2487999

Xbox Series X mit 12-Teraflops-GPU & weitere Infos

25.02.2020 | 09:59 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Microsoft enthüllt weitere Details zur Xbox Series X: Die Konsole besitzt eine 12-TFLOPS-GPU und viele weitere neue Funktionen.

Sony hält sich bei der Playstation 5 weiterhin bedeckt mit genaueren Details. Auch den Preis will Sony laut jüngsten Gerüchten erst verraten, sobald Microsoft den Preis für die Xbox Series X verkündet hat. Zumindest was die genaueren technischen Details angeht, prescht Microsoft nun vor. Und verspricht, dass die Xbox Series X die bisher leistungsstärkste Konsole sein wird.

Xbox Series X mit mehr GPU-Leistung als eine Geforce RTX 2080 Super?

Bestätigt wird, dass in der Xbox Series X eine GPU stecken wird, die eine Leistung von 12 Teraflops bietet. Verantwortlich dafür ist ein von AMD eigens für die Konsole gefertigter Chip, der auf der neuen AMD Zen-2- und RDNA-2-Architektur basiert. Im Vergleich zur Xbox One soll die Xbox Series X die vierfache Prozessorleistung besitzen. Die 12-Teraflops-GPU soll dagegen gleich achtmal so viel Leistung wie die Xbox One und doppelt so viel Leistung wie die Xbox One X ermöglichen.

Mit einer Leistung von 12 Teraflops hat die GPU-Einheit von AMD in der Xbox Series X zumindest auf dem "Papier"(!) ungefähr die Leistung einer Nvidia Geforce RTX 2080 Super. Was durchaus beeindruckend ist, wenn man bedenkt, wie viel entsprechende Grafikkarten aktuell kosten: So um die 770 Euro aufwärts, wie ein Blick in den PC-WELT-Preisvergleich zeigt. Mehr Leistung bietet  derzeit auf der PC-Plattform die teurere Nvidia Geforce RTX 2080 Ti.

Wie stark die GPU der Xbox Series X tatsächlich ausfallen wird, muss sich noch zeigen. Microsoft setzt hier aber auf weitere Technologien, um die Grafikleistung der neuen Konsole zu erhöhen.

Weitere Grafik-Features der Xbox Series X

Die gestiegene Leistung soll es den Spieleentwicklern ermöglichen, "atemberaubende, dynamische und lebendige Welten" zu erstellen, wie Microsoft erklärt. Unterstützt werden sie dabei auch von den folgenden Features der Xbox Series X:

  • Hardware-beschleunigtes DirectX Raytracing: Die neue Konsolengeneration wird dynamischere Beleuchtung unterstützen. Echtes Raytracing für fotorealistische Lichteffekte und realistische Reflexionen war bisher PCs mit entsprechender Grafikkarte vorenthalten. Die Zahl der Spiele, die Raytracing unterstützen, dürfte mit der weiteren Verbreitung entsprechender Hardware weiter steigen.

  • Variable Rate Shading (VRS): Diese patentierte Funktion soll es den Spieleentwicklern ermöglichen, die Leistung der Xbox Series X effizienter zu nutzen. Dazu erklärt Microsoft: "Anstatt die komplette GPU-Leistung dafür zu nutzen, jeden einzelnen Pixel auf dem Bildschirm in jedem Frame zu berechnen, können sie nun individuelle Effekte auf Spielfiguren oder Umgebungseffekten priorisieren." Unterm Strich soll die Technologie dafür sorgen, dass bei hohen nativen Auflösungen die Frameraten stabil bleiben.

Quick Resume, 120 FPS, SSD und weitere Features der Xbox Series X

Zur Beschleunigung der Ladezeiten und Zugriffszeiten setzt auch Microsoft bei der Xbox Series X zum ersten Mal bei einer Konsole auf die SSD-Technik. Die gleichen Pläne verfolgt auch Sony. Im PC-Bereich sind SSDs bereits gang und gäbe, allerdings werden Konsolen noch stärker vom Einsatz von SSDs profitieren. Denn hier kommen speziell für die Konsole angepasste SSDs und entsprechende Treiber und Hardware-Schnittstellen zum Einsatz.

Xbox Series X unterstützt auch HDMI 2.1 und damit die beiden Techniken Auto Low Latency Mode (ALLM) und Variable Refresh Rate (VRR). Mit ALLM wird der Bildschirm automatisch auf den niedrigsten Latenzmodus gestellt und mit VRR wird die Bildwiederholrate des verwendeten Bildschirms mit der Framerate des Spiels synchronisiert, wodurch die Spiele flüssiger und ohne Tearing-Effekt laufen. Die Unterstützung von HDMI 2.1 ist für Konsolen keine wirklich Neuheiten, denn auch für die Xbox One und Xbox One X hatte Microsoft bereits entsprechende Updates mit HDMI-2.1-Support ausgeliefert.

Weitere Features der Xbox Series X:

  • 120 FPS Unterstützung: Spiele können von der Xbox Series X mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde ausgegeben werden.

  • Dynamic Latency Input (DLI): Der Xbox Wireless Controller verbindet sich ein proprietäres Protokoll mit hoher Bandbreite kabellos mit der Xbox Series X. Die Nutzung von DLI soll dafür sorgen, dass sich das Gamepad noch präziser und redaktionsschneller verbindet, in dem das Eingabesignal sofort mit dem Ausgabesignal des Bildschirms synchronisiert wird.

  • Quick Resume: Bereits bei der Xbox One und Xbox One X kann ein Spiel pausiert werden und die Konsolen dann in den Schlafmodus versetzt werden. Bei der Xbox Series X erweitert Microsoft diese Quick-Resume-Funktion auf die Unterstützung von mehreren Spielen. Somit können also gleichzeitig mehrere Spiele pausiert und fortgesetzt werden, ohne dass die Spiele dabei zunächst komplett neu geladen werden müssen. Wie viele Spiele gleichzeitig pausiert werden dürfen, verrät Microsoft aber nicht.

Abwärtskompatibilität, Smart Delivery, Gratis-Update für Cyberpunk 2077, Game Pass

Was die Unterstützung älterer Xbox-Spiele angeht, erneuert Microsoft bei der Xbox Series X das Kompatiblitätsversprechen. Will heißen: Alle Xbox-One-Spiele und alle abwärtskompatiblen Xbox-360- und Xbox-1-Spiele werden auch auf der Xbox Series X direkt spielbar sein. Dabei profitieren die Spiele in vielen Fällen auch von der höheren Leistung der Xbox Series X, etwa durch stabilere Bildraten, besserer Grafik, einer höheren Auflösung oder schnelleren Ladezeiten. Hinzu kommt: Jedes Zubehör für die Xbox One ist auch kompatibel zur Xbox Series X.

Mit der Smart-Delivery-Technologie kaufen die Spieler einmal ein Game und können es dann auf jeder unterstützten Plattform in der jeweils besten Variante herunterladen, installieren und verwenden. Die Microsoft-Technologie können Publisher nutzen. Microsoft selbst gibt das Versprechen, dass alle Spiele der mittlerweile 15 Xbox Game Studios auch Smart Delivery unterstützen, also auch beispielsweise Halo Infinite.

Die Entwickler von Cyberpunk 2077 unterstützen ebenfalls den Smart-Delivery-Ansatz von Microsoft. In einem Tweet versprechen die Entwickler: Jeder Käufer von Cyberpunk 2077 für die Xbox One wird das Update für die verbesserte Version des Spiels für Xbox Series X gratis erhalten. "Gamer sollten niemals gezwungen werden, das gleiche Spiel zwei Mal zu kaufen oder für Upgrades zu zahlen, heißt es in einem Tweet der Entwickler.

Mit Xbox Game Pass erhalten die Spieler für einen monatlichen Preis von 10 Euro den unbegrenzten Zugriff auf eine Vielzahl von Spielen. Alle neuen Spiele der Xbox Game Studios sind von Tag 1 auch ohne Aufpreis über Xbox Game Pass spielbar. Dieses Angebot bleibt auch mit der Veröffentlichung von Xbox Series X bestehen. Sprich: Auch alle neuen Xbox-Series-X-Spiele der Xbox Games Studios erhalten die Konsolenbesitzer ohne Extra-Kosten.

PC-WELT Marktplatz

2487999