eine Grundfunktion von jedem ernstzunehmenden Mailaccount, und zweitens hat diese Funktion bei Yahoo bis vor wenigen Tagen ja einwandfrei funktioniert. In unserem Yahoo-Testaccount existiert auch kein Menü-Punkt für die Weiterleitung von bei Yahoo eintreffenden Mails an ein anderes Mailkonto.

Das Abschalten der Mail-Weiterleitung kann man durchaus als dreist bezeichnen: Yahoo hat die Mail-Weiterleitung offensichtlich erst Anfang Oktober abgeschaltet. Wer die Mail-Weiterleitung bereits vorher aktiviert hatte, kann diese auch weiterhin nutzen. Wer aber durch die oben genannten Datenschutz-Katastrophen von Yahoo weg will, schaut nun in die Röhre. Ganz offensichtlich will Yahoo mit diesem fast schon als unverschämt zu bezeichnenden Schritt die Massenabwanderung seiner enttäuschten Nutzer verhindern.

Darum geht es

Sie können natürlich Ihren Yahoo-Mailaccount kündigen und woanders ein neues Mailkonto anlegen. Doch Ihre ganzen alten Mail-Kontakte kennen nun einmal zunächst nur Ihre Yahoo-Mail-Adresse. An diese gehen auch alle Ihre bisher abonnierten Newsletter und Forums-Benachrichtigungen etc. Und sicherlich haben Sie Ihre Yahoo-Mail-Adresse auch bei vielen Unternehmen als Kontaktmöglichkeit hinterlegt, von denen Sie nur selten Mails erhalten. Also dürften Sie, wenn Sie jetzt bewusst das Mailkonto wechseln, bei vielen Kontakten vergessen, diesen Ihre neue Mailadresse mitzuteilen.

Sie haben Post! - Die Entwicklung der E-Mail

Bequemer wäre es, wenn Sie automatisch alle bei Yahoo eingehenden Mails automatisch an Ihr neues Mailkonto weiterleiten lassen könnten und dann jeden Kontakt, wenn er Ihnen eine Mail schickt, darüber informieren, dass Sie eine neue Mailadresse haben, an die Ihr Kontakt künftig mailen soll. Doch genau das geht nun nicht mehr. Sie müssen sich also immer wieder neu bei Yahoo Mail einloggen und Ihre empfangenen Mails von Hand an Ihr neues Mailkonto weiterleiten. Umständlicher geht es kaum. Yahoo dürfte darauf hoffen, dass diese Vorgehensweise vielen Nutzern zu umständlich ist und sie deshalb resignieren und Yahoo treu bleiben.

Notlösung: Sie werden Sie Yahoo Mail los

Als Notlösung für genervte Yahoo-Mail-Nutzer bietet sich diese Vorgehensweise an: Erstellen Sie eine automatische Antwort in Yahoo Mail, also ein Auto-Reply. Im Text dieser Antwort geben Sie Ihre neue Mailadresse an und bitten die Empfänger, ihre Mail nun dorthin zu schicken.

Oder Sie verwenden Gmail, und bestimmen dort in den Mail-Einstellungen unter "Konten und Import", dass Ihr Yahoo-Account als POP3-Konto hinzugefügt werden soll. Googlemail ruft dann Ihre alten Mails und regelmäßig neue Mails von Yahoo ab.

Tipp: Um Ihre bei Yahoo Mail hinterlegten Mails abzuspeichern, richten Sie am besten einen Mailclient wie Thunderbird ein und laden darin alle Yahoo-Mails auf Ihren PC herunter. Das geht auch mit Windows 10 Mail.

Hier können Sie Ihr Yahoo-Konto ganz löschen.

Verizon will Yahoos Internetgeschäft kaufen. Angesichts der vielen Yahoo-Pannen fordert Verizon aber mittlerweile eine Milliarde Dollar Rabatt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2226863