2410290

WorldWideWeb: Mutter aller Browser wieder verfügbar

22.02.2019 | 14:06 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Das CERN bietet eine Emulation des allerersten Browsers zum Ausprobieren an: WorldWideWeb.

Sie möchten wissen, wie es war in den Urzeiten des Internets zu surfen? Dann sollten Sie sich den Browser WorldWideWeb anschauen, den das CERN nun in Form einer Browser-Emulation wiederbelebt hat. WorldWideWeb war seinerzeit die erste Applikation, mit der im Internet gesurft werden konnte. Die Applikation war von der Europäischen Organisation für Kernforschung (kurz CERN) für NeXT-Computer entwickelt worden. Zum 30sten Geburtstag von WorldWideWeb erhält nun auch die jüngere Generation die Möglichkeit, mal einen Blick auf die Applikation zu werfen.

Der Original-getreue Nachbau von WorldWideWeb wurde so entwickelt, dass er innerhalb jedes modernen Browsers lauffähig ist. Und gleich vorweg - falls Sie WorldWideWeb starten und sich wundern, wie man eine URL eingeben und aufrufen kann: Klicken Sie im linken Seiten-Menü auf "Document" und dann auf "Open from full document reference". Anschließend geben Sie beispielsweise "https://www.pcwelt.de" ein und klicken dann auf "ok". Ja - früher war nicht alles besser.

Aber warum so kompliziert? Um das zu erklären, müssen wir die Zeit etwas zurück spulen:

Das World Wide Web, wie wir es heute kennen, geht auf einen Vorschlag von Tim Berners-Lee vom März 1989 zurück, der damals beim CERN arbeitete. Am 12. November 1990 veröffentlichte Tim Berners-Lee einen genaueren Vorschlag für das so genannte "HyperText Project". In dieser Zeit entwickelte Berners-Lee auf seinem NeXT-Computer auch den allerersten Browser und gab ihm den Namen "WorldWideWeb". Mit der Applikation sollte das neue Netzwerk genutzt und getestet werden können.

Das erklärt auch viele Elemente der Oberfläche von "WorldWideWeb". Man merkt, dass die Anwendung eher zum Arbeiten an einem lokalen Gerät mit lokalen Dateien gedacht. Zusätzlich entwarf Berners-Lee auch die erste Hypertext-Server-Software und gab ihr den Namen "httpd". Dieser Server lief im Hintergrund und auf ihn konnte über die Applikation "WorldWideWeb" zugegriffen werden.

Im Dezember 1990 wurde mit "WorldWideWeb" die erste auf einem Server laufende Domain aufgerufen. Tim Berners-Lee konnte seinen Server im Browser über die URL info.cern.ch aufrufen. Einen Nachbau dieser ersten Website finden Sie hier.

Kurze Zeit später benannte Berners-Lee dann die Applikation "WorldWideWeb" in Nexus um. Damit sollte der Name der Browsers sich deutlicher vom eigentlichen World Wide Web unterscheiden.

Auch interessant: WWW-Erfinder will das Internet revolutionieren

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2410290